Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05395231 Iceland supporters celebrate a goal for their team during a public viewing in Reykjavik, Iceland, 27 June 2016, as they watch the UEFA EURO 2016 round of 16 match between England and Iceland.  EPA/EYTHOR ARNASON ICELAND OUT

Die isländischen Fussballer versetzen ein ganzes Land in Ekstase.
Bild: EYTHOR ARNASON/EPA/KEYSTONE

Island boomt: «Jedes Spiel ist das grösste Sportereignis in der Geschichte des Landes.»

Fussball, Bankenkrise, Vulkanausbrüche, ein Regierungs-Chef in den «Panama Papers»: Wenn von Island die Rede ist, wurde oft Staub aufgewirbelt. Die Fussballer verhelfen dem Inselstaat zu einer wundersamen Imageaufbesserung.

Thomas Renggli / Aargauer Zeitung




Geir Thorsteinsson ist im Stress. Er wartet auf einen Anruf der «New York Times»: «Seit wir uns für die Fussball-EM qualifiziert haben, gebe ich ein Interview nach dem anderen», sagt er – und nimmt sich dann doch Zeit für ein ausführliches Gespräch.

«Seit wir uns für die Fussball-EM qualifiziert haben, gebe ich ein Interview nach dem anderen.»

Der 51-Jährige ist Präsident des isländischen Fussballverbandes. Als er 1992 seinen ersten Job am Verbandssitz antrat, war Island im Weltfussball eine vernachlässigbare Grösse.

Bild

Geir Thorsteinsson ist der Präsident des isländischen Fussballverbands.
uefa.com

Einzelne Spieler schafften zwar gelegentlich den Sprung in die grossen internationalen Ligen, doch als Nationalmannschaft war Island von der Qualifikation für ein grosses Turnier ähnlich weit entfernt wie Reykjavík von der Copacabana. Der grosse Fussball fand in Island nur am TV statt – wenn die Fans fasziniert die Spiele der englischen Premiere League verfolgten: «Unser grosser Traum war es, einmal an einem offiziellen Wettbewerb ein Spiel gegen England austragen zu können», erzählt Thorsteinsson.

Am Montag wurde dieser Traum wahr. Island spielte im EM-Achtelfinal gegen England – und bezwang England. Es war eine der grössten Sensationen der Fussballgeschichte – zu vergleichen mit dem «Wunder von Bern», dem Sieg Deutschlands im WM-Final 1954 gegen Ungarn, dem Coup der USA an der WM 1950 gegen England oder dem Sieg Nordkoreas 1966 gegen Italien.

Island im Portrait

   Video: © Jakob Weber/ youtube

Spiele der kleinen Staaten

Abgesehen von zwei olympischen Silbermedaillen (1956 durch den Dreispringer Vilhjalmur Einarsson und 2008 durch die Handballer) haben isländische Athleten international nur an «den Spielen der kleinen Staaten von Europa» etwas zu lachen, wenn sie sich im Zweijahresrhythmus mit den Leidensgenossen aus San Marino, Liechtenstein, Zypern, Luxemburg, Andorra oder dem Vatikanstaat messen. Mit 1143 Medaillen führen die isländischen Sportsfreunde die ewige Bilanz dieses Anlasses an – vor Zypern (mit 1134 Medaillen) und Luxemburg (997). Es ist das einzige Klassement im internationalen Sport mit Island an der Spitze.

«Jedes Spiel ist das grösste Sportereignis in der Geschichte des Landes.»

Geir Thorsteinsson

Trotz der grossartigen Erfolge der Fussballer dürfte sich daran in Frankreich kaum etwas ändern. Denn vom finalen Triumph ist Island noch drei Spiele entfernt – und schon am Sonntag im Viertelfinal gegen den Gastgeber könnte die schönste Geschichte dieses Fussballsommers zu Ende gehen. Thorsteinsson nimmt es sportlich: «Wir hatten an diesem Turnier nie etwas zu verlieren – und jedes Spiel ist das grösste Sportereignis in der Geschichte des Landes.»

epa05395426 Aron Gunnarsson (front) of Iceland and his teammates celebrate after the UEFA EURO 2016 round of 16 match between England and Iceland at Stade de Nice in Nice, France, 27 June 2016. Iceland won 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SEBASTIEN NOGIER   EDITORIAL USE ONLY

Im Viertelfinal trifft Island auf den Gastgeber Frankreich.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

So oder so wird das Stade de France am Sonntag auch in nordischer Hand sein. Die Isländer werden ihr Team euphorisch und lautstark unterstützen – mit ihrem bereits legendär gewordenen Schlachtruf «Hu, Hu, Hu». Woher dieses martialische Gebrüll stammt, kann auch Verbandspräsident Thorsteinsson nicht sagen. Was er aber sicher weiss: «Selbst Cristiano Ronaldo fuhr der Schrecken durch die Glieder.»Übrigens: Am vergangenen Wochenende wählte Island mit dem Historiker Gudni Th. Jóhannesson einen neuen Präsidenten. Von 245'000 Wahlberechtigten stimmten 185'000 ab. Der Rest ist in Frankreich. 

Wikinger in Ekstase: So jubeln die Isländern über den Einzug in den EM-Viertelfinal.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel