DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06006010 A sculpture of a blue dragon sits with a giant replica of the UEFA Champions League trophy on top of Cardiff Castle, in Cardiff, Wales, Britain, 02 June 2017. Juventus Turin face Real Madrid in the UEFA Champions League Final soccer match on 03 June 2017 at the National Stadium of Wales in Cardiff.  EPA/PETER POWELL

Der Drache hat sich den Pokal wieder gekrallt: Die neue Champions-League-Saison steht vor der Tür. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Heute beginnt die neue Champions-League-Saison – und in diesen «Arenen» wird gespielt

Während die Superstars noch am Confed Cup im Einsatz stehen oder ihre wohlverdienten Ferien geniessen, beginnt heute bereits die Champions-League-Saison 2017/18. Wer beim Stichwort «Königsklasse» an Glanz und Glamour denkt, ist aber arg auf dem Holzweg. Leere Ränge und lottrige Arenen sind angesagt.



Hanrapetakan Stadion

FC Alashkert – FC Santa Coloma

Für die 1. Runde der Champions-League-Quali muss der armenische Meister FC Alaschkert Martuni ins Nationalstadion in Jerewan ausweichen. Eigentlich würde es ja Wasken Sarkissjan Republikanisches Stadion heissen, im Volksmund wird es weiterhin Hanrapetakan Stadion (Republikanisches Stadion) genannt. Die 14'402 Plätze werden im Heimspiel gegen den FC Santa Coloma aus Andorra kaum alle besetzt sein – und zwar nicht nur wegen der spärlichen Auswärtsfans.

Bild

bild: wikipedia

Bild

bild: wikipedia

Tórsvøllur

Víkingur – KF Trepça'89

Das Tórsvøllur-Stadion ist den Schweizer Fussball-Fans noch geläufig. Erst gerade gastierte die Nati in der EM-Qualifikation in der grössten Fussball-Arena der Färöer Inseln und gewann 2:0. Normalerweise trägt Víkingur Gøta seine Liga-Spiele im heimischen Sarpugerði-Stadion aus, das von der UEFA allerdings nicht für internationale Spiele zugelassen ist.

Bild

bild: wikipedia

Bild

bild: wikipedia

Hibernians Ground

Hibernians FC – FC Infonet

Achtung: Hier spielt nicht der schottische Klub Hibernian FC, sondern der Hibernians FC. Der maltesische Meister verfügt in Paola über ein eigenes Stadion, den Hibernians Football Ground, der rund 3000 Zuschauer fasst. Dort gastiert heute auch der estnische Meister FC Infonet. Die meisten Spiele der Maltese Premier League werden allerdings im Nationalstadion Ta’ Qali ausgetragen.

Bild

bild: wikipedia

Park Hall

The New Saints – Europa FC

Kurios: Der walisische Meister The New Saints trägt sein Heimspiel gegen den Europa FC aus Gibraltar im englischen Grenzstädtchen Oswestry aus. Der Klub war 2003 aus der Fusion von Total Network Solutions FC (Wales) und Oswestry Town (England) hervorgegangen und nimmt seither an der walisischen Meisterschaft teil. In der Park Hall, die rund 1000 Zuschauer fasst, durften die Fans seither 10 Meisterschaften in 14 Saisons feiern. 

Windsor Park

Linfield FC – SP La Fiorita

Auf eine fast schon luxuriöse Infrastruktur kann der nordirische Meister Linfield FC zurückgreifen. Das Duell mit SP La Fiorita aus San Marino findet morgen im Windsor Park von Belfast statt, wo die «Blues» auch ihre Liga-Heimspiele austragen. Das Nationalstadion der «Green & White Army» fasst 20'332 Zuschauer, ist bei Spielen der nach Titeln erfolgreichsten Mannschaft der Welt (mehr als 200) aber nie auch nur annähernd ausverkauft. Der Schnitt der Saison 2016/17 liegt bei beachtlichen 2476 Zuschauern.

Bild

bild: wikipedia

Das sind die 44 grössten Titel-Hamsterer im Weltfussball

Das ist der moderne Fussball

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel