Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Playoff-Hinspiele

YB – Gladbach 1:3 (0:1)

Steaua Bukarest – ManCity 0:5 (0:2)

Dinamo Zagreb – Salzburg 1:1 (0:0)

Kopenhagen – APOEL 1:0 (1:0)

Ajax – Rostov 1:1 (1:1)

Moenchengladbach's Goalkeeper Yann Sommer, behind left, reacts after Young Boys' Miralem Sulejmani, right, scored the equalizer goal to 1-1, during the UEFA Champions League playoff first leg match between Switzerland's BSC Young Boys and Germany's Borussia Moenchengladbach at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, on Tuesday, 16 August, 2016. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Die Freude von Miralem Sulejmani und YB war leider nur von kurzer Dauer. Bild: KEYSTONE

Abseitstor und abgelenkter Schuss brechen YB innert 2 Minuten das Genick

Die Gruppenphase der Champions League findet mit grosser Wahrscheinlichkeit ohne die Young Boys statt. Die Berner verlieren das Playoff-Hinspiel gegen Borussia Mönchengladbach 1:3.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Es bedarf eines Fussball-Wunders, sollten die Young Boys am Mittwoch in einer Woche in Mönchengladbach doch noch den erstmaligen Einzug in die Champions-League-Gruppenphase feiern können.

Die YB-Vertreter werden beklagen, dass Joker André Hahn ein irreguläres Tor erzielt hat. Der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli hat in einem kursweisenden Augenblick (68.) womöglich falsch entschieden. Aber allein mit dieser Szene ist die schmerzhafte Heimniederlage nicht zu entschuldigen.

abspielen

Das 1:0 für Gladbach durch Raffael. streamable

Das Team von Adi Hütter musste sich dem Bundesliga-Vierten der letzten Saison vor heimischer Kulisse 1:3 geschlagen geben. Ein Doppelschlag Mitte der zweiten Halbzeit sorgte dafür, dass die Gäste vom Niederrhein bereits nach den ersten 90 Minuten mit erheblichen Mehreinnahmen aus der Champions League planen können.

abspielen

Das 1:1 für YB durch Sulejmani. streamable

Zwei Minuten und zwei unglückliche Aktionen

Das 1:2 durch André Hahn – aus Abseitsposition – fiel just in dem Moment, als die Young Boys immer besser ins Spiel fanden und ihrerseits dem zweiten Treffer nahe kamen.

abspielen

Das Abseitstor durch André Hahn. streamable

Ein Kopfball von Hoarau war wenige Minuten zuvor knapp am Pfosten vorbeigegangen. Doch nur zwei Minuten später schlug es erneut ein: Ein Schuss von Raffael wurde von Rochat unglücklich ins eigene Tor abgelenkt.

abspielen

Das 3:1 für Gladbach. streamable

Miralem Sulejmani hatte in der 56. Minute den Führungstreffer von Raffael (11.) ausgeglichen. Das eine Tor dürfte für die Berner jedoch zu wenig sein. Im Borussia-Park müssen sie in der nächsten Woche mindestens drei Treffer erzielen.

Gladbach mit grosser Substanz

Wie viel Substanz in der Borussia inzwischen steckt, verdeutlichte André Schubert mit seiner Startaufstellung. Auf den 12-Millionen-Mann Jannik Vestergaard verzichtete er, Mahmoud Dahoud, ein Mann mit ganz grosser Perspektive und vom Volumen her an guten Tagen mit Granit Xhaka zu vergleichen, sass ebenfalls auf der Ersatzbank.

epa05490854 Moenchengladbach's Jannik Vestergaard, Tobias Strobl, goalkeeper Yann Sommer and Raffael, from left, celebrate their victory after an UEFA Champions League playoff first leg match between Switzerland's BSC Young Boys and Germany's Borussia Moenchengladbach at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, on Tuesday, August 16, 2016.  EPA/PETER SCHNEIDER

