DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Aya Baalbaki

So ausgelassen feiern Fans in Italien, in der Schweiz und in aller Welt

12.07.2021, 07:1612.07.2021, 13:20

Tausende Tifosi haben am späten Sonntagabend in Schweizer Städten den Sieg Italiens über England an der Fussball-Europameisterschaft gefeiert. Die Fans feierten mit Sprechchören und hupenden Autos ausgelassen den sportlichen Triumph.

Schon wenige Sekunden nach dem EM-Abpfiff waren in der Zürcher Langstrasse die ersten Feuerwerkskörper in die Luft gegangen. Tausende Fussballfans und sonstige Partygänger feierten den Sieg der Italiener.

1 / 20
Italienische Fans feiern den Gewinn der EM 2020
quelle: keystone / alessandra tarantino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Innert Kürze verwandelte sich die Langstrasse in eine rot leuchtende Freiluftparty. Die Mehrheit der Fans waren klar für die Italiener. Englische Fans gab es kaum zu sehen. Dafür aber viele, die offensichtlich gar nicht so sehr wegen des Fussballs dort waren, sondern vielmehr wegen der Party.

Hupende Autocorsos gab es in der Langstrasse keine, da die Ausgehmeile ohnehin für den Verkehr gesperrt war. Die Stadtpolizei war mit einem grösseren Aufgebot an mehreren Orten präsent. Bis auf Weiteres verlief die Freiluftfeier aber friedlich.

In Lausanne und Genf waren dagegen laut und vernehmlich hupende Autos zu hören. Die italienischen Fans, die das Finale bereits in grosser Zahl in den Bars und auf Grossbildschirmen in den Strassen verfolgt hatten, liessen Lausanne erzittern, als der italienische Torwart Gianluigi Donnarumma den letzten englischen Elfmeter parierte.

Ohne auch nur auf die Übergabe des Pokals zu warten, versammelten sie sich an verschiedenen Stellen der Stadt, hauptsächlich auf dem Place de l'Europe, der sich innerhalb weniger Minuten füllte. Die Tausenden von Anwesenden skandierten «Italia! Italia!», während sie Fahnen schwenkten. Auch Raketen wurden in den Himmel geschossen.

Das Hupkonzert vor dem Kolosseum in Rom:

In Genf zeigten die Tifosi ihre Freude mit Hörnern und Gesang. Sie zogen zunächst in einen Teil der Avenue du Mail, die entlang des Plainpalais verläuft. Dort winkten mindestens hundert Menschen den Autos zu, die durch die Menge fuhren. Die Polizei verfolgte die Feiern aus der Ferne, musste aber nicht eingreifen.

In Rom versammelten sich Zehntausende vor Grossleinwänden, beim Kolosseum, auf der Piazza del Popolo oder der Piazza Navona wurde mitgefiebert und anschliessend gefeiert.

Ausgelassenheit in Rom:

Bologna ausser Rand und Band:

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Europameister

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«It's NOT coming home»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiri Taylor spricht erstmals über Eriksen-Kollaps: «Fussball wurde völlig irrelevant»

Rund sieben Wochen nach seinem Kollaps bei der Fussball-EM ist der Däne Christian Eriksen erstmals nach Italien zurückgekehrt. Wie die «Gazzetta dello Sport» berichtet, landete der 29-Jährige gestern in Mailand und traf sich dort mit Inter-Boss Giuseppe Marotta.

Bei den Gesprächen ging es wohl um die sportliche Zukunft von Eriksen. Sein Vertrag bei den «Nerazzurri» läuft noch bis Sommer 2024. Doch in Italien kann der offensive Mittelfeldspieler mit dem implantierten Defibrillator, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel