Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

ManUnited – Paris St-Germain 0:2 (0:0)

Roma – Porto 2:1 (0:0)

Paris Saint Germain's Kylian Mbappe, left controls the ball as Manchester United's Ander Herrera, right, looks on during the Champions League round of 16 soccer match between Manchester United and Paris Saint Germain at Old Trafford stadium in Manchester, England, Tuesday, Feb. 12, 2019. (AP Photo/Dave Thompson)

Kylian Mbappé ist im Old Trafford einmal mehr nicht zu bremsen. Bild: AP/AP

PSG nimmt ManUnited im Old Trafford auseinander – gefrusteter Pogba fliegt vom Platz



ManUnited – PSG 0:2

» Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Paris Saint-Germain hat sich eine gute Ausgangslage für die Viertelfinal-Qualifikation in der Champions League erspielt. Der französische Meister gewann das Achtelfinal-Hinspiel bei Manchester United mit 2:0.

50 Minuten lang lieferten die beiden Mannschaften im Old Trafford ein ziemlich belangloses Spektakel. Dann führte ein Eckball in der 53. Minute zum 1:0 von Paris Saint-Germain. Presnel Kimpembe, der junge Innenverteidiger, profitierte von der Passivität von Gegenspieler Nemanja Matic, um den Ball unter die Latte zu schiessen. Keine acht Minuten später doppelte Kylian Mbappé nach einer Vorlage von Angel Di Maria nach.

abspielen

53. Minute: Kimpembe bringt PSG nach einem Eckball mit 1:0 in Führung. Video: streamable

abspielen

60. Minute: Mbappé erhöht auf 2:0 für PSG. Video: streamable

Manchester United bot eine enttäuschend Vorstellung. Der englische Rekordchampion war mit grossen Erwartungen in die Partie gegangen, nachdem er unter dem neuen Trainer Ole Gunnar Solskjaer seit Mitte Dezember zehn der elf Partien gewonnen hatte. Nun folgte die erste Niederlage unter dem Norweger und sie hätte sogar noch höher ausfallen können, weil die Franzosen unmittelbar nach dem 2:0 einige Torchancen hatten. Mbappé scheiterte in der 63. Minute im Duell mit Goalie David De Gea, dem auffälligsten Spieler von Manchester United.

abspielen

Di Maria gönnt sich ein Schlückchen Bier. Video: streamable

Was De Geas Vorderleute zustande brachten, war bemerkenswert wenig. Ballverluste und ausbleibenden Ideen prägten das Spiel des Vierten der Premier League. Auch der in den letzten Wochen überragende Paul Pogba konnte dem Spiel der Engländer nur selten etwas Struktur verleihen. Überraschende Aktionen gab es fast keine, so dass die Pariser Abwehr sich ohne grössere Probleme schadlos hielt. Die gefährlichste Aktion erspielte sich Manchester United schon in der 9. Minute. Nach einem schönen Vorstoss zwang Marcus Rashford den PSG-Keeper Gianluigi Buffon in den Corner zu klären.

Der Mann des Spiels:

Pogbas Frustfoul kurz vor Schluss

Ansonsten verbrachte der 41-jährige Italiener einen ruhigen 121. Champions-League-Match, was auch an seinen beiden Innenverteidigern lag. Kimpembe und Thiago Silva genossen die Lufthoheit im eigenen Strafraum, auch dann, als die Flanken Mitte der zweiten Halbzeit mehr wurden und die Engländer den Strafraum von PSG zwischenzeitlich belagerten. Richtig gefährlich wurde es nicht.

Nur ein Torschuss:

Paris Saint-Germain war trotz der Absenzen der verletzten Neymar und Edinson Cavani die vor allem technisch bessere Mannschaft. Sie brachte immer wieder gute Kombinationen zustande, selbst wenn einige Male die Genauigkeit im vorletzten oder letzten Pass fehlte. Sie stand sicher und wartet auf ihre Chancen. Sie machte den reiferen Eindruck als Manchester United. Zum Auftritt der Gastgeber passte, dass Pogba in der Schlussphase noch die zweite Gelbe Karte sah. Er wird im Rückspiel am 6. März in Paris fehlen.

abspielen

89. Minute: Pogba fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. Video: streamable

Das Telegramm:

Manchester United - Paris Saint-Germain 0:2 (0:0)
SR Orsato (ITA).
Tore: 53. Kimpembe 0:1. 60. Mbappé 0:2.
Manchester United: De Gea; Young, Bailly, Lindelöf, Shaw; Herrera, Matic, Pogba; Lingard (45. Sanchez), Rashford (84. Lukaku), Martial (46. Mata).
Paris Saint-Germain: Buffon; Kehrer, Silva, Kimpembe, Bernat; Verratti (75. Paredes), Marquinhos; Dani Alves, Draxler, Di Maria (81. Dagba); Mbappé.
Bemerkungen: Manchester United ohne Valencia und Darmian (beide verletzt). Paris Saint-Germain ohne Neymar, Cavani, Meunier (alle verletzt) und Rabiot (suspendiert). 45. Lingard verletzt ausgeschieden. 90. Gelb-Rote Karte gegen Pogba (Foul). Verwarnungen: 11. Kimpembe (Foul). 19. Draxler (Foul). 26. Pogba (Foul). 30. Young (Foul). 34. Bernat (Foul). 50. Lindelöf (Foul). 62. Alves (Foul). 87. Herrera (Foul). 92. Shaw (Foul).

Roma – Porto 2:1

Wie in Manchester begann auch die zweite Achtelfinal-Partie von heute Abendzwischen der AS Roma und Porto (2:1) mit einer Schweigeminute für den bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommene argentinische Stürmer Emiliano Sala. Und wie in Manchester nahm die Partie erst nach der Pause Fahrt auf.

Die AS Roma ging durch zwei Tore des 19-jährigen Nicolo Zaniolo (70. und 76.) verdient 2:0 in Führung. Unmittelbar vor dem 2:0 hatte Edin Dzeko zum zweiten Mal an diesem Abend nur den Pfosten getroffen. Der Anschlusstreffer von Adrian (79.) machte die gute Ausgangslage der Römer aber etwas zunichte.

abspielen

70. Minute: Youngster Zaniolo trifft zum 1:0 für die Roma. Video: streamable

abspielen

76. Minute: Zaniolo erhöht auf 2:0 für die Roma. Video: streamable

abspielen

79. Minute: Adrian Lopez mit dem 1:2 für Porto. Video: streamable

Das Telegramm:

AS Roma - Porto 2:1 (0:0)
51'727 Zuschauer. - SR Makkelie (NED).
Tore: 70. Zaniolo 1:0. 76. Zaniolo 2:0. 79. Adrian 2:1.
Roma: Mirante; Florenzi, Manolas, Fazio, Kolarov; Pellegrini (83. Nzonzi), De Rossi, Cristante; Zaniolo (87. Santon), Dzeko, El Shaarawy (90. Kluivert).
Porto: Casillas; Eder, Felipe, Pepe, Alex Telles; Otavio (84. Hernani), Danilo, Herrera; Fernando (76. André Pereira), Soares, Brahimi (68. Adrian).
Bemerkungen: AS Roma ohne Perotti, Schick und Ünder (alle verletzt). Porto ohne Corona (gesperrt) und Marega (verletzt). 37. Pfostenschuss von Dzeko. Verwarnungen: 74. Herrera (Foul). 88. El Shaarawy (Foul). (pre/sda)

Die Champions League im Zeitraffer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel