Sport
Fussball

FC Basel: Taulant Xhaka wird lange gesperrt – und schiesst gegen Medien

Die Spieler geraten aneinander im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. Mai 2023. (KEYSTONE/Geo ...
Im Klassiker ging es heiss zu und her – besonders den FCB treffen die Sperren hart.Bild: keystone

FCB von Sperren hart getroffen – Taulant Xhaka schiesst gegen Medien

Die Entgleisungen zum Ende des Klassikers gegen den FCZ schwächen den FC Basel im Saisonendspurt gewaltig. Denn die Liga sanktioniert die Sünder knallhart. Der Hauptprotagonist Taulant Xhaka zeigt sich erst reumütig und teilt dann erneut aus.
08.05.2023, 15:59
Jakob Weber / ch media
Mehr «Sport»

Für eine Sekunde hat Taulant Xhaka Hoffnung. Als er auf Bitten von Alessandro Dudic und von Wouter Burger zurückgeholt wird und wieder durch den Tunnel auf den Joggeli-Rasen tritt und der Schiedsrichter ihm zu verstehen gibt, dass er die gelbrote Karte zurücknimmt. Da denkt Xhaka ganz kurz, dass er weiterspielen darf. Er macht zwei Schritte in Richtung Mittelkreis. Doch in der nächsten Aktion zeigt ihm Dudic die rote Karte und gibt Xhaka zu verstehen, dass er jetzt definitiv duschen kann. Der kann es nicht fassen, dass er hierfür noch einmal aufs Feld musste. Doch so sehen es die Regeln vor und Xhaka trottet nach einem sarkastischen Lachen schnell kopfschüttelnd von dannen.

Am Montag folgt dann zunächst die Entschuldigung. Xhaka schreibt auf Instagram: «Keine verbalen Beleidigungen gegen mich und meine Familie rechtfertigen eine solche Entgleisung meinerseits.» Der FCB-Captain weist zudem darauf hin, dass er seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden ist und die Konsequenzen tragen will.

Diese sind happig. Kurz nach Mittag verkündet die Swiss Football League ihr Urteil. Xhaka muss acht Spiele zuschauen und wird damit sowohl in dieser als auch in der nächsten Saison vier Spiele verpassen. Kasim Adams (drei Spiele für seinen Ellenbogenschlag gegen Aliti) und Wouter Burger (zwei Spiele für seinen Schubszweikampf mit Kryeziu) werden ebenfalls saftig bestraft. Und da auch Heiko Vogel wegen seiner vierten Gelben Karte am Sonntag in St. Gallen zuschauen muss, wird der FCB im Endspurt um die Europacup-Plätze mit insgesamt 14 Spielsperren ordentlich gebremst.

Bei Xhakas Sperre kumulieren sich die vier gelben Karten (1 Spiel) mit der leichten Tätlichkeit gegen Marchesano (3 Spiele) und der Tätlichkeit gegen Katic (4 Spiele), wie die Liga in ihrer Begründung schreibt.

Der Spieler selber meldet sich nach der Urteilsverkündung – diesmal ohne Pressesprech und auf Mundart – erneut auf Instagram und wettert gegen Liga und Boulevard, weil für diese Katics Provokationen kein Thema seien.

Bild
bild: screenshot instagram
Bild
bild: screenshot instagram

Keine Einsicht der Schiedsrichter

Doch dass dem ganzen Tohuwabohu eine Schwalbe von Krasniqi und eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter und VAR zugrunde liegen, gibt seitens der Liga bislang noch niemand zu. Auch eine entsprechende Anfrage von CH Media an Schiedsrichterchef Dani Wermelinger blieb unbeantwortet.

«Wenn ich etwas dazu sage, werde ich 50 Jahre gesperrt. Deshalb bin ich in dieser Sache mein eigener Anwalt», sagt Heiko Vogel direkt nach dem Spiel. Vogel hatte das Schiedsrichterteam gebeten, die Szene am Bildschirm nochmals anzuschauen, sah sich aber mit «beschämender Ignoranz und Arroganz» konfrontiert, wie Vogel dann doch deutliche Worte fand.

Der FC Sion, der sich ebenfalls wiederholt benachteiligt fühlt, richtete am Montag sogar per Communiqué Betrugsvorwürfe an die Liga und forderte die Fifa zu einer Stellungnahme auf.

So weit will man beim FCB nicht gehen. Doch die Verantwortlichen machen keinen Hehl daraus, dass sie ohne Fehlentscheidungen der Schiedsrichter den einen oder anderen Punkt mehr auf dem Konto hätten. Punkte, die bei der Ausgeglichenheit der Teams im oberen Tabellenmittelfeld am Ende das Zünglein an der Waage für eine Europacupteilnahme sind.

Auch Pelmard, Lopez und Calafiori sind weiter fraglich

Dort spielt der FCB auch noch und dort ist am Donnerstag in Florenz auch niemand gesperrt. «Wir müssen keinen Schalter umlegen, sondern nur Details besser machen», sagt Vogel, der sämtliche Trainings vor dem Abflug am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhält.

Denn nach dem sportlichen Rückschlag durch das 0:2 gegen Zürich und dem personellen Notstand (auch Lopez, Pelmard und Calafiori sind verletzt oder fraglich) steht der FCB in der Liga vier Spieltage vor Schluss mit sechs Punkten Rückstand auf Rang zwei und mit dem Rücken zur Wand da. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
WM in Katar: Immer Ärger mit dem Schiedsrichter
1 / 22
WM in Katar: Immer Ärger mit dem Schiedsrichter
Der Uruguayer Luis Suarez warnt Schiedsrichter Daniel Siebert, dass er gerne mal zuschnappt, wenn ihm etwas nicht passt.
quelle: keystone / themba hadebe
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hole-in-one bei der LIV-Golf-Tour und die Leute flippen komplett aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eifach_öpis
08.05.2023 17:03registriert Februar 2016
Xhaka ist 32, gestandener Profi und Captain.

Es ist bestimmt nicht das erste Mal, das er Netigkeiten zuhören bekommt. Das ist part of the Game und rechtfertigt sein Verhalten in keinster Weise!

Oder ander gesagt:
Lieber Tauli
Wer austeilen will, muss auch einstecken können...
17631
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dynamo
08.05.2023 17:28registriert Mai 2021
Mimimimi
12439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
08.05.2023 17:08registriert Juni 2021
Die Einsicht scheint bei Xhaka ja nur von kurzer Dauer gewesen zu sein 🤦🏼‍♂️
10123
Melden
Zum Kommentar
74
Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt
19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.

Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Zur Story