DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer feiern die WM-Qualifikation für Katar.
Die Schweizer feiern die WM-Qualifikation für Katar.Bild: keystone

«Italien hinter uns gelassen! Das muss uns erst einmal jemand nachmachen»

Die Schweiz hat die direkte WM-Qualifikation im Sack. Dank des 4:0-Sieges gegen Bulgarien bei einem gleichzeitigen 0:0 Italiens in Nordirland fahren Murat Yakin und Co. nach Katar. Das sagen die Beteiligten.
15.11.2021, 23:3316.11.2021, 05:18

Murat Yakin

Schweizer Nationaltrainer

Bild: keystone
«Wir müssen erst realisieren, was wir erreicht haben. Die Jungs haben es spannend gemacht, Chance um Chance vergeben. Ich war froh, als mein Assistent gesagt hat, das Italien 0:0 gespielt hat. Danke an Nordirland.»
«Ich habe wirklich ein fantastisches Team, welches von A bis Z einfach harmoniert und funktioniert hat. Die Jungs haben auch daran geglaubt. Sicher waren wir auch etwas glücklich, wenn wir die beiden Italien-Spiele anschauen, aber das braucht es auch im Sort.» [... ] «Wer hätte vor drei Monaten gedacht, dass wir den Europameister hinter uns lassen.»

Yann Sommer

Bild: keystone
«Wir hatten eine exterm schwierige Gruppe, finde ich. Ich glaube niemand – oder nur sehr wenige Leute – hatten us zugetraut, dass wir Gruppenerste werden können. Ich bin einfach unfassbar stolz auf die Mannschaft. Ich meine, wir sind als erste Mannschaft für die Weltmeisterschaft qualifiziert – ich glaube, es gibt nicht viel Schöneres.»
«So eine Qualifikation ist extrem heiss. Es gibt viele Situationen, die auch für einen laufen müssen. Wir hatten natürlich auch Glück in dieser Quali – darüber müssen wir gar nicht diskutieren. Italien verschiesst zwei Elfmeter, das Ganze könnte auch ganz anders aussehen. Es ist viel für uns gelaufen, aber die Mannschaft hat eine unglaubliche Leistung gezeigt.»

Noah Okafor

Torschütze

Bild: keystone
«Unglaublich! Mir fehlen die Worte. Wir haben immer an uns geglaubt und es als Mannschaft verdient, weil wir super gespielt haben sowohl gegen Italien als auch heute. Wir wussten, dass wir viele Tore schiessen müssen, das hat lange nicht geklappt, aber wir sind ruhig geblieben. Wir haben weitergemacht, denn wir wussten, wenn das erste Tor kommt, wird es einfacher. Jetzt feiern wir und geniessen den Moment.»
«Das erste Länderspieltor freut mich natürlich, aber ich bin vor allem glücklich über die Qualifikation. Ich versuche immer, alles zu geben und meine Leistung zu bringen, um dem Team zu helfen. Das ist mir mit dem Tor und den drei Punkten gelungen, auf das bin ich sehr stolz. Nun muss ich genauso weitermachen und bescheiden bleiben, dann bin ich heiss auf die WM.»

Xherdan Shaqiri

Captain

Bild: keystone
«Es ist ein Traum, 100 Länderspiele für die Schweiz zu machen, das ist sehr speziell. Ich habe jedes einzelne Spiel genossen.»
«Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen für das, was sie geleistet hat in dieser Kampagne und wie sie gespielt hat. Sie hat immer daran geglaubt, nun haben wir es geschafft, das war unser Ziel, nun sind wir alle froh und stolz. Ich muss auch Muri ein Kompliment machen, denn es war nicht einfach, in die Fussstapfen von Vlado zu treten.»

Ruben Vargas

Torschütze

Bild: keystone
«Es war sehr schön hier zuhause in Luzern zu spielen. Mit diesem Sieg und der direkten Qualifikation – es könnte wirklich nicht schöner sein. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit Chancen, nach der Pause wurden wir konsequenter. Es war richtig geil, zu spielen.»

Fabian Frei

Innenverteidiger

Bild: keystone
«Es war sehr emotional, ich muss mich zusammenreissen. Vor 1-2 Jahren hätte ich nie gedacht, dass ich einen solchen Moment erleben darf. Ich bin unglaublich dankbar, und werde auch emotional. Die Leistungen auf dem Platz sind nur möglich, wenn man das Vertrauen spürt.»
«Es ist schön, wenn man dieser Mannschaft helfen kann. Diese Truppe hat sich die direkte Qualifikation absolut verdient. Es dauert noch ein Jahr bis zur WM, deshalb will ich noch nicht zu weit nach vorne schauen. So macht Fussball Spass. Was diese Mannschaft erreich hat mit äusserst gewichtigen Absenzen, muss hoch geschätzt werden. Das Land kann wirklich stolz sein auf die Mannschaft. Italien hinter uns zu lassen, muss uns erst noch jemand nachmachen.»

(abu/sda, Zitate SRF, RTS)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du besser nicht isst, obwohl sie fein aussehen

1 / 102
Dinge, die du besser nicht isst, obwohl sie fein aussehen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie isst DU deine Spaghetti?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb das 7-Punkte-Polster für den FC Zürich auch eine Bürde sein kann
Sieben Punkte, so gross ist das Polster des FC Zürich vor dem Rückrundenstart. Es ist schön, in Führung zu liegen, aber es kann auch schwierig sein. Das weiss Uli Forte, der letzte Super-League-Trainer, der Wintermeister wurde – und am Ende nicht mehr zuoberst stand.

Der Titel des Wintermeisters, das heisst es gerne, sei einer ohne Wert. Aber das lässt sich leicht widerlegen, ein Blick in die Fussball-Geschichtsbücher reicht dazu schon. Seit 2004, dem Jahr, in dem aus der Nationalliga A die Super League wurde und aus der Zwölfer- eine Zehner-Liga, seit diesem Jahr gab es 18 Wintermeister. Und 14 von ihnen standen auch im Sommer darauf zuoberst, Quote: fast 80 Prozent. Platz 1 zur Saisonhälfte ist vielleicht noch nicht alles, aber doch schon ziemlich viel.

Zur Story