Sport
Fussball

DFB setzt auf Nike statt Adidas – das Geld und die heftigen Reaktionen

FOTOMONTAGE: Der DFB bekommt einen neuen Ausruester. Ab 2027 werden die Nationalmannschaften nicht mehr von Adidas, sondern von Konkurrent Nike ausgestattet. *** FOTOMONTAGE The DFB gets a new outfitt ...
Der DFB wechselt von Adidas zu Nike.Bild: www.imago-images.de

Der DFB beendet Partnerschaft mit Adidas – warum das Deutschland bewegt

Fussball-Deutschland ist überrascht: Nach über 70 Jahren beendet der Deutsche Fussball-Bund (DFB) die Zusammenarbeit mit Ausrüster Adidas. Die Reaktionen sind heftig.
22.03.2024, 10:2822.03.2024, 17:26
Andreas Becker, David Digili / t-online.de
Mehr «Sport»

Ein Fussball-Leibchen bewegt Deutschland. Nein, es geht hier nicht mehr um das pinke Auswärts-Trikot der DFB-Elf an der Heim-EM im kommenden Sommer. Es geht um die Grundsatzfrage, wer denn die Leibchen und auch sämtliche andere Ausrüstung der deutschen Fussball-Nationalmannschaften herstellt.

Bislang war klar: Das macht Adidas. Der deutsche Sportartikelhersteller ist seit über 70 Jahren der offizielle Ausrüster des DFB. Doch nun ändert sich das. Der deutsche Verband hat den Vertrag mit bayrischen Unternehmen nicht mehr verlängert und läuft ab 2027 mit Nike.

Wie begründet der DFB den Wechsel?

«Nike hat das mit Abstand beste wirtschaftliche Angebot abgegeben und zudem mit seiner inhaltlichen Vision überzeugt, die auch ein klares Bekenntnis für die Förderung des Amateur- und Breitensports sowie die nachhaltige Entwicklung des Frauenfussballs in Deutschland beinhaltet», erklärte DFB-Schatzmeister Stephan Grunwald.

Aber natürlich hat so ein Wechsel immer auch monetäre Gründe. Wie das «Handelsblatt» unter Berufung auf «Branchenkreise» berichtet, habe US-Gigant Nike mit einem Angebot im dreistelligen Millionen-Bereich pro Jahr den Verband überzeugt.

Mit Adidas-Trikots wurde Deutschland auch Weltmeister:

1 / 24
Alle Fussball-Weltmeister
2022 in Katar: ARGENTINIEN – Frankreich 4:2 n. P.
quelle: keystone / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mit mindestens 100 Millionen Euro pro Jahr würde der Sieben-Jahres-Vertrag dem DFB somit deutlich über den bisher von Adidas gezahlten 50 Millionen pro Jahr liegen und das Gesamtvolumen des Deals über die Laufzeit von sieben Jahren eine halbe Milliarde Euro klar übertreffen.

Was sagt Adidas?

t-online fragte bei Adidas nach, wie es zum unerwarteten Bruch mit dem DFB kam. Die Antwort fiel kurz und knapp aus – und doch vielsagend: «Unser Vertrag mit dem Deutschen Fussball-Bund läuft bis Ende 2026. Wir sind vom DFB heute darüber informiert worden, dass der Verband ab 2027 einen neuen Ausrüster haben wird», teilte ein Unternehmenssprecher mit.

Kurios: Bei der EM 2024 wird das Männer-Team sein Basecamp noch im «Home Ground» bei Adidas am Firmensitz in Herzogenaurach aufschlagen und in den gerade erst vorgestellten Trikots spielen. Die WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko wird für das Traditionsunternehmen ein Abschied.

Wie fallen die Reaktionen aus?

Heftig. Viele Fans zeigen sich enttäuscht, dass die deutsche Traditionsmarke gegen einen US-Konkurrenten ausgetauscht wird. So schrieb etwa ein User: «Dann wird 2026 mein letztes DFB-Trikot gekauft! Ihr bekommt den Hals nicht voll beim DFB. Tradition versus Kohle. Traurig.» Ein weiterer kommentierte: «Nike hat nichts auf einem DFB-Trikot verloren! Die Nationalmannschaft Deutschlands kehrt dem deutschen Hersteller den Rücken zu, für mehr Geld vom Amerikaner. Peinlich.»

Während ein Grossteil auf den wirtschaftlichen Aspekt eingeht, stellen weitere Nutzer Fragen wie «Was wollt ihr noch tun, damit die Akzeptanz der Fans schwindet?» oder «Wie könnt ihr den ganzen Hype von zwei Wochen so an die Wand fahren?» oder «Kann man dagegen auch Tennisbälle auf das Spielfeld werfen?». Für andere sei Nike zwar eine gute Marke. Adidas aber hätte einfach Tradition. Immerhin belief sich die Zusammenarbeit auf mehrere Jahrzehnte.

Doch nicht nur Fans, auch Politiker ergreifen das Wort. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat den zukünftigen Ausrüster-Wechsel beim Deutschen Fussball-Bund vom langjährigen Partner Adidas zu Nike kritisiert. «Ich kann mir das deutsche Trikot ohne die drei Streifen kaum vorstellen. Adidas und Schwarz-Rot-Gold gehörten für mich immer zusammen. Ein Stück deutscher Identität. Da hätte ich mir ein Stück mehr Standortpatriotismus gewünscht», sagte Habeck.

Auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach ist um deutliche Worte nicht verlegen: «Adidas soll nicht mehr Nationaltrikot im Fussball sein? Stattdessen ein US-Unternehmen? Halte ich für eine Fehlentscheidung, wo Kommerz eine Tradition und ein Stück Heimat vernichtet ...»

Wie reagiert der DFB auf die Kritik?

Der Deutsche Fussball-Bund hat seinen zukünftigen Ausrüster-Wechsel vom langjährigen Partner Adidas zu Nike trotz aufkommender Kritik verteidigt. «Wir verstehen jede Emotionalität. Auch für uns als Verband ist es ein einschneidendes Ereignis, wenn feststeht, dass eine Partnerschaft, die von vielen besonderen Momenten geprägt war und ist, nach mehr als 70 Jahren zu Ende geht. Das lässt uns nicht kalt», schrieb der DFB auf X, vormals Twitter.

«Der DFB sei aber zuallererst dem deutschen Fussball und dessen Entwicklung verpflichtet», hiess es weiter und begründete die Entscheidung mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten: «Der DFB hat ein Alleinstellungsmerkmal: Er ist ein Sport-Fachverband, der seine Mitgliedsverbände und die Basis im Amateurbereich finanziert und nicht von ihnen finanziert wird. Er steckt das Geld in den Fussball. Damit Fussball ein Volkssport bleibt.» (abu/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
1 / 12
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
Olympiastadion Berlin (behält den Namen). Kapazität 70'000
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die perfekte Fussballtrainer-Imitation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
22.03.2024 10:51registriert August 2018
«Nike hat das mit Abstand beste wirtschaftliche Angebot abgegeben und zudem mit seiner inhaltlichen Vision überzeugt, die auch ein klares Bekenntnis für die Förderung des Amateur- und Breitensports sowie die nachhaltige Entwicklung des Frauenfussballs in Deutschland beinhaltet»

Jetzt lassen wir mal alles weg, was frei erfunden ist und schauen uns die Kernaussage an:

«Nike hat das mit Abstand beste wirtschaftliche Angebot abgegeben.»
1046
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
22.03.2024 11:17registriert Februar 2020
Was ich mich frage, ist einerseits, was genau die wirtschaftlichen Faktoren waren bzw. was Nike genau alles versprochen hat.

Gleichzeitig frage ich mich, ob es als Landesverband nicht Sinn macht, den Faktor Heimat ebenfalls bei der Ausschreibung mitzugewichten. Schliesslich hat Deutschland mit Puma und Adidas zwei der grössten Sportmarken im eigenen Land.


Oder ob eventuell jemand persönlich davon profitiert.
679
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peeta
22.03.2024 10:36registriert November 2015
What a shame!
Das ist eigentlich undenkbar und unvorstellbar!
6614
Melden
Zum Kommentar
87
Was erwartet die Schweiz beim EM-Auftakt gegen Ungarn? Das sagt der Experte
Die Qualifikation verlief eher enttäuschend, die Testspiele waren ebenfalls nicht besonders berauschend. Doch jetzt gilt es ernst, alles davor ist egal. Mit Ungarn wartet auf die Schweiz zum EM-Auftakt (Samstag, 15 Uhr) jedoch eine harte Knacknuss.

Dass der nächste Gegner einen ähnlichen Fussball spielt wie der deutsche Double-Sieger Leverkusen, der von 53 Spielen während der letzten Saison nur eines verlor, hört man als Team natürlich gar nicht gerne. Dennoch blüht der Schweiz gerade das beim EM-Auftakt gegen Ungarn, wie der Taktik-Experte Constantin Eckner von spielverlagerung.de gegenüber watson erläutert.

Zur Story