DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE WEKO FUER SWISSCOM EINE HOHE BUSSE FORDERT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Un cameraman de la television, TV, Teleclub filme la rencontre de football de Super League entre le FC Neuchatel Xamax et FC Lucerne ce dimanche 17 juillet 2011 au Stade de la Maladiere a Neuchatel. La chaine privee suisse Cinetrade (Teleclub, Swisscom TV) a acquis pour environ 30 millions de francs par saison les droits de retransmission de l'Axpo Super League et de la Challenge League pour cinq ans a partir de la saiso 2012/2013.. Mais les chaines de la SSR pourront diffuser un match en direct par journee. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Königsklasse im Visier: Teleclub hat die Rechte an der Champions League gekauft. Bild: KEYSTONE

Teleclub lässt Türchen offen: Champions-League-Spiele weiter auch im SRF möglich

Nach wie vor ist unklar, ob Schweizer Fussballfans auch künftig die Spiele der Champions League im Free-TV sehen können. Sicher ist: Ab Herbst 2018 gehören die Rechte dem Bezahlsender Teleclub. Dennoch ist es möglich, dass auch das SRF Partien zeigt.



Eine Meldung des «Blicks» sorgte heute für grossen Wirbel in der Schweizer Sportszene. Die Champions League werde künftig auch in der Schweiz nur noch im Pay-TV zu sehen sein. Während die SRG wegen laufender Verhandlungen keine Stellung nahm, äusserte sich am Nachmittag der Bezahlsender Teleclub.

Für die Jahre 2018 bis 2021 hat sich die Muttergesellschaft CT Cinetrade die Rechte an der Champions League und an der Europa League gesichert. Man sei sich in den Grundzügen einig, Einzelheiten würden noch abschliessend verhandelt, heisst es in einer Mitteilung. Zur Höhe der Kosten für die TV-Rechte werden keine Angaben gemacht.

Video: Angelina Graf

Co-exklusive Rechte erlauben der SRG eine Ausstrahlung

Allerdings werden wohl auch künftig ausgewählte Spiele frei empfangbar sein. «Entgegen dem Trend im umliegenden Ausland finden diese attraktiven Wettbewerbe nicht ausschliesslich im Pay-TV statt», schreibt Teleclub. Vielmehr würden einzelne Spiele auch auf dem Free-TV-Sender «Teleclub Zoom» live zu sehen sein. Diesen lanciert das Unternehmen derzeit – attraktive Fussballspiele sind bestimmt kein schlechtes Mittel, um Zuschauer auf den neuen Kanal aufmerksam zu machen.

Rückkehr von Marcel Reif

Die deutsche Kommentatoren-Legende Marcel Reif wird bei Teleclub ihr Comeback geben. Reif war seit seiner Pensionierung bei Sky als Fussball-Experte beim Teleclub. Nun kehrt der seit längerer Zeit in der Schweiz lebende 67-Jährige ans Reporter-Mikrofon zurück.

Zudem lässt Teleclub die Türe für Übertragungen im öffentlich-rechtlichen SRF offen. Für einige Spiele seien co-exklusive Rechte erworben worden, schreibt Teleclub, «so dass eine Übernahme und Ausstrahlung durch die SRG möglich ist.» In der kommenden Saison 2017/18 wird die Champions League noch wie gewohnt im Schweizer Fernsehen zu sehen sein. (ram)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist

20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Dass es nicht die Meisterschaft oder die Champions League ist, stört an diesem Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel