DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claudio Lustenberger, Captain FC Luzern, spricht waehrend einer Medieninformation des FC Luzern am Mittwoch, 13. Juni 2018, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Gehört beim FC Luzern zum Inventar: Claudio Lustenberger. Bild: KEYSTONE

Lustenbergers langer Weg zurück: «Ich denke überhaupt nicht ans Aufhören»

Claudio Lustenberger fehlt dem FC Luzern seit Mai verletzt. Inzwischen hat der 31-Jährige sein Captainamt verloren. Von einem Karriereende will er dennoch nichts wissen.

Raphael Gutzwiller / CH media



Claudio Lustenberger hat schon fast alles erlebt in seiner Fussballerkarriere beim FC Luzern. Doch nach über zwölf Jahren kommt es in dieser Saison für ihn zu einer Premiere, einer negativen Premiere. Erstmals seit 2006 vergeht eine Vorrunde in der Super League, ohne dass er ein Spiel für den FC Luzern bestritten hat. Zuerst erlitt er eine Schambeinentzündung, kaum ausgeheilt, plagt ihn nun eine Muskelverletzung.

Doch Lustenberger strahlt im Gespräch Optimismus aus, der 31-Jährige ist überzeugt, bald wieder für den FC Luzern auf dem Platz stehen zu können. Sein Ziel: die Wintervorbereitung. «Ich will mich in der Vorbereitung beim neuen Trainer aufdrängen.»

Kumpel Schneuwly ist nun der Captain

René Weiler ist bereits Lustenbergers zehnter Trainer beim FC Luzern. Bevor der langjährige Profi auch nur eine Partie unter Weiler bestritt, verlor er nach sechs Jahren sein Captainamt. Die Binde trägt nun Lustenbergers guter Kumpel Christian Schneuwly. Weiler sagte gar öffentlich, dass er wegen der Schwere der Verletzung nicht mehr mit dem langjährigen Linksverteidiger rechne.

Der Luzerner Reto Ziegler und der Luzerner Claudio Lustenberger, von links, jubeln nach dem Tor zum 2-1 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion am Samstag, 2. Dezember 2017, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

So schnell vergeht die Zeit: Vor einem Jahr war Claudio Lustenberger Captain und Reto Ziegler noch in Luzern. Bild: KEYSTONE

Aber vielleicht ist Lustenberger so lange im schnelllebigen Profigeschäft mit dabei, weil er sich von solchen Aussagen eines Trainers nicht unterkriegen lässt. Er sagt: «Es ist René Weilers gutes Recht, zu sagen, dass er nicht mit mir plane. Bei einer solchen Verletzung kann man nicht mit einer raschen Rückkehr planen. Als neuer Trainer ist es normal, dass er dann einfach mit jenen Spielern arbeitet, die fit sind.»

Doch als Beobachter mutet es speziell an, dass Lustenberger während einer Verletzungspause die Captainbinde entzogen wurde. Auch das ist kein Problem für den Routinier: «Intern wurde kommuniziert, dass Chrigu neuer Captain ist», sagt Lustenberger dazu. Und natürlich helfe er seinem Kumpel Schneuwly gerne, stehe unterstützend zur Seite. Ein bisschen Wehmut scheint aber doch dabei zu sein, als er sagt: «Es machte mich enorm stolz, den FC Luzern als Captain aufs Feld zu führen.»

Schwimmen war das Einzige, das ging

Nach dem Aufstieg 2006 stiess Lustenberger vom SC Kriens zum FCL. Inzwischen hat «CL7» über 400 Partien für den FC Luzern bestritten. Und dann drohte durch eine Verletzung plötzlich das Karrierenende. «Wird FCL-Lustenberger nie mehr spielen?», titelte etwa der «Blick» nach Bekanntgabe der Verletzung. Es wurden Vergleiche gezogen mit Zürichs Flügelspieler Marco Schönbächler, der mit einer ähnlichen Verletzung für anderthalb Jahre ausfiel und bis heute nicht mehr zu seiner Form zurückfand.

Claudio Lustenberger, Mitte, und Dario Lezcano, rechts, von Luzern, feiern das 3:0 beim Fussball Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Freitag, 29. Mai 2015, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Lustenberger jubelt im Frühling 2015 gegen Sion. Bild: KEYSTONE

Lustenberger sagt, solche Gedanken habe er sich nicht gemacht, und er meint: «Ich finde, man sollte bei Verletzungen mit Vergleichen vorsichtig sein.» Doch zu Beginn sei es schwer gewesen, die Verletzung zu akzeptieren, sagt Lustenberger, der seit Jahren zwar immer wieder kleine gesundheitlichen Probleme hatte, aber von schwerwiegenden Verletzungen verschont geblieben war. «Zu Beginn war Schwimmen das Einzige, was ich durfte», erzählt Lustenberger. Zu jenem Zeitpunkt habe er sich seine Gedanken gemacht – auch über die Fussballerkarriere hinaus. «Ich war sehr weit von der Mannschaft weg, da gibt es schon den Moment, an dem man sich Gedanken zur Zukunft macht. Das ist aber nichts Neues. Wenn man im fortgeschrittenen Fussballeralter ist und eine Familie hat, dann gehört eine solche Planung dazu.» Und doch sei der Rücktritt derzeit nicht nah: «Ich denke überhaupt nicht ans Aufhören.»

Vertrag läuft im Sommer aus

Als Lustenberger im Februar dieses Jahres seinen Vertrag beim FCL um ein Jahr bis im Sommer 2019 verlängerte, meinte er: «Ich will dem Verein nicht irgendwann zur Last fallen.» Dies bedeute aber nicht, dass er wegen der jetzigen Verletzungspause die Fussballschuhe an den Nagel hängen wolle. «Als ich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen konnte, habe ich gemerkt, wie viel Spass mir der Fussball noch immer macht.» Ob sein im Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird, ist derzeit offen.

Eine Partie konnte Claudio Lustenberger dann doch noch bestreiten in dieser Vorrunde: in der 1. Liga. Am 10. November trat er mit der U21 gegen Bassecourt (0:0) an. Eine Partie, die Lustenberger Spass machte: «Es war toll, dass ich 90 Minuten ohne Schmerzen spielen konnte.» Einige Tage später im Training habe es im Oberschenkel gezwickt. Ein Rückschlag, doch nichts Schlimmes: «Nach einer so langen Verletzung kann das passieren. Es ist wichtig, dass ich von der alten Verletzung nichts mehr spüre. Die Muskelblessur sollte schnell ausgeheilt sein.»

Und dann will die Kämpfernatur wieder richtig angreifen.

Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben

1 / 37
Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben
quelle: instagram/sportavellino / instagram/sportavellino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel