Sport
Fussball

Die Frauen-EM in England bricht reihenweise Rekorde

epa10092923 Supporters of England celebrate after the UEFA Women's EURO 2022 semi final soccer match between England and Sweden in Sheffield, Britain, 26 July 2022. EPA/Peter Powell
Die EM in England sorgt für Begeisterung.Bild: keystone

Vor dem TV und im Stadion: Die Frauen-EM in England bricht reihenweise Rekorde

Die Frauen-EM in England biegt auf die Zielgeraden ein. Sie wird als eine der Rekorde in Erinnerung bleiben.
27.07.2022, 07:05
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Die Fussball-Europameisterschaft der Frauen in England bricht jegliche Zuschauerrekorde. Wie die UEFA am Dienstag mitteilte, lockte das Turnier mehr Menschen vor die TV-Bildschirme als jemals eine Frauen-EM zuvor. Bereits bei den Fans in den Stadien war die EM in England in bisher unbekannte Sphären vorgestossen.

Im Vergleich zur EM in den Niederlanden 2019 verfolgten 58 Prozent mehr Zuschauer das Turnier vor ihrem Fernseher, der vorherige Rekord von 164 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern ist bereits nach den Viertelfinalspielen übertroffen. Besonders erfreulich für die UEFA: Auch mehr neutrale Fans, die nicht eine bestimmte Nation unterstützen, verfolgen die EM live.

«Diese hervorragenden TV-Zuschauerzahlen zeigen die enorme Strahlkraft des Turniers sowie die starke Entwicklung des Frauenfussballs in den vergangenen Jahren», sagte UEFA-Marketingdirektor Guy-Laurent Epstein. Auch in den sozialen Netzwerken verzeichnete das Turnier einen Rekord an Interaktionen.

11.5 Millionen Social-Media-User kommentieren zu einer Partie

Doch nicht nur auf dem TV-Markt gibt es bei der Frauen-EM einen Boom. Dieser zeichnet sich auch im Social-Media-Bereich ab. Auf den verschiedenen Kanälen diskutieren und kommentieren mehr Menschen als je zuvor die Spiele. Während der Gruppenphase gab es insgesamt rund 152 Millionen Interaktionen in den sozialen Netzwerken. TikTok (40%), Instagram (26%) und Twitter (19%) stellen dabei die wichtigsten Netzwerke dar.

Die meisten Interaktionen zu einem Spiel gab es während des Eröffnungsspiels zwischen Gastgeber England und Österreich. 11.5 Millionen Menschen interagierten zu der Begegnung, welche die «Three Lionesses» knapp mit 1:0 für sich entscheiden konnten. (dpa, t-online, mey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Stadien der Frauen-EM 2022 in England
1 / 13
Die Stadien der Frauen-EM 2022 in England
Vom 6. bis 31. Juli findet die Fussball-EM 2022 der Frauen in England statt. Die Schweiz trifft auf Portugal, Schweden und die Niederlande.
quelle: keystone / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Der Moment des Wahnsinns: Pepe rastet gegen Getafe komplett aus
21. April 2009: Képler Laveran Lima Ferreira, besser bekannt als «Pepe», ist kein Kind von Traurigkeit. Doch was er sich am 32. Spieltag der Saison 2008/09 in der Partie gegen Getafe erlaubt, stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten.

Pepe kommt am 26. Februar 1983 im brasilianischen Maceio zur Welt. Beim Stadtverein Alagoano Corinthians nimmt seine Fussballerkarriere ihren Anfang. Mit 18 Jahren verlässt er auf eigene Faust sein Heimatland in Richtung Portugal und landet über Marítimo Funchal beim FC Porto. Im Jahr 2007 lässt er sich in Portugal einbürgern und wechselt für 30 Millionen Euro zu Real Madrid.

Zur Story