DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06632950 Brazil's Gabriel Jesus (2-L) celebrates with his teammates after scoring the 1-0 lead during the International Friendly soccer match between Germany and Brazil in Berlin, Germany, 27 March 2018.  EPA/SRDJAN SUKI

Deutschland gegen Brasilien: Wie 2014, einfach ohne 7. Bild: EPA/EPA

Das Beste an Brasiliens WM-Revanche an Deutschland waren die Tweets dazu



Das Prestige-Duell zwischen Deutschland und Brasilien – das erste seit dem 1:7 im WM-Halbfinal von 2014 – hielt über weite Strecken nicht, was es versprach. Deutschlands B-Elf blieb gegen einen soliden, aber ohne Neymar alles andere als überragenden Rekordweltmeister blass und verlor ohne grosse Gegenwehr mit 0:1.

Es blieb also genügend Zeit, sich anderweitig zu beschäftigen. Zum Beispiel auf Twitter. Dort wurden nämlich die richtig wichtigen Dinge rund um die Partie diskutiert ...

Der Siegtreffer durch Jesus

Gabriel Jesus war beim 1:0-Sieg der Brasilianer der einzige Torschütze. Oster-Witze waren da natürlich programmiert ...

Nach einem Foul von Jesus (!) musste Deutschlands Captain Jérôme Boateng lange behandelt werden, dann wurde er selbst zum Erlöser.

Das Rückspiel

Trotz dem 0:1 fühlten sich die Deutschen nach dem Spiel als Sieger, schliesslich haben sie das «Hinspiel» an der WM 2014 ja 7:1 gewonnen.

Der Kommentator

Nein, ZDF-Kommentator Béla Réthy erwischte gestern nicht seinen besten Tag ...

Der deutsche Torhüter

Die Nummer 1 (Manuel Neuer) ist verletzt, die Nummer 2 (Marc André Ter Stegen) bekam eine Pause, weshalb Kevin Trapp von Paris St-Germain im deutschen Tor stand. Seine Einsatzzeit in der Ligue 1 in dieser Saison: 270 Minuten.

So schnell kann es gehen ...

Das Publikum

72'717 Zuschauer waren gestern im Berliner Olympiastadion. Sie durchlebten ein Wechselbad der Gefühle ...

Die Blaskapelle

Und so hat das getönt:

abspielen

Bei der brasilianischen Hymne schauen sich Willian und Paulinho fragend an.  Video: streamable

Die bittere Erkenntnis

Gemeint sind vor allem Leroy Sané und Ilkay Gündogan von Manchester City, die mehrheitlich blass blieben.

Die lustige Erkenntnis

Microsoft sollte dringend an seiner Übersetzungssoftware arbeiten ...

(pre)

Als das Leder noch ein Leder war: Alle 21 WM-Bälle seit 1930

1 / 23
Als das Leder noch ein Leder war: Alle 21 WM-Bälle seit 1930
quelle: ap/ap / oleg shalmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel