DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06698716 Liverpool’s manager Juergen Klopp reacts during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Stoke City FC held at the Anfield, Liverpool, Britain, 28 April 2018.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Die Frisur sitzt, doch mit seinem Assistenten hat Jürgen Klopp Knatsch. Bild: EPA/EPA

Das macht Jürgen Klopp vor dem Halbfinal-Rückspiel noch Sorgen

Mit Herz, doch ohne «Hirn»: Jürgen Klopps Königsklassen-Mission mit dem FC Liverpool ist in Gefahr. Das angebliche Zerwürfnis mit seinem langjährigen Assistenten Zeljko Buvac sorgt vor dem Halbfinal-Kracher in Rom (20.45 Uhr) jedenfalls für mächtig Wirbel.



Die Unruhe kommt für Jürgen Klopp zur Unzeit. Ausgerechnet vor der bislang wichtigsten Woche seiner Zeit beim FC Liverpool sorgt das angeblich zerrüttete Verhältnis zu seinem kongenialen Assistenten und langjährigen Vertrauten Zeljko Buvac für Schlagzeilen.

FILE - In this file photo dated Saturday, Oct. 17, 2015, Liverpool manager Juergen Klopp, left, talks with assistant manager Zeljko Buvac before their English Premier League soccer match against Tottenham Hotspur at the White Hart Lane in London. Liverpool’s assistant coach Buvac, is spending some time away from the team until the end of the season for personal reasons, it is announced Monday April 30, 2018, potentially disrupting the team’s bid to qualify for the Champions League final this week. (AP Photo/Rui Vieira, FILE)

Ist das gute Verhältnis zwischen Klopp und Buvac vorbei? Bild: AP/AP

Unmittelbar vor dem Königsklassen-Showdown bei der AS Rom droht die euphorische Stimmung bei den «Reds» zu kippen. Der Traum vom Final am 26. Mai in Kiew ist plötzlich in Gefahr.

Fakt ist: Der Platz an Klopps Seite im Stadio Olimpico bleibt beim Halbfinal-Rückspiel am Mittwochabend leer. Buvac, auf der Insel als «Gehirn» hinter Klopps Erfolgen gefeiert, nimmt sich nach Klubangaben bis zum Saisonende «aus persönlichen Gründen» eine Auszeit.

Persönlich wollte Klopp sich nicht zu den Querelen äußern. «Es gab ein Klubstatement. Mehr wollen wir dazu nicht sagen», sagte er auf der Pressekonferenz am Dienstagabend. Öffentlich redete Klopp nur über das bevorstehende Spiel – und war optimistisch.

«Wir sind alle positiv gestimmt, es ist großartig, hier zu sein. Wir werden für unsere Träume kämpfen. Wir wollen unbedingt in den Final», sagte der ehemalige Bundesliga-Coach.

Spieler geschockt

Auf der Klubhomepage sprach er zuvor voller Vorfreude von zwei «massive games» (gewaltigen Spielen) in Champions League und Liga, wo die «Reds» am Sonntag mit einem Sieg beim FC Chelsea die erneute Königsklassen-Quali absichern können. Die Situation vor der Woche der Wahrheit sei «really exciting» (total fesselnd). Doch hinter den Kulissen scheint es beim 18-maligen englischen Meister zu brodeln.

«Wir haben die Basis geschaffen, nun müssen wir es zu Ende bringen.»

Jürgen Klopp

Laut englischen Medienberichten hätten die Spieler der Reds schockiert reagiert, als ihnen die Nachricht vom Abschied Buvacs mitgeteilt wurde. Angeblich soll es zuletzt quasi keine Kommunikation zwischen Klopp und Buvac mehr gegeben haben. Der Assistent, der Klopp seit 17 Jahren als Co-Trainer bei allen Stationen im In- und Ausland unterstützt hatte, soll auch nicht mehr an den Teamsitzungen der Briten teilgenommen haben.

Klopp will sich durch die Nebengeräusche nicht vom großen Ziel abbringen lassen. «Wir haben eine Basis geschaffen, nun müssen wir es zu Ende bringen», sagte der 50-Jährige. Die Ausgangsposition darf nach dem 5:2-Hinspielerfolg an der Anfield Road ungeachtet des Wirbels getrost als komfortabel bezeichnet werden.

epa06690041 Liverpool's Mohamed Salah celebrates scoring the 1-0 goal during the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between Liverpool FC and AS Roma at Anfield, Liverpool, Britain, 24 April 2018.  EPA/PETER POWELL

Salah will auch im Rückspiel gegen die Roma wieder brillieren.  Bild: EPA/EPA

Liverpool in der Champions League noch ungeschlagen

Zumal Liverpool als einziges Team im Wettbewerb noch ungeschlagen ist. Die Abteilung Attacke um Stürmerstar Mohamed Salah schoss in elf Spielen (sieben Siege) satte 38 Tore, die Defensive um den Ex-Mainzer Schlussmann Loris Karius blieb sechsmal ohne Gegentor und kassierte insgesamt lediglich neun Treffer.

Doch auch die Roma hat sich längst nicht aufgeben und wittert nach den beiden späten Treffern im Hinspiel ihre Chance. Die furiose Aufholjagd im Viertelfinal gegen den FC Barcelona, als das 1:4 aus dem Hinspiel durch einen 3:0-Erfolg im heimischen Olympiastadion noch gedreht wurde, gibt zusätzlichen Auftrieb.

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende

1 / 42
WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende
quelle: epa/epa / srdjan suki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel