Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gehören zur YB-Familie: Mittelfeldspieler Leo Bertone, Ex-Kapitän Jean-Marie Conz sowie Brian Ruchti und Gabriel Haldemann von RGS.  fotomontage: nfr

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

nico franzoni, adrian müller



Radio Gelb-Schwarz

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie wissen auch schon, welches Lied sie sich als ersten Meistersong wünschen. «Irgendeinisch fingt z'Glück eim» von Züri West. 

«Der Fussballgott war 32 Jahre lang ein elender Sadist.»

Die RGS-Jungs gehören inzwischen fest zur YB-Familie. Gegründet wurde Radio Gelb-Schwarz im Jahr 2009 durch Brian Ruchti und Simon Klopfenstein. Mittlerweile ist das Team auf fünf Kommentatoren angewachsen.

Warum YB nicht nur glücklich, sondern manchmal auch bekifft macht, erzählen sie im Video: 

abspielen

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Mittelfeldpuncher Leo Bertone

YB-Eigengewächs Leo Bertone ist neben Goalie-Urgestein Marco Wölfli einer der wenigen Spieler, die in der ersten Mannschaft der Young Boys Berndeutsch sprechen – der 24-Jährige gilt als wichtige Identifikationsfigur bei den Gelb-Schwarzen. «Wir sind jahrelang Basel hinterhergetänzelt. Jetzt wollen wir endlich das Team sein, das vorlegt. Und zwar nicht nur diese Saison», sagt Bertone im watson-Interview.

YB-Mittelfeldspieler Leo Bertone im Zweikampf mit Antonio Marchesano. Bild: KEYSTONE

Bei einer allfälligen Meisterfeier freut er sich schon auf die Show-Einlagen von Wölfli. «Marco wartet schon gefühlte 100 Jahre auf einen Titel. Er hat schon angekündigt, er werde sich nicht mehr kontrollieren können».

Bertone erklärt im Video, wer bei einer Meisterparty zur Rampensau wird und welcher Spieler der grösste Spassvogel im Team ist. Und er beantwortet die Frage aller Fragen: Essen die YB-Spieler eigentlich auch YB-Wurst?

abspielen

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Jean-Marie Conz

Jean-Marie Conz weiss noch, wie es sich anfühlt, wenn einen das Glück findet. 32 Jahre ist es her, seit die Young Boys am 24. Mai 1986 in Neuenburg gegen Xamax das Spiel drehten und dank einem 4:1 Auswärtssieg den Meisterkübel stemmen durften.

Da stand nicht nur Bern Kopf: YB-Kapitän Jean-Marie Conz und das Team mit dem Meisterpokal von 1986.  Bild: KEYSTONE

Damals hatten die YB-Fans 26 Jahre auf einen Pokal gewartet. Jean-Marie Conz, heute Fifa-Funktionär, war Kapitän der ersten Mannschaft und ihr Libero. Libero – auch das zeigt, wie lange der letzte Berner Meistertitel wirklich her ist. Legendär sind die Aufnahmen, als die YB-Equipe rauchend und Bier trinkend im Car nach Bern tuckerte: 

Die letzte YB-Meisterfeier 1986

abspielen

Video: YouTube/ZwoelfMagazin

Doch obschon in der Bundesstadt eine Freinacht ausgerufen worden war, tanzte der Bär nicht wirklich. «Als wir nach dem Spiel in Bern ankamen, war das Stadion praktisch leer. Also gingen wir ins Boccia-Häuschen hinter dem Stadion und feierten bis in die Morgenstunden. Einige Spieler gingen dann direkt zur Arbeit», erinnert sich Conz.

Die Fans warteten in den darauffolgenden Tagen vergeblich auf einen Meisterumzug. Eine derartige Feier war in den 1980er-Jahren offenbar noch nicht en vogue. 

Die Parallelen der Meistermannschaften

Heute verfolgt Conz die YB-Spiele nur noch am TV, als Entwicklungshelfer ist er oft für die Fifa im Ausland unterwegs. Er sieht aber etliche Parallelen der aktuellen YB-Equipe zum damaligen Meisterteam. «Wir hatten einen unglaublichen Siegeswillen, auch das jetzige YB hat jetzt so eine Siegermentalität. Man spürt den Offensivpower in jedem Spiel. Solche Teams sind kaum zu schlagen», so Conz.

Mit Lunde, Prytz, Bregy und Zuffi sorgten bei YB auch 1986 diverse Spieler für viel Offensivpower – wie heute Guillaume Hoarau, Roger Assalé, Miralem Sulejmani und Jean-Pierre Nsamé, die allesamt mindestens zehn Tore geschossen habe. Und wie in der laufenden Saison gab es damals praktisch keine verletzten Spieler.

Die YB-Geschichte 

«YB holt auch das Double»

jean marie conz

Die Young Boys können die Meistersaison von 1986 heuer aber noch deutlich übertrumpfen. Die Berner spielen am 27. Mai im Cupfinal gegen den FC Zürich. «YB holt auch das Double», ist der Ex-Kapitän überzeugt. Wenn die Gelb-Schwarzen kühlen Kopf bewahrten,  seien sie in dieser Saison praktisch unschlagbar. «Aber der Cup hat seine eigenen Gesetze», warnt Conz. 

Der Fussballgott, der den Meistertitel um ein paar Monate verpasste: Erich Hänzi im grossen Interview

abspielen

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 1000 positiv Getestete im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 19.04.2018 11:18
    Highlight Highlight Franzoni, ist der Bertone dein Bruder;)? Ähnlichkeiten sind nicht abzustreiten. http://Ä
  • 2sel 18.04.2018 19:27
    Highlight Highlight «Irgendeinisch fingt z'Glück eim» Danke für diesen Artikel... Bis jetzt habe ich immer geglaubt der Text lautet: "Irgendeinisch fingt z'Glück heim" 🤣
    • RöschtiPeter 19.04.2018 18:29
      Highlight Highlight Hahaha - ich auch!
      Hab sogar den Titel so gelesen und nur dank diesem Kommentar gemerkt, dass es nich heim heisst :D
  • Palatino 18.04.2018 18:11
    Highlight Highlight Bevor hier der allgemeine Jubel ausbricht und man sein eigenes Wort nicht mehr versteht hier noch ein kleines aber leider nötiges Lob an Watson:
    Ihr seid nicht auf den rassisistischen Zug aufgesprungen, der die Berichterstattung über YB in anderen Medien aus dem Raum Zürich (und ich sage dies bewusst in Mehrzahl) während der ganzen Saison prägte.
    Wie gesagt, eigentlich traurig, dass man das hervorheben muss, aber leider nötig und in Eurem Fall angebracht.

    Palatino ("ein Alt-86er")
  • Lowend 18.04.2018 17:20
    Highlight Highlight Dä nöi Song, vom Nisu seits eigentläch rächt guet! Ä Wang wo Gäub-Schwarz treit... Hopp BSC YB!
    Play Icon
  • lence 18.04.2018 16:25
    Highlight Highlight Die Fussballschweiz kennt kein anderes Thema mehr. Bitte lass es jetzt endlich passieren! Wir warten alle schon viel zu lange. Heute in Thun den nächsten Sieg einfahren, dann brauchts nur noch 2. Danach verwandeln wir die Stadt Bern in ein Tollhaus! HOPP YB 🖤💛
    • Mrlukluk 18.04.2018 17:16
      Highlight Highlight Oder Thun gewinnen lassen, damit sie nicht absteigen und dann in basel meister werden
    • bobi 18.04.2018 17:20
      Highlight Highlight Sorry, aber völlig unrealistisch ein Sieg gegen Thun ;) Hopp Thun

      PS: Wir haben die Punkte nötiger als ihr
    • satyros 18.04.2018 17:43
      Highlight Highlight Wir haben den Abstiegskampf schon unnötig verfälscht, indem wir gegen Euch mehr Punkte als gegen sonst jemanden liegen gelassen haben. Heute gibt's keine Geschenke mehr.

      Und falls irgendwo auswärts Meister werden, dann in Sitten. Das wäre die Kirsche auf dem Eis.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel