DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pep Guardiola beschwert sich beim vierten Offiziellen.
Pep Guardiola beschwert sich beim vierten Offiziellen.Bild: IMAGO / PA Images

Wütender Pep und Wrestling-Pogba – das lief am Wochenende in Europas Fussball-Ligen

04.10.2021, 09:4304.10.2021, 13:55

Pogba im falschen Sport

Dass Paul Pogba ein genialer Fussballer ist, das wissen wir nun schon seit einigen Jahren. Doch der Franzose von Manchester United bewies am Samstag im Spiel gegen Everton (1:1), dass er durchaus auch eine andere Sportlerkarriere hätte einschlagen können: jene als Wrestler. Pogba packte seinen Gegenspieler Yerri Mina von hinten und warf ihn sauber zu Boden. Eine Karte gab es dafür übrigens nicht.

Video: streamable

Südkoreanische Freude

Hee-Chan Hwang hat letztes Jahr in der Bundesliga keine grossen Stricke zerrissen. Nur einen Assist gab der südkoreanische Stürmer für Leipzig in 18 Spielen – eine Enttäuschung für Spieler und Verein. Doch nun startet der 25-Jährige wieder durch, allerdings in England. Für Wolverhampton hat Hwang in dieser Saison in vier Spielen drei Tore erzielt, zwei an diesem Wochenende gegen Newcastle. Wie gross die Freude darüber in Südkorea ist, hört man am Kommentar bei Hwangs Siegtreffer zum 2:1.

Video: streamable

Peps Ärger

Mit dem 2:2 gegen Erzrivale Jürgen Klopps Liverpool hätte Manchester Citys Trainer Pep Guardiola noch leben können, nicht aber mit der Schiedsrichter-Leistung in diesem Spiel. Der Katalane regte sich in der zweiten Halbzeit auf, dass dieses Foulspiel von James Milner, der bereits verwarnt war, nicht zu einem Platzverweis führte:

James Milner fällt Bernardo Silva und kommt ohne Gelb-Rot davon.Video: streamable

«Das ist eine zweite gelbe Karte. Es ist schlicht und einfach eine zweite gelbe Karte. Es ist so klar, aber wir sind halt im Anfield. Im Old Trafford genau dasselbe. Wäre ein City-Spieler in dieser Situation gewesen, wäre er vom Platz geflogen», enervierte sich Guardiola nach der Partie.

Auf dem Platz liess der Katalane seinem Ärger ebenfalls freien Lauf. Sichtlich unbeeindruckt davon: der vierte Offizielle Mike Dean, der Kaugummi kauend zuschaut.

Guardiola wettert, Dean ist unbeeindruckt.Video: streamable

Beeindruckt in Katar

In der Karriere von James Rodriguez geht es seit einiger Zeit eher abwärts. Real Madrid wollte ihn nicht mehr und gab den Kolumbier letzten Sommer zu Everton ab. Doch auch dort konnte sich der offensive Mittelfeldspieler nicht nach Wunsch durchsetzen, also fand er unlängst wieder eine neue Heimat: den Al-Rayyan SC im WM-Gastgeberland Katar. An diesem Wochenende durfte James seine neuen Teamkollegen erstmals in Aktion beobachten – und er schien schwer beeindruckt.

James kann kaum glauben, was er sieht.Video: streamable

Von Held zu Depp in Sekunden

Nicolas Stefanelli stürmt für den schwedischen Spitzenklub AIK Fotbol. Im Stockholmer Stadtderby gegen Djurgarden, das gleichzeitig auch der Spitzenkampf ist, wird er zum Helden und macht sich innert weniger Sekunden selbst wieder zum Deppen. Der 26-Jährige trifft in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 1:0 für AIK – es sollte das einzige Tor des Spiels bleiben. Doch beim Bejubeln des Tores zieht der Argentinier auch sein Trikot ab, wird dafür zum zweiten Mal verwarnt und fliegt vom Platz.

Vom emotionalen Jubel zum Platzverweis innert weniger Sekunden.Video: streamable

Ehre, wem Ehre gebührt

Iñaki Williams erreicht in der spanischen Liga beinahe Unmenschliches: Seit 203 Spielen und damit etwas mehr als fünf Saisons hat der Spanier keine einzige Partie mehr verpasst und damit einen neuen Ligarekord aufgestellt. Dafür wurde der 27-Jährige beim 1:0-Sieg gegen Alaves entsprechend geehrt.

Iñaki Williams erhält eine stehende Ovation.Video: streamable

Tritt in den Hintern

Der italienische Serienmeister Juventus Turin nimmt endlich Fahrt auf. Nach einem miserablen Saisonstart haben die Bianconeri zuletzt drei Mal in Serie gewonnen, dieses Wochenende mit 1:0 im Derby gegen den FC Torino. Doch für die Wende hat es offenbar auch mal einen Tritt von Trainer Massimiliano Allegri in die Hintern der Spieler gebraucht, wie Federico Bernardeschi zu spüren bekam.

Allegri tritt Bernardeschi.Video: streamable

Dem schmerzverzerrten Gesicht des Flügelstürmers nach war es auch kein besonders sanfter Tritt. Doch es scheint gewirkt zu haben: In der 86. Minute erzielte Manuel Locatelli das Siegtor für Juve.

Doppelter Pfosten

Aufsteiger Greuther Fürth zahlt in der Bundesliga einen Haufen Lehrgeld. Noch keinen einzigen Sieg hat die Mannschaft eingefahren, auch gegen Köln gibt es eine 1:3-Niederlage. Es ist natürlich auch schwierig zu siegen, wenn man beste Chancen liegen lässt: Jeremy Dudziak hätte in Köln noch vor der Pause die Chance gehabt, auf 2:0 für Greuther Fürth zu stellen – doch stattdessen traf er zwei Mal den Pfosten.

Video: streamable

Wasserschlacht vom Fratton Park

Erinnerst du dich noch an den 11. Juni 2008, als die Schweizer EM-Träume in der Wasserschlacht von Basel gegen die Türkei baden gingen? Ähnliche Bilder gab es gestern auch aus der League One zu sehen. In der dritthöchsten englischen Liga empfing der FC Portsmouth Leader Sunderland und das Wetter war mehr als nur garstig. Obwohl das Terrain kaum bespielbar war, wurde die Partie durchgezogen und Portsmouth überraschte die Gäste mit einem 4:0-Sieg. Doch Fussballgenuss sieht anders aus.

Die besten Szenen der Wasserschlacht im Fatton Park.Video: streamable

Traumtor um Traumtor

Zu guter Letzt wollen wir aber auch noch dem Wunsch nach tatsächlichem Fussballgenuss nachkommen. Mit Traumtoren aus allerlei Ländern. Den Auftakt macht Richard Sanchez, der in der mexikanischen Liga MX aus grosser Distanz traf. Mit seinem Tor ebnete er América den Weg zum 2:0-Sieg gegen die Pumas.

Sanchez trifft für América.Video: streamable

Wir machen einen Abstecher in die zweite Bundesliga. Dort hält sich Schalke dank eines 3:0-Heimsiegs gegen Ingolstadt in der Spitzengruppe. Das 2:0 durch Mehmet Can Aydin war ein wunderbarer Volley-Kracher.

Can Aydin trifft für Schalke.Video: streamable

Zurück über den Atlantik in die MLS. Dort packt Joao Paulo von den Seattle Sounders seine beste Messi-Imitation aus und besiegelt noch vor der Pause mit dem 3:0 den Sieg gegen die Colorado Rapids.

Joao Paulo trifft für Seattle.Video: streamable

Und damit wieder zurück nach Europa mit einem Abstecher in die zweite niederländische Liga. Dort siegte ADO Den Haag gleich mit 6:2 gegen MVV Maastricht. Besonders sehenswert war das 2:0 nach nur zehn Minuten: Sem Steijn versorgte die Kugel sauber mit der Hacke.

Steijn trifft für Den Haag.Video: streamable

Ab in den Süden nach Italien. Dort zog Antonio Candreva aus der Distanz einfach mal ab und erzielte das 3:2 für Sampdoria gegen Udinese. Doch am Ende reichte es nicht zum Sieg, weil die Gäste in der 82. Minute noch ausglichen.

Candreva trifft für Sampdoria.Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Bellingham-Attacke: Zwayer fordert eine Aussprache, doch Watzke winkt ab
Auch Tage nach dem Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München brodelt es weiter. Die Aussagen von Jude Bellingham werden heiss diskutiert. Nun hat sich der betroffene Schiedsrichter Felix Zwayer gemeldet.

Für Schiedsrichter Felix Zwayer ist die Verbal-Attacke durch Fussball-Profi Jude Bellingham noch nicht abgehakt – rechtliche Schritte plant der Berliner Referee allerdings nicht. «Ich möchte das am liebsten in einem persönlichen Gespräch mit Jude Bellingham klären und habe gegenüber Borussia Dortmund ein solches angeboten», sagte Zwayer am Dienstag der «Bild»-Zeitung.

Zur Story