Hochnebel-1°
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM 2022: Polen steht im Achtelfinal – doch von den Fans hagelt es Kritik

epa10340152 Players of Poland start celebrating as they learn that they will advance to the next round despite loosing the FIFA World Cup 2022 group C soccer match between Poland and Argentina at Stad ...
Jubel trotz klarer Niederlage: Die Polen jubeln über den Achtelfinal-Einzug.Bild: keystone

Während die polnische Mannschaft jubelt, hagelt es beim Verbandspräsidenten Kritik

01.12.2022, 08:5801.12.2022, 13:47

Polen steht im Achtelfinal der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar – zum ersten Mal seit 36 Jahren. Dabei hat die Mannschaft um Superstar Robert Lewandwoski das letzte Gruppenspiel gegen Argentinien klar mit 0:2 verloren und dabei kaum eigene Torszenen herausgespielt. Am Ende war es die Schützenhilfe von Saudi-Arabien (das 1:2 gegen Mexiko verlor) und der überragende Goalie Wojciech Szczesny mit einem Penalty-Save gegen Lionel Messi, der Polen das Weiterkommen dank der Tordifferenz ermöglichte.

Es war bereits der zweite Elfmeter, den Szczesny an diesem Turnier hielt, und er war umstritten. Der polnische Goalie meinte nach dem Spiel: «Ich habe mit Messi gewettet, dass er den Penalty nicht gibt. 100 Euro. Ich weiss nicht, ob das erlaubt ist. Vielleicht werde ich noch gesperrt, aber das ist mir gerade egal.» Er werde Messi das Geld aber auch nicht geben, schliesslich habe dieser schon genug davon.

Deutlich weniger begeistert über den Auftritt der polnischen Mannschaft waren die Fans im eigenen Land. Verbandspräsident Cezary Kulesza freute sich auf zwar Twitter über den Achtelfinal-Einzug: «Wir haben es geschafft. Zum ersten Mal seit 36-Jahren stehen wir im WM-Achtelfinal. Kommt mit uns!»

Doch ein grosser Teil der Fans aus Polen will von Jubelstürmen nichts wissen. «Wann kriegen wir endlich einen guten Trainer?», fragt einer. «Meine Augen bluten von der Art, wie wir Fussball spielen», sagt ein anderer. «Nein danke. Ein Weiterkommen voller Scham und Peinlichkeiten», meint ein dritter.

Tatsächlich waren die Auftritte von Lewandowski und Co. in Katar bislang alles andere als berauschend. Einzig gegen Saudi-Arabien trafen sie, gegen Mexiko und auch gestern Argentinien blieben sie praktisch chancenlos. Über alle drei Gruppenspiele kamen sie nur auf 34 Prozent Ballbesitz. Das ist der zweitschlechteste Wert des Turniers, nur Costa Rica hat den Ball noch weniger an den eigenen Füssen.

So schaffen sie es kaum, den Ball kontrolliert und gefährlich zu Starstürmer Lewandowski zu bringen. Entsprechend harmlos waren die Mitteleuropäer denn auch. In den drei Gruppenspielen haben die Polen gerade mal 2,8 Expected Goals herausgespielt – also nicht einmal genug Chancen für ein Tor pro Spiel.

Im Achtelfinal am kommenden Sonntag trifft Polen auf den amtierenden Weltmeister Frankreich. Mit Leistungen wie in der Gruppenphase ist das Turnier für Lewandwoski und Co. dann schnell beendet. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die höchsten Siege an Fussball-Weltmeisterschaften

1 / 22
Die höchsten Siege an Fussball-Weltmeisterschaften
quelle: keystone / noushad thekkayil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

England-Fans werden in Prachtsvilla von Katar-Millionär eingeladen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Djokovic trotz Problemen im 1. Satz locker im Final – Tsitsipas schlägt Chatschanow
Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas werden am Sonntag (9.30 Uhr) um den Titel am Australian Open und die Position als Nummer 1 der Weltrangliste spielen.

Nach dem in weniger als zweieinhalb Stunden 7:5, 6:1, 6:2 gewonnenen Halbfinal gegen den amerikanischen Aussenseiter Tommy Paul (ATP 35) meinte Novak Djokovic, wohl nicht wirklich ehrlich: «Mein Energielevel ist bei 110 Prozent.» Sollte dies tatsächlich der Fall sein, wartet am Sonntag auf den Griechen Stefanos Tsitsipas eine wahre Herkulesaufgabe.

Zur Story