Yann Sommer feiert mit seinen Teamkollegen. Die Champions League ist praktisch gebucht. Bild: EPA/KEYSTONE

Doch die Elf vom Niederrhein ist mittlerweile ein Ensemble, das internationale Breite und Reife zu bieten hat. Selbst den Umstand, praktisch von null auf 100 zu starten, steckte das Team der Schweizer Yann Sommer und Nico Elvedi nahezu problemlos weg. (fox/sda)

Young Boys - Mönchengladbach 1:3 (0:1)
30'224 Zuschauer. - SR Rizzoli.
Tore: 11. Raffael (Hazard) 0:1. 56. Sulejmani 1:1. 67. Hahn (Stindl) 1:2. 69. Eigentor Rochat (Raffael) 1:3.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Vilotic, Rochat, Lecjaks; Ravet, Gajic (73. Zakaria), Bertone, Sulejmani (86. Schick); Hoarau, Kubo (73. Frey).
Mönchengladbach: Sommer; Elvedi, Christensen, Jantschke; Traoré (79. Vestergaard), Strobl, Kramer, Wendt; Hazard (66. Hahn), Stindl (81. Johnson), Raffael.
Bemerkungen: YB ohne Von Bergen, Gerndt, Seferi, Sanogo, Joss, Benito (alle verletzt), Mönchengladbach ohne Schulz, Doucouré, Dominguez, Drmic (alle verletzt), Sow (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 29. Traoré (Hands), 39. Rochat, 40. Hazard (beide Foul). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dimitri Lauener 17.08.2016 18:33
    Highlight Highlight Gladbach war kaltschnäuzig und hat deshalb gewonnen das fehlt YB noch an Erfahrung
  • Bonsaii 16.08.2016 23:50
    Highlight Highlight An alle die von einem KLAREN Abseits sprechen:

    http://www.srf.ch/sport/fussball/champions-league/doppelschlag-versenkt-cl-hoffnungen-von-yb

    Der erste Ball ist kein Abseits, auch wenn das liebe SRF da von Abseits spricht. Der Torschütze steht im passiven Abseits, erhält den Ball jedoch nicht.
    Da der eigene Spieler den Ball nochmals berührt, entsteht eine neue Spielsituation. Zudem gab es einen Prellball.

    Erst beim jetztigen Zuspiel steht der Spieler Abseits, da er vor dem Ball ist, dies ist jedoch für den Linienrichter extrem schwer zu sehen, da kann man ihm echt keinen Vorwurf machen!
    • exeswiss 17.08.2016 00:49
      Highlight Highlight falsch. ein abgefälschter ball gilt nicht als neue spielsituation. der ball muss mit fuss oder kopf berührt werden um eine neue spielsituation zu kreieren.
    • exeswiss 17.08.2016 00:55
      Highlight Highlight ps. wenn einder im "passiven" offside steht, ein schuss aus der 2. reihe kommt, der torhüter abwehrt und der spieler aus dem "passiven" offside einschiesst gibt auch kein tor obwohl ein gegner am ball war...
    • Phipsli 17.08.2016 08:11
      Highlight Highlight Er steht so was von klar im Offside und der Lininerichter hat freie Sicht, dass musst du einfach sehen auch Rizzoli muss das sehen.. Spielentscheidend schade.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kommemtar 16.08.2016 23:09
    Highlight Highlight Und wider einmal is YB für seinen Einsatz schlecht belohnt worden...

    Ich bim trotzdem stolz! Die Jungs haben ein super Match gemacht und bis zum Schluss gekämpft!

    PS: es wäre ja nicht das erste Wunder in diesem August für die Young Boys...

    Ich träume weiter.
  • AJACIED 16.08.2016 22:54
    Highlight Highlight Mol du Champions League Trio👌👌😝
    Jede hät rächt uf fähler aber jede *** hät gseh das de vor em andere staht.!

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel