DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Halbfinal-Hinspiele

Bayern München – Real Madrid 1:2 (1:1)

Gestern:

FC Liverpool – AS Roma 5:2 (2:0)

epa06692927 Real Madrid's Marco Asensio (L) celebrates scoring with Real Madrid's Cristiano Ronaldo (2-L) during the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between Bayern Munich and Real Madrid at the Allianz Arena in Munich, Germany, 25 April 2018.  EPA/RONALD WITTEK

Ronaldo hat für einmal zwar nicht getroffen, das haben heute seine Teamkollegen übernommen. Bild: EPA/EPA

Real Madrid ganz abgezockt zum Auswärtssieg – Bayern schlägt sich quasi selbst

Nach dem Hinspiel des Champions-League-Halbfinals zwischen Bayern München und Real Madrid liegen die Vorteile bei den Spaniern. Der Titelhalter gewann in München 2:1, dazu bezahlten die Bayern für ihren Einsatz mit Verletzungen von Arjen Robben und Jérôme Boateng.



➡️ Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

In der Liga ist Real Madrid kolossal gefallen, in der Champions League besitzt der Sieger der letzten beiden Jahre ein Spiel vor dem Final in Kiew noch alle Chancen. Ohne Karim Benzema und Gareth Bale in der Startelf und zum ersten Mal in der laufenden Kampagne ohne einen Treffer von Cristiano Ronaldo errang das Team von Zinédine Zidane in München ein glückliches 2:1.

Die Tore:

abspielen

Joshua Kimmich erzielt den Führungstreffer für die Bayern. Video: streamable

abspielen

Der Ausgleich durch Marcelo. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Marco Asensio. Video: streamable

Im Rückspiel am kommenden Dienstag benötigen die Bayern einen Auswärtssieg in Madrid – etwas, das ihnen letztmals 2001 gelang, wenn man das 2:1 ausklammert, das im Vorjahr zur verlorenen Verlängerung im Viertelfinal verholfen hatte. «Das war ein schwer zu verdauendes Spiel», befand Thomas Müller, der aber auch feststellte, dass Real Madrid derzeit angreifbar ist.

epa06692923 Bayern's Robert Lewandowski reacts in pain during the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between Bayern Munich and Real Madrid at the Allianz Arena in Munich, Germany, 25 April 2018.  EPA/LUKAS BARTH

Die Bayern um Robert Lewandowski konnten ihre Chancen nicht ausnutzen.  Bild: EPA/EPA

Der zur Halbzeit eingewechselte Marco Asensio erzielte das siegbringende 2:1 nach einer knappen Stunde nach einem fatalen Ballverlust von Rafinha. Rafinha, der den verletzten David Alaba auf linken Abwehrseite vertrat, spielte als letzter Mann einen Fehlpass und ermöglichte Lucas Vazquez und Asensio ein 2 gegen 1.

In der Folge brachen die Gäste mit diversen Unterbrüchen den Spielfluss und nahmen damit den Schwung aus der bis dahin animierten Partie. Der glücklose Robert Lewandowski vergab die grösste Chance zum Ausgleich in der 87. Minute, indem er den Ball zwar an Reals Goalie Keylor Navas vorbei, aber neben das Tor schnibbelte.

Kurz vor der Pause hatte Marcelo mit einer flachen Direktabnahme von der Strafraumgrenze Reals Rückstand ausgeglichen. Eine Viertelstunde zuvor war Joshua Kimmich für die Bayern erfolgreich gewesen. Die beiden Treffer fielen entgegen dem Spielverlauf. Vor dem 1:0 der Bayern war Real drückend, vor dem Ausgleich der Spanier die Gastgeber-Mannschaft. Die Bayern nutzten in der 28. Minute einen Vorstoss von Aussenverteidiger Marcelo zu einem Konter über die verwaiste rechte Angriffsseite, wobei sich Navas entscheidend verkalkulierte. In Erwartung einer Hereingabe von Kimmich öffnete Reals Schlussmann das kurze Eck, in das Kimmich prompt aus relativ spitzem Winkel traf.

epa06692784 Real Madrid's Raphael Varane (2-R) and Real Madrid's goalkeeper Keylor Navas (R) react after Bayern's Joshua Kimmich (C) scores the 1-0 goal during the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between Bayern Munich and Real Madrid at the Allianz Arena in Munich, Germany, 25 April 2018.  EPA/RONALD WITTEK

Bild: EPA/EPA

Die Dinge liefen in fast allen Belangen nicht für die Bayern. Sie verloren trotz einer guten Leistung, einer Vielzahl an Chancen und spürbar mehr Spielanteilen. Und sie bezahlten mit den (frühen) Verletzungen von Arjen Robben und Jérome Boateng teuer, zumal eine Viertelstunde vor Schluss auch Javi Martinez benommen vom Feld ging. Wenigstens wurde in der 71. Minute ein Treffer von Cristiano Ronaldo wegen eines vorangegangenen Handspiels des Portugiesen zu Recht nicht anerkannt.

Marcelo kann auch Ballannahme.

Robbens Ausfall bereits nach acht Minuten brachte die Gastgeber vorübergehend komplett aus dem Konzept. Als sie sich gefangen hatten und in Führung gegangen waren, fiel mit Boateng der nächste Spieler noch vor der Pause mit einer Leistenverletzung aus (34.). Durch den ungünstigen Verlauf droht den Bayern zum fünften Mal in Folge in der Champions League das Aus gegen einen spanischen Vertreter. Zum benötigten Auswärtssieg dürften Robben und Boateng im Rückspiel nicht beitragen können. (zap/sda)

Das Telegramm:

Bayern München - Real Madrid 1:2 (1:1)
70'000 Zuschauer. - SR Kuipers (NED). -
Tore: 28. Kimmich 1:0. 44. Marcelo 1:1. 57. Asensio 1:2.
Bayern München: Ulreich; Kimmich, Boateng (34. Süle), Hummels, Rafinha; Javi Martinez (75. Tolisso); Robben (8. Thiago Alcantara), Müller, James Rodriguez, Ribéry; Lewandowski.
Real Madrid: Navas; Carvajal (67. Benzema), Ramos, Varane, Marcelo; Modric, Casemiro (83. Kovacic), Kroos; Lucas Vazquez, Ronaldo, Isco (46. Asensio).
Bemerkungen: Bayern München ohne Neuer, Alaba, Coman und Vidal (alle verletzt). Robben und Boateng verletzt ausgeschieden. Real Madrid komplett. Verwarnungen: 52. Ribéry (Foul), 78. Casemiro (Foul), 89. Thiago Alcantara (Foul). (sda)

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Unvergessene Champions-League-Geschichten

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Torfall von Madrid – 76 Minuten TV-Geschichte lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

1. April 1998: Anderthalb Minuten vor Anpfiff des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund fällt im Bernabeu schon das erste Tor. Die heissblütigen spanischen Fans haben es zum Einsturz gebracht. Was folgt, ist Fernsehgeschichte.

Wenn ein TV-Kommentator live von einer Halbfinal-Partie der Champions League berichtet, macht er sich auf einige Eventualitäten gefasst. Das Szenario, welches sich dem deutschen Profi-Plapperer Marcel Reif an einem Abend im April 1998 bietet, hat er sich aber wohl nicht in seinen schlimmsten Albträumen ausgemalt.

Real Madrid empfängt den Titelverteidiger Borussia Dortmund zum Hinspiel im Bernabeu. Die Hardcore-Fans der «Königlichen» können den Anpfiff kaum erwarten und besteigen den Zaun vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel