Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07339133 Moenchengladbach's Nico Elvedi (L) in action against Schalke's Mark Uth during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Borussia Moenchengladbach in Gelsenkirchen, Germany, 02 February 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Nico Elvedi ist momentan einer der Überflieger in der Bundesliga. Bild: EPA/EPA

Wie Nico Elvedi bei Borussia Mönchengladbach zum Höhenflug ansetzt

Nico Elvedi hat sich bei Borussia Mönchengladbach zu einem der besten Bundesliga-Verteidiger entwickelt. Der Zürcher träumt von der Champions League.

markus brütsch / ch media



Wertvoll wie noch nie – so kündigt das Fachmagazin «Kicker» auf der Titelseite seiner neusten Ausgabe eine Story über Nico Elvedi an. Ihre Überschrift: «Immer reifer. Immer besser.» Trainer Dieter Hecking lobt: «Nico hat ein super Stellungsspiel und kommt fast immer ohne Fouls aus. Er kann mit seiner Schnelligkeit gefährliche Situationen bereinigen. Ausserdem spielt er sehr abgeklärt.»

Letzteres ist darauf zurückzuführen, dass der Hochgelobte, obwohl erst 22 Jahre alt, schon in seiner vierten Saison bei Borussia Mönchengladbach steht, bereits 96 Bundesligaspiele auf dem Buckel hat und mit seinem Verein auf einem imponierenden Erfolgskurs ist. Mit dem dritten Zu-null-Sieg in diesem Jahr, einem 2:0 auf Schalke, haben sich die Fohlen hinter Tabellenführer Borussia Dortmund auf Platz 2 geschoben. Vor Bayern München. «Ja, es läuft gut. Die Stimmung im Training und in der Kabine ist entsprechend locker», meldet Elvedi telefonisch zwischen zwei Trainingseinheiten vom Borussia Park.

Für das International Centre for Sports Studies CIES mit Sitz in Neuenburg ist Nico Elvedi international gesehen der zweitbeste Innenverteidiger des letzten Monats.

Zehn Mal ohne Gegentor

Die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Hertha BSC läuft auf Hochtouren. «Wir haben mit den Berlinern eine Rechnung offen. In der Vorrunde haben sie uns einige Probleme bereitet», sagt Elvedi. Beim 2:4 in der Hauptstadt hatte die Borussia so viele Tore kassiert wie sonst nie in dieser Saison. Unter dem Strich allerdings hat sie sich zusammen mit Dortmund zur abwehrstärksten Mannschaft mit nur 18 Gegentoren in 20 Spielen entwickelt. «Alle Spieler helfen defensiv mit, alle haben den Willen, ohne Gegentor zu bleiben», sagt Elvedi. In der Hälfte aller Spiele hat der Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer sein Tor rein gehalten

Fussball Bundesliga 26. Spieltag: Eintracht Frankfurt - Borussia Moenchengladbach am 01.04.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main (Hessen). Moenchengladbachs Nico Elvedi (l) umarmt seinen Torwart Yann Sommer nach dem Spiel im Beisein von Frankfurts Haris Seferovic (r). (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien waehrend des Spiels auf insgesamt fuenfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) (KEYSTONE/DPA/Arne Dedert)

Nico Elvedi und Yann Sommer halten gemeinsam den Gladbacher Kasten rein.  Bild: dpa

Für das Bollwerk ganz wichtig ist aber auch Elvedi, über den Hecking sagt, er fliege in der öffentlichen Wahrnehmung ganz schön unter dem Radar. Man kann das auch so interpretieren: Elvedi macht praktisch keine Fehler. Das letzte Gegentor mit ihm im Zentrum kassierte Mönchengladbach am 2. Dezember.

Der «Kicker» hat ihn eben erst zum dritten Mal ins «Team der Runde» gewählt. «Es ist schön, wenn andere meine Leistung anerkennen», sagt Elvedi. Bei Gladbach ist er in der Innenverteidigung neben dem deutschen Nationalspieler Matthias Ginter gesetzt, gewinnt gemäss dem Magazin «Sport Bild» die meisten Zweikämpfe (64,7%) seines Teams und ist, was die Passgenauigkeit angeht, sogar der Drittbeste der ganzen Liga (92,3%).

Dass er, der unter Hecking lange Rechtsverteidiger gespielt hatte, nun innen verteidigt, hat indes nichts mit der Verpflichtung von Landsmann Michael Lang zu tun. «Das war schon länger so geplant», sagt Elvedi. Obwohl er seinen Offensivdrang nicht mehr so stark ausleben kann wie auf der Aussenbahn, ist «innen» nun ganz klar seine Lieblingsposition. Dass damit seine Stammplatzchancen in der Nati, für die er bisher neun Mal gespielt hat, besser sind, mag er indes nicht bestätigen. «Auch im Zentrum ist der Konkurrenzkampf gross», sagt Elvedi.

Alle neun Heimspiele gewonnen

Selbst wenn hinten ganz oft die Null steht: Die Borussia ist alles andere als eine Mannschaft, die mauert. Mit 41 hat sie die drittmeisten Tore der Liga erzielt. «Wir haben viel Qualität im Team», sagt Elvedi. Und denkt unter anderem an Hazard, Stindl und Plea, die einen bärenstarken Angriff bilden. Für den Aufschwung in dieser Saison macht der Zürcher, der beim FCZ die Juniorenabteilung durchlaufen hatte, die Umstellung auf das 4-3-3-System mitverantwortlich. Und natürlich die Heimstärke. In dieser Saison hat die Borussia zu Hause alle neun Partien gewonnen und dazu in der letzten Spielzeit die letzten drei. «Jetzt wollen wir den 13. Heimsieg in Folge. Die Fans stehen voll hinter uns», sagt Elvedi.

«Wichtig ist, dass wir ein echtes Team sind. Da spielt es nicht eine so grosse Rolle, ob wir viele Schweizer sind.»

Nico Elvedi

Auch in der Schweiz fiebern viele mit. Denn neben Elvedi, Sommer und Lang stehen auch noch Denis Zakaria und Josip Drmic im Kader. Vier der fünf standen zuletzt in der Startformation, einzig Drmic schafft es nach viel Verletzungspech derzeit nicht mehr aufs Matchblatt.

Für Elvedi ist die Anhäufung von Landsleuten aber längst nichts Besonderes mehr. Als er im Sommer 2015 nach Mönchengladbach kam, waren mit Trainer Lucien Favre, Drmic, Sommer, Granit Xhaka, und Djbril Sow auch schon fünf aus seiner Heimat da. Elvedi sagt: «Wichtig ist, dass wir ein echtes Team sind. Da spielt es nicht eine so grosse Rolle, ob wir viele Schweizer sind.» Um das Thema abzuschliessen: Lang ist der insgesamt neunte Schweizer, der für Gladbach in der Bundesliga aufläuft. Den Anfang hatte 2001 einst Jörg Stiel gemacht, gefolgt von David Degen.

In früheren Jahren hatte sich die Borussia vorzugsweise in Dänemark bedient. 18 Profis von dort haben für die Fohlen gespielt. Mit Ulrik le Fevre, Allan Simonsen, Henning Jensen und Carsten Nielsen auch vier, die ihren Teil zur grossen Epoche des Klubs in den 70er-Jahren beitrugen, als er fünf Mal Deutscher Meister wurde. Letztmals im Jahr 1977.

42 Jahre später beginnt der eine oder andere Anhänger nun wieder vom grossen Coup zu träumen. Ganz nach dem Motto: Wenn zwei, Dortmund und Bayern, sich streiten, freut sich der dritte – Mönchengladbach. Elvedi will da aber nicht mitmachen: «Wir sind bisher ganz gut damit gefahren, nur von Spiel zu Spiel zu denken. Aber klar wäre es schön, in der nächsten Saison zumindest wieder in der Champions League aufzulaufen.»

Apropos Sommer: So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

So viele Spielminuten gehören U21-Profis in den Top-5-Ligen

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kola 08.02.2019 20:40
    Highlight Highlight „Auch im Zentrum ist der Konkurrenzkampf gross„

    Haha 😂
    • FyRn4d4 08.02.2019 21:32
      Highlight Highlight Was soll das Haha?
      Mit Akanji und Schär hat er zwei richtig starke Mitspieler. Dazu kommt noch Klose der ebenfalls Stammspieler ist im Verein.
      Der erfahrene Djourou welcher das Vertrauen von Petkovic geniesst und viel besser als sein Ruf ist. Zudem wäre noch Lacroix, den ich persönlich allerdings nicht gut finde.
    • Kola 08.02.2019 22:42
      Highlight Highlight Ja, habe früher auch schon gehört, dass die Nati auf der Innenverteidigerposition gut besetzt ist. War dann aber doch nicht so. Djourou ist 32 und vereinslos, Klose ist Stammspieler in der zweiten Liga (sicher nicht schlecht, aber doch 2te Liga). Dann sind noch Schär, der sich langsam zu fangen scheint und Akanji, die für mich wirklich in Frage kommen. Letzterer fällt gerade lange aus. Bin noch etwas vorsichtig mit Optimismus hier...
    • Fabian_84 09.02.2019 02:44
      Highlight Highlight Dass die Schweiz kaum gegentore erhält liegt demfall an den Stürmern?
    Weitere Antworten anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel