Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05905033 Bayern's Arturo Vidal reacts after missing to convert a penalty during the UEFA Champions League quarter final, first leg soccer match between FC Bayern Munich and Real Madrid at the Allianz Arena in Munich, Germany, 12 April 2017.  EPA/FILIP SINGER

Arturo Vidal mag nicht mehr hinsehen. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Wie sich die Bayern selbst besiegten – ein Drama in fünf Akten

Bayern München hat im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Real Madrid alles im Griff. Dann wirft sie ein nicht genutztes Penalty-Geschenk, ein Phönix aus der Asche und zwei dumme Fouls komplett aus der Bahn.



0 Das Vorgeplänkel

Die Bayern im Verletzungspech: Mit Innenverteidiger Mats Hummel und Stürmerstar Robert Lewandowski fallen gleich zwei eminent wichtige Spieler aus. Sie werden durch Jérôme Boateng und Thomas Müller ersetzt. Beide schlüpfen nicht in eine Hauptrolle. Beim einen ganz zur Freude, beim anderen sehr zum Leidwesen der Bayern-Fans. Dazu später mehr ...

Bild

Robert Lewandowski wird noch schmerzlich vermisst werden. bild: twitter

Bei Real fehlt Pepe, doch die «Königlichen» beklagen sich nicht. Zumindest nicht darüber. Viel schlimmer ist da schon, dass das «Weisse Ballett» in München nicht in Weiss auflaufen darf. Weil die Bayern in dieser Champions-League-Saison mit weissen Hosen spielen, muss Real auf die schwarzen Auswärtstrikots ausweichen. In Madrid wittert man eine Verschwörung. Ausgerechnet bei der «Bestia Negra» («Schwarzen Bestie»), beim ewigen Angstgegner, in schwarz? Kann das gut gehen?

1. Akt  Hinten dicht und vorne hilft der liebe Arturo

Nach kleinen Problemen zu Beginn nehmen die Bayern das Heft schnell in die Hand. Nach vorne geht zwar nicht viel, aber hinten steht das Team von Carlo Ancelotti wie eine Wand. In der Abwehr und im Mittelfeld gewinnen die Deutschen sämtliche Zweikämpfe. Real ist ratlos, Cristiano Ronaldo unsichtbar. 

Beim fünften Eckball klappt es endlich: Arturo Vidal – der bis dahin beste Mann auf dem Platz – bringt die Bayern in der 25. Minute mit einem Geschoss von einem Kopfball in Führung. Die Bayern sind auf Kurs, da stört es auch nicht, dass Thomas Müller im Sturm keinen Ball sieht.

abspielen

Vidals wuchtiger Kopfball zum 1:0. Video: streamable

2. Akt Dem geschenkten Gaul schaut der Arturo ins Maul

Die Bayern drücken in der Folge auf das 2:0, doch Müller bringt nach wie vor kein Bein vors andere und die Madrilenen kennen auch noch Robbens geheimen Supertrick – nach innen ziehen und schlenzen – und versperren ihm immer wieder den Weg.

Als die Verzweiflung steigt und die Pause naht, erhalten die Bayern ein Geschenk aus heiterem Himmel: Nach einem Ribéry-Schuss an Daniel Carvajals Schulter pfeift Schiedsrichter Nicola Rizzoli Penalty. Doch Vidal – noch immer der beste Mann auf dem Platz – schaut dem geschenkten Gaul ins Maul und drischt die Kugel vom Elfmeterpunkt unters Stadiondach. Nicht zum ersten Mal wird Lewandowski, sonst Bayern Penaltyschütze Nummer 1, schmerzlich vermisst.

abspielen

Der Penalty-Fehlentscheid: Carvajal klärt nicht mit der Hand, sondern mit dem Oberkörper. Video: streamable

abspielen

Ausgleichende Gerechtigkeit? Eher der Anfang vom Ende: Vidal hämmert den Ball in den Münchner Nachthimmel. Video: streamable

3. Akt Cristiano aus der Asche

Ob der geschenkte Gaul in der Bayern-Kabine durchbrannte und alles kurz und klein trat oder Real-Trainer Zinedine Zidane schlicht die richtigen Worte in der Kabine fand? In der zweiten Halbzeit ist plötzlich alles anders: Die Bayern verlieren in der Defensive fast sämtliche Zweikämpfe und werden vom bislang harmlosen Real-Sturm plötzlich überrannt. Statt Sicherheitspässe gibt's fast nur noch Fehlpässe.

Und schon 90 Sekunden nach Wiederbeginn fällt der Ausgleich durch ... Cristiano Ronaldo. Zuvor 45 Minuten unsichtbar, steht er nun nach der Flanke von Daniel Carvajal goldrichtig und schiebt zum 1:1 ein. Sträflich wird er alleine gelassen. Haben die Bayern denn vergessen, dass dieser Mann vierfacher Weltfussballer ist?

abspielen

Ronaldo steht kurz nach der Pause goldrichtig. Video: streamable

4. Akt Drei Minuten für eine frühe Dusche

Auch am Ursprung der beiden alles entscheidenden Szenen steht Cristiano Ronaldo. Bei blitzschnell vorgetragenen Kontern geht Javi Martinez gegen den Real-Superstar zweimal etwas gar ungestüm in den Zweikampf und begeht in der 58. und der 61. Minute je ein taktisches Foul.

Weil Schiedsrichter Rizzoli keine Gnade kennt und zwei Mal Gelb zückt, fliegt der Spanier vom Platz. Ein ziemlich dummer Platzverweis: Beide Male hatte Boateng hinter Martinez noch abgesichert. 

abspielen

58. Minute: Foul an Ronaldo, Martinez sieht Gelb. Video: streamable

abspielen

61. Minute: Foul an Ronaldo, Martinez fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. Video: streamable

5. Akt Alle gegen einen – einer verliert

Der Schlussakt des Dramas ist schnell erzählt. Mit einem Mann mehr setzt Real zum Schaulaufen an, während sich die Bayern uneinig sind, was nun zu tun ist. Die Offensive sucht den zweiten Treffer, die Defensive will ein zweites Gegentor verhindern. Real nützt das taktische Bayern-Chaos aus und setzt Manuel Neuer unter Dauerbeschuss.

Nach mehreren Glanzparaden kann dieser das 2:1 für Real in der 77. Minute durch – genau – Cristiano Ronaldo auch nicht mehr verhindern. Dass die Niederlage nicht höher ausfällt, ist der einzige Trost nach diesem Spiel, dass die Bayern leichtfertig aus der Hand gaben. Um doch noch ins Halbfinale zu kommen, müssen sie in fünf Tagen in Madrid gewinnen und mindestens zwei Tore erzielen. Eine doch eher diffizile Aufgabe ...

abspielen

Ronaldo macht das 2:1, es ist sein 100. Europacup-Treffer. Video: streamable

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 13.04.2017 14:58
    Highlight Highlight Wieso ist Marcelo als LV eigentlich immer einer der Ersten die beim Schiri motzen?
  • Amboss 13.04.2017 11:31
    Highlight Highlight Das gleiche Problem, wie es der FC Basel hat? allerdings auf einem um x Stufen höheren Niveau:

    Unterfordert in der Meisterschaft - dadurch nicht im Wettkampfmodus und gegen Top-Gegner schludrig...
    • demian 13.04.2017 11:48
      Highlight Highlight Wie letztes Jahr gegen Athletico, ist der Elfer drin läuft das Spiel komplett anders...
    • Amboss 13.04.2017 12:07
      Highlight Highlight Natürlich. Nur ist eben der Elfer nicht drin...

      Und dass er nicht drin ist, könnte schon damit zu tun haben, dass man nur zu 95% im Wettkampfmodus ist. Denn in jedem BL-Spiel wäre dieser verschossene Elfer nur eine Randnotiz - das Spiel würde man dennoch heimschaukeln.
      Und selbst wenn nicht. Es wäre egal, denn die gefürchteten Gegner Hoffenheim oder RB würden an diesem Tag gegen Mainz oder Freiburg auch nur 1:1 spielen
    • Grigor 13.04.2017 13:00
      Highlight Highlight Die Bayern hatten, abgesehen vom Spiel gegen Dortmund, in den vergangenen Spielen in der Bundesliga einige Mühe. Schon mehrmals haben sie den Sieg oder den Ausgleich erst in letzter Minute geschafft. Die Bayern sind bezüglich Punkte sehr dominant, die Situation ist aber unmöglich mit Basel zu vergleichen. Basel gewinnt auch an einem schlechten Tag ziemlich locker, die