Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das WM-Stadion von Jekaterinburg wird derzeit «neu» gebaut – mit Stahlrohrtribünen.  bild: vk.com/fifaworldcup

Seltsame WM-Arena – in Jekaterinburg sitzen die Fans ausserhalb des Stadions

Der Bau der Stadien für die WM 2018 in Russland geht auf die Zielgerade. Überall wird den Arenen der letzte Schliff verpasst. Auch in Jekaterinburg, wo zwei ziemlich seltsame Zusatztribünen gebaut werden.



Elf Spielorte, zwölf Stadien – in Russland laufen die Vorbereitungen für die Fussball-WM im kommenden Sommer auf Hochtouren. Vor allem an den Stadien wird derzeit gearbeitet. Fast fertig ist das Zentralstadion von Jekaterinburg. Wer einen Blick auf die aktuellen Bilder des Baufortschritts wirft, gerät dabei ins Staunen. 

Das 1957 eingeweihte Stadion des FC Ural, das schon zwischen 2007 und 2011 erweitert wurde, wird eigens für die WM erneut komplett umgebaut. Das Fassungsvermögen wird dabei von 27'000 auf 35'696 Zuschauer aufgestockt – auf ziemlich spezielle Art und Weise. Damit die Kapazität nach der WM wieder verringert werden kann – der russische Erstligist FK Ural lockt derzeit durchschnittlich nur rund 6000 Fans an –, werden zwei provisorische Stahlrohrtribünen errichtet. Und zwar ausserhalb des eigentlichen Stadionrunds.

Bild

Das WM-Stadion aus der Vogelperspektive. bild: vk.com/fifaworldcup

Für die etwas seltsam anmutende Konstruktion musste hinter beiden Toren ein Teil der Aussenwand entfernt werden. Überdacht sind die Plätze dort allerdings nicht, bei schlechtem Wetter sitzen die Fans im Regen.

Bild

Der Blick von der obersten Reihe ins Stadion. bild: twitter/@alexey_sorokin

Bild

Ein Blick auf die fast fertige Zusatztribüne. bild: twitter/@Alexey_Sorokin

Insgesamt finden in Jekaterinburg, dem östlichsten WM-Spielort und der viertgrössten russischen Stadt, vier WM-Gruppenspiele statt.

Bild

Wer will ein Ticket für die Stahlrohrtribüne? bild: instagram/denisonych

Bild

Interessant sieht das Stadion allemal aus. bild: vk.com/fifaworldcup

So soll das Stadion im Juni aussehen:

Bild

bild: twitter/@zdzisiekruchala

So sah das Stadion vor dem Umbau aus:

Bild

bild: wikicommons

Bild

bild: wikicommons

Du willst mehr? Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nowitschok – was du über den russischen Killer wissen musst

Es ist eines der tödlichsten Nervengifte, verursacht einen grausamen Tod und stammt ursprünglich aus sowjetischen Labors: Nowitschok. Nun wurde Putin-Gegner Alexej Nawalny damit vergiftet.

Der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist seit zwei Wochen im Koma. Er wurde zunächst im sibirischen Omsk behandelt, bevor er auf Drängen seiner Familie ins Berliner Universitätsspital Charité versetzt wurde.

Gestern Mittwoch gab nun die deutsche Bundesregierung bekannt, dass bei Nawalny «der zweifelsfreie Nachweis» eines chemischen Nervenkampfstoffes aus der Nowitschok-Gruppe erbracht wurde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Mittwoch von einem «versuchten Giftmord» an einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel