Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Basel feiern mit dem Pokal und mit den Fans den Meistertitel auf dem Barfuesserplatz in Basel in der Nacht auf Donnerstag, 26. Mai 2016. Der FC Basel hat zum siebten Mal in Folge den Meistertitel gewonnen. (FC Basel 1893 POOL/Sacha Grossenbacher)

Feierei! Die traditionelle Meisterfeier auf dem Basler Barfüsserplatz. Bild: FC BASEL 1893 POOL

Abt. Luxusprobleme: FC Basel will Meisterfeier verschieben

Diese Probleme hätten andere Super-League-Vereine auch gerne: Weil den Meisterfeiern des FC Basel mittlerweile das Besondere fehlt, soll in diesem Jahr alles anders werden. Der Verein plant offenbar, das Erreichen des zweiten Sterns mit einem grösseren Fest zu feiern.

Céline Feller / bz basel



Die Meisterfeier des FC Basel? Sie ist für die Basler schon lange nichts Spezielles mehr, wenn man ehrlich ist. Zu sehr sind sie schon zu Saisonstart zu erwarten und planbar. Selbst, dass es eine «spontane» Feier geben wird, ist jeweils klar. Einzig der Zeitpunkt einer solchen ist noch nicht vor dem ersten Saisonspiel fixiert.

Durch die Planbarkeit der Feiern sind ihr in den letzten Jahren die grossen Emotionen etwas abhanden gekommen. Auf dem Balkon genau so wie unten auf dem Barfi. Sogar Marco Streller, FCB-Legende und designierter Sportchef seines Herzensvereins, musste unlängst zugeben, dass die erste Meisterfeier gefühlsmässig unbeschreiblich war, diese Intensität an Glücksgefühlen aber mit den Jahren abnahm. Man gewöhne sich eben daran. Das Feuer war – wie im Stadion auch – etwas erloschen.

Ein Punkt, den man unbedingt wieder ändern will. Auch, weil der abtretenden Führung um Bernhard Heusler und Georg Heitz ein mehr als würdiger Abschied geboten werden soll.

ARCHIV --- ZU DEN ANSTEHENDEN UMWAELZUNGEN BEIM FC BASEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bernhard Heusler, President of FC Basel, smiles during an UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Poland's KKS Lech Poznan in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 5, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bernhard Heusler gibt FCB-Führung ab. Bild: KEYSTONE

Vor allem aber, weil der FCB in diesem Jahr nicht nur den achten Titel in Serie, sondern den 20. insgesamt und damit den zweiten Stern holen wird. Eine historische Marke, die nicht mit einer normalen Meisterfeier zelebriert werden soll.

Den zweiten Stern würdigen

Daher hegt der FCB, wie die BZ Basel berichtet, Pläne, die offizielle Meisterfeier in diesem Jahr anders zu gestalten, als man sich das in Basel gewohnt ist. Es soll «etwas Grösseres» werden, wie Quellen sagen. Etwas Imposanteres. Eine Art Stadtfest.

Das letze Jahr sah die Feier so aus: 

Um dies zu verwirklichen, soll nicht im Nachgang des letzten Spiels und nach Übergabe des Pokals gefeiert werden – sondern erst am Tag danach. Am Samstag, 3. Juni also, statt in der Nacht von Freitag auf Samstag. Denn so würde man nicht nur die grosse Bedeutung des Errungenen hervorheben, sondern auch Familien mit Kindern wieder einmal die Möglichkeit geben, zu partizipieren.

Ein schöner Gedanke, der aber nicht von allen geschätzt wird, wie zu hören ist. Schliesslich wäre der Samstag, an dem die Feier nun wohl stattfinden wird, der erste von ohnehin knapp bemessenen Ferientagen für die Mannschaft.

Beim FC Basel selbst hält man sich noch bedeckt. Am Mittwochnachmittag fanden Sitzungen statt, in denen das konkrete Prozedere besprochen wurde. Offiziell kommuniziert wird heute Donnerstag. Und dann wird auch klar sein, wie die «spontane» Meisterfeier vonstatten gehen soll.

Denn auch diese wird – in diesem Fall eher ungewollt – etwas anders als jene der letzten Jahre werden. Denn der FCB könnte in diesem Jahr Sofa-Meister werden. Heisst: Die Basler stehen nicht unmittelbar dann als Meister fest, wenn sie Vaduz am Samstagabend haben besiegen können. Sondern erst dann, wenn gleichzeitig YB gegen Lugano nicht gewinnen kann. Weil YB aber erst am Sonntag, der FCB hingegen schon am Samstag spielt, würde der FCB vor dem Fernseher als Meister feststehen. Denkbar, dass sich die Mannschaft nach einem allfälligen Sieg gegen Vaduz die Partie YB gegen Lugano dann zusammen anschaut.

Und was passiert, wenn YB tatsächlich Punkte lässt? Wird dann anschliessend auf dem Barfi gefeiert? Von der Couch auf den Casino-Balkon? «Das wäre ein absoluter Sonderfall. Wir sind dabei, uns intern abzusprechen, wie wir im Fall der Fälle vorgehen würden», sagt FCB-Mediensprecherin Andrea Roth auf Anfrage und verweist auf die offizielle Mitteilung, die im Verlaufe des Tages folgt.

Klar ist aber, dass man sich beim FCB Gedanken macht, ob ausgerechnet eine Sofa-Meisterschaft die ohnehin schwindenden Emotionen neu entfachen könnte – oder aber ein Verzicht auf die «spontane» Feier mehr Sinn machen würde, um so auch einen halb leeren Barfi zu vermeiden. Vielleicht schaut man dann auch zum grossen FCB, dem FC Bayern München, auf. Dieser wurde vor zwei Jahren ebenfalls auf dem Sofa Meister. Und verzichtete auf eine spontane Jubelfeier.

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • die 200 20.04.2017 12:14
    Highlight Highlight Ich kann mich noch an die Meisterfeier hier in St. Gallen erinnern... Ein riesig ausgelassenes Fest! Was nach 96 Jahren Durststrecke wohl auch klar ist... Aber wer kann es dem FCB verdenken, sich mal für eine alternative Variante zu entscheiden?
    Es sind doch nun die gleichen Neider, die ansonsten kritisieren, wie langweilig das ganze Gefeier auf dem Barfi sei nach all den Titeln... Der FCB macht nun mal die beste Arbeit, was schweizer Fussball betrifft...
  • Mikki 20.04.2017 11:43
    Highlight Highlight Könnte man auch absagen was gibts denn noch zu feiern nach 6 jahren ewig der gleiche meister....
  • hektor7 20.04.2017 11:28
    Highlight Highlight oje...

    Und die Tore werden in Zukunft nicht direkt nach dem Einnetzen gefeiert, sondern jeweils am darauf folgenden Heimspiel, welches an einem Sonntag Nachmittag stattfindet. Dann können auch die Familien mitjubeln.
  • Capslock 20.04.2017 11:01
    Highlight Highlight Die "Probleme" wie der FCB sie offenbar hat, sind eigentlich aus einer gewissen Überheblichkeit des Vereins entstanden. Man will eben nicht zu den "Normalos" gehören, das sollen alle anderen Vereine sein, wir vom FCB sind mehr als "alle anderen Vereine"! Wie lange diese Überheblichkeit allerdings anhalten wird und wie lange man sich eine solche Überheblichkeit noch leisten kann, sei mal dahingestellt. Wie sagt ein Sprichwort? "Hochmut kommt vor dem Fall"! und der wird früher oder später auch bem FCB Einkehr halten.
    • Ruffy 20.04.2017 12:33
      Highlight Highlight Wir SIND mehr als alle anderen 😏
    • Amboss 20.04.2017 13:53
      Highlight Highlight Auch wenn der FCB die Champions League-Millionen bald mit mehr hat. Für die nationale Meisterschaft reicht es noch ewig. Die nächsten 10, 15 Jahre gehört der Titel dem FCB.

Wegen Coronavirus: Bundesrat verbietet Grossevents – diese Veranstaltungen sind betroffen

Der Bundesrat hat in einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, eine «Besondere Lage» auszurufen. Als erste Massnahme werden bis zum 15. März alle Veranstaltungen verboten, an denen über 1000 Personen erwartet werden. Bei kleineren Veranstaltungen muss der zuständige Kanton eine Risikoeinschätzung vornehmen.

>> Hier geht's zum Liveticker mit den neusten Meldungen

>> Coronavirus: 3 Massnahmen, um die Ausbreitung zu verhindern

Konkret sind unter anderen diese Grossveranstaltungen vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel