DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: srf

«Wir gegen die Welt!» – Doppeladler-Affäre schweisst Nati noch mehr zusammen

Sperre oder Freispruch? Die FIFA-Untersuchung gegen Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner hält die Schweiz in Atem. Das Team will aus der leidigen Geschichte weiter Kraft schöpfen.



Hunderttausende tun ihre Meinung zum Schweizer Doppeladler-Jubel in den sozialen Medien kund. Die Zeitungen sind voll davon. Die Schweizer Spitzen-Fussballfunktionäre haben ihre Sicht geschildert. Doch wie sehen es die Hauptbeteiligten? Die Spieler? Das Team?

Klar ist: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner machen keine Aussagen. «Das ist bei einem Verfahren üblich», lässt der SFV ausrichten. Gegen die drei wird von Seiten der FIFA ermittelt. Ihnen droht eine Sperre.

epa06838293 Switzerland player Michael Lang during a press conference after a closed training session of the Switzerland national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Monday, June 25, 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Michi Lang wäre bereit, wenn er für Lichtsteiner einspringen müsste. Bild: EPA/KEYSTONE

Doch wie das Team auf die Diskussionen und die äusseren Unruhen reagiert, können auch andere beurteilen. Einer wie Michael Lang zum Beispiel. Seit Jahren ist der Ostschweizer im Nationalteam dabei, zwar hinter Lichtsteiner immer nur zweite Wahl, und doch mit einem feinen Gespür für die internen Vorgänge ausgestattet. «Wir hatten von Anfang an einen sehr guten Team-Spirit. Dieser ist unser Pluspunkt. Anders als vor zwei Jahren war das schon vor dem Camp in Lugano so. Was jetzt passiert, lässt uns noch näher zusammenrücken», so der Verteidiger des FC Basel.

Dass sich der Captain Stephan Lichtsteiner gegen Serbien mit seinen albanisch-stämmigen Kollegen solidarisiert hat, selbst mit den Händen den Doppeladler formte und hinterher gegenüber den Medien klar Stellung bezog für Xhaka und Shaqiri, spiegelt den Geist dieser Mannschaft. «Wenn etwas passiert, wenn einer von uns attackiert wird, dann stärkt das die Gruppe. Wir lassen keinen alleine und lassen nicht zu, dass ein Einzelner den Leuten zum Frass vorgeworfen wird.» Und dann sagt er noch, was die Mannschaft im Moment fühlt: «Wir gegen die Welt.»

Ist der Doppeladler-Jubel von Shaqiri und Xhaka in Ordnung?

«Könnten ohne sie bestehen»

Lang geht «schwer davon aus», dass seine drei Kollegen von der FIFA nicht gesperrt werden. «Sperren wären eine sehr grosse Enttäuschung», sagt er. Doch er findet auch: «Das Team hat sehr viel Qualität. Wir könnten auch ohne sie bestehen und eine Runde weiterkommen, damit sie dann wieder eingesetzt werden können.» Lang wäre im Übrigen einer der Spieler, welche aufgrund von Sperren anderer ins Team rutschen würden. Er wäre auf der rechten Abwehrseite der Ersatz für Lichtsteiner.

Die Ausgangslage vor dem Spiel gegen Costa Rica ist für Lang «sensationell». Ein Unentschieden reicht zum Weiterkommen, mit einem Sieg wäre sogar Platz 1 möglich. Dann wäre die Chance gross, auf Deutschland zu treffen, einen der grossen WM-Favoriten – falls der Titelverteidiger nur Gruppenzweiter wird. Wäre also Platz 2 nicht besser? Nicht für Lang: «Wir wollen nicht taktieren. Wir wollen in die Achtelfinals und wir wollen gegen Costa Rica gewinnen. Und dann schauen wir, ob der Gegner Deutschland, Mexiko oder Schweden heisst.» (pre/sda)

Die 12 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel