DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gareth Bale soll bei Real die Lücke stopfen, die Cristiano Ronaldo hinterlassen hat.
Gareth Bale soll bei Real die Lücke stopfen, die Cristiano Ronaldo hinterlassen hat.
Bild: EPA/EPA

Real-Trainer Lopetegui spricht Klartext: «Wir bauen ein neues Team um Gareth Bale»

31.07.2018, 16:3831.07.2018, 16:57

Erfolgstrainer Zinédine Zidane? Weg! Torgarant Cristiano Ronaldo? Ebenfalls weg! Real Madrid muss nach drei Champions-League-Titeln in Serie zwei gewichtige Abgänge verkraften. Die drängendste Frage: Wer ersetzt bei den Königlichen CR7? Gehandelt werden viele Namen: Neymar, Kylian Mbappé, Edinson Cavani, Eden Hazard.

Doch der neue Real-Trainer Julen Lopetegui will gar keinen Ronaldo-Ersatz. Auf seiner ersten Pressekonferenz sagte er: «Es ist eine interessante Aufgabe, das Team ohne Ronaldo zu erfinden. Ich bin überzeugt von dem Team, das ich habe. Einen Nachfolger haben wir bereits. Gareth Bale kann helfen, die Lücke zu schliessen. Er ist ein aussergewöhnlicher Spieler mit so vielen Qualitäten. Wir werden um ihn herum ein Team bauen.» 

Die Pressekonferenz mit Julen Lopetegui (spanisch).

Bale kam 2013 von Tottenham zu Real Madrid. Der Waliser war damals 100,76 Millionen Euro teuer, beinahe sieben Millionen mehr als vier Jahre zuvor Ronaldo. Trotzdem stand er immer im Schatten seines portugiesischen Teamkollegen. Das wirkte sich auch auf seine Leistung aus: In den 27 Spielen, die Real mit Bale, aber ohne Ronaldo bestritt, erzielte der Waliser 22 Treffer (0,81 Tore pro Partie). Standen beide gemeinsam auf dem Feld, traf der der Flügelstürmer «nur» knapp in jedem zweiten Spiel (0,46 Tore pro Partie).

Keine Neuzugänge mehr geplant

Aber reicht Bale allein, um Ronaldo zu ersetzen? Bislang hat sich Real auf dem Transfermarkt zurückgehalten und erst das junge Supertalent Vinicius Junior, Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola sowie Torhüter Andrej Lunin verpflichtet. Chelsea-Keeper Thibaut Courtois könnte noch kommen, ansonsten plant Real gemäss der AS keine spektakulären Neuzugänge. Stattdessen sollen Isco und Marco Asensio noch mehr Einsatzzeit erhalten.

Kann Gareth Bale Cristiano Ronaldo bei Real ersetzen?

Lopetegui hat nichts gegen die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt: «Wenn dies die Mannschaft ist, die ich zum Start der neuen Saison zur Verfügung habe, dann bin ich ein glücklicher Mann. Wir machen grosse Schritte und haben keine Verletzten.» Auch Abgänge gab es wenige: Neben Ronaldo verliess nur Aussenverteidiger Achraf Hakimi den Klub in Richtung Dortmund.

Vinicius Junior ist Reals neueste Hoffnung im Sturm.
Vinicius Junior ist Reals neueste Hoffnung im Sturm.
Bild: AP/AP

Ob Lopetegui ein glücklicher Mann wird, hängt also vor allem von Bale ab. Aber was, wenn die Fussstapfen von CR7 zu gross sind? Da Real-Präsident Florentino Perez nicht als der geduldigste Mensch gilt, wäre die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt im Winter wohl dahin. Die heissesten Transferziele, Kylian Mbappé und Neymar, haben zwar bekräftigt, dass sie in Paris bleiben wollen. Aber das Fussball-Geschäft ist schnelllebig. Das harte Regime von Thomas Tuchel beim PSG oder ein schwacher Start in die Champions-League-Saison – Gründe, seine Meinung bald wieder zu ändern, gibt es genug. (pre)

Das sind die 35 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel