DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

80 Leute steigen gleich in dieses Schiffli. Und eine Stripshow gab es unterwegs auch noch

6,5 Stunden auf dem Ogooué, dem längsten Fluss Gabuns, bin ich von Lambaréné nach Port-Gentil unterwegs. Dabei war trotz Panne alles halb so wild. Und einmal mehr zeigten die Afrikaner, wie improvisieren richtig geht.
17.01.2017, 09:1817.01.2017, 18:04
reto fehr, gabun
1 / 80
Afrika-Cup 2017 in Gabun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5.15 Uhr, mein Wecker klingelt. Ich rufe Jeffrey an. Und tatsächlich: er ist auch wach. Um 5.50 Uhr kommt er mich abholen. Jeffrey ist Taxifahrer in Lambaréné, irgendwo im Dschungel Gabuns. Die Bedenken über seine Zuverlässigkeit sind weg. Diejenigen über sein Auto noch immer nicht ganz. Die Türe kann ich von aussen nicht öffnen, der Griff ist abgefallen. Das und der grosse Sprung über die Frontscheibe sind die offensichtlichen Mängel. Aber egal: Aus dem Wagen dröhnt laute Musik. Während wir durch die Nacht und um viele Schlaglöcher zum Hafen schlängeln, rappt Lord Helkhaass den letzten Schlaf aus mir:

Lord Helkhaas – einer der grossen Rapper Gabuns.Video: YouTube/Kagha9tv

Einige Schatten sind morgens um 6 Uhr in der Dunkelheit am Hafen zu erkennen. Oder besser: am Ort, wo mein Schiff nach Port-Gentil ablegt. Eigentlich steht einfach ein nicht fertiges Gebäude am Ufer und eine Treppe führt die Uferböschung runter. Unten erkenne ich das Schiff. So auf den ersten Blick: Es könnte der schwimmende Bruder von Jeffreys Taxi sein. Gut, ist's dunkel. 

Da liegt es bereit: Das Schiff auf dem ich mit fast 80 anderen Leuten die nächsten Stunden verbringen werde.
Da liegt es bereit: Das Schiff auf dem ich mit fast 80 anderen Leuten die nächsten Stunden verbringen werde.bild: watson

Desailly begrüsst mich persönlich. Ein Weisser auf seinem Boot – das kommt anscheinend nicht jeden Tag vor. Wie es aussieht, macht er heute den Schiffsjungen, gestern noch verkaufte er mir unter dem vergilbten Sonnenschirm das Ticket für 15'000 Francs (ca. 25 Franken). Abfahrt ist erst um 7 Uhr. Desailly wollte eigentlich, dass ich schon um 5.30 Uhr da stehe. Denn das Beladen des Schiffes, das brauche Zeit. 

Tatsächlich sind bald alle Passagiere da und ein Gepäckstück nach dem anderen wird auf dem Dach oder im Bauch des Schiffes verstaut. Alle warten und beobachten das genau. Einige Bausteine des unfertigen Gebäudes dienen als Sitzgelegenheiten, am Handy spielt fast niemand rum. Smartphones sind hier noch nicht so verbreitet. Man wartet einfach.

watson am Afrika-Cup
Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Jetzt, wo mit der Einreise alles geklappt hat, ist klar: Es wird in den nächsten drei Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Im leichten Regen entdecke ich einen jungen Mann mit drei Zeilen riesigen Lettern auf seinem T-Shirt: Welt-Meister-Innen. Ich frage ihn, ob er wisse, was da drauf stehe. Als ich es mit «champions du monde» übersetze, lacht er. Die weibliche Form lasse ich weg – so früh am Morgen ist mein Französisch noch nicht bereit für allfällige Diskussionen. 

Da steht der Weltmeister und beobachtet die Einsteigenden.
Da steht der Weltmeister und beobachtet die Einsteigenden.bild: watson

Während der Tag langsam erwacht, wird auch die Umgebung deutlicher erkennbar. Hinter uns mottet Abfall vor sich hin. Katzen und Hühner suchen darin nach Essbarem.

Ausgekräht: Jetzt geht es an die Futtersuche.
Ausgekräht: Jetzt geht es an die Futtersuche.bild: watson

Etwas weiter weg haben die ersten Marktfrauen schon ihre Sandwich-Stände aufgestellt. Französische Baguettes mit Ei, Avocado, Salat und ein paar undefinierbare Saucen locken. Ich will meinem Magen mögliche Kapriolen auf dem Schiff ersparen und nehme nur ein unbelegtes Brot und Erdnüsse. 

Sandwich-Stände vor der Abfahrt in Lambaréné.
Sandwich-Stände vor der Abfahrt in Lambaréné.bild: watson

Dann heisst es endlich: Einsteigen! Eine sehr wacklige Leiter führt auf das Boot. Da die zweitoberste Stufe nur noch an einer Seite hält, ist ein grosser Schritt erforderlich. Die älteren Damen in ihren Kleidern beschweren sich zurecht. Nach einigen Minuten und einigen Fast-Stürzen von der Leiter findet die Bootscrew doch noch eine «richtige» Treppe. Jetzt geht alles schnell.

Die zweitoberste Stufe ist nicht benutzbar, darum braucht's dort einen grossen Schritt auf der wackligen Leiter.
Die zweitoberste Stufe ist nicht benutzbar, darum braucht's dort einen grossen Schritt auf der wackligen Leiter.bild: watson

Das Boot wirkt auch von innen nicht vertrauenswürdiger. 60 bis 80 Gäste drängen sich auf die engen Zweierbänke. Gut die Hälfte erhält eine Schwimmweste. Die Fahrt auf dem Ogooué dauert länger als erwartet. Weil bald einmal der Motor nicht mehr auf höchster Stufe laufen kann. Unterwegs wird er später fliegend gewechselt. 

So schnell konnten wir leider nur kurz fahren. Bald einmal wollte der Motor nicht mehr richtig.Video: streamable

Rasch wird aus dem vielleicht 200 Meter breiten Fluss ein etwa ein Kilometer breiter Strom, dann verliert er sich wieder im Flussdelta vor Port-Gentil in kleineren Seitenarmen. Links und rechts während sechseinhalb Stunden: einfach nur Dschungel.

Es sieht nur chaotisch aus. Eigentlich sitzen wir anständig in zwei Zweierreihen.
Es sieht nur chaotisch aus. Eigentlich sitzen wir anständig in zwei Zweierreihen.bild: watson

Lustig wird es kurz vor Schluss. Als es heftig zu regnen beginnt. Erst jetzt zeigt sich, dass das Boot (oben) nicht ganz dicht ist. Eine Dame drei Reihen vor mir wird plötzlich aus einem Loch im Dach geduscht. Man glaubt gar nicht, wie schnell diese afrikanischen Mammas in ihren bunten Kleidern sich in so einem Fall bewegen können.

Für die Damen heisst es während den letzten Minuten: stehen. Aus dem fiesen schwarzen Loch oben prasselte ein Wasserfall runter.
Für die Damen heisst es während den letzten Minuten: stehen. Aus dem fiesen schwarzen Loch oben prasselte ein Wasserfall runter.bild: watson

Alle lachen. Ausser die pflotschnasse Dame in ihrem Kleid mit der Aufschrift «espoir perdu». Könnte nicht passender sein. Schiffsjunge Desailly muss sich ein Donnerwetter anhören. Doch er reagiert gelassen: «Ich habe kein Geld, um das zu flicken. Wenn ihr alle 17'000 statt 15'000 Francs zahlen würdet, könnte ich es reparieren. Aber dann reklamiert ihr, dass die Fahrt zu teuer sei.»

Ankunft in Port-Gentil. Bis auf die pflotschnasse Dame lief alles ziemlich gut.
Ankunft in Port-Gentil. Bis auf die pflotschnasse Dame lief alles ziemlich gut.

Der flotte Spruch hilft nichts. Desailly wird im Regen kurz vor der Ankunft in Port-Gentil nach draussen und auf das Dach geschickt. Wenig später kommt er durchnässt wieder in die Kabine. Das Loch ist fürs erste geflickt, aber der Sitz der Dame natürlich noch nass. Kurzerhand zieht sich Desailly das Shirt aus, wringt es aus und nutzt es als Trocknungstuch. Während die Männer johlen, schmachten die Frauen beim Anblick des trainierten Oberkörpers. Selbst die Mamma kann sich ein Lächeln nicht verkneifen. Ich weiss nicht, warum Desailly als Ticketverkäufer und Schiffsjunge durchs Leben tingelt. Er müsste Werbestar für das saugstärkste Wischtuch der Welt werden.

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

1 / 79
77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dr. flöckli
17.01.2017 11:39registriert Januar 2017
Merci reto für die tollen artikel aus gabun. Eine echte lesefreude! Mehr davon!
610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crazy Cycler
17.01.2017 11:30registriert Januar 2015
Absolut herrlich, freue mich auf weitere spannende und lustige Geschichten!
450
Melden
Zum Kommentar
4
Ponti gewinnt Silber an Schwimm-EM +++ Bronze für Schweizer Triathlon-Mixed-Team
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story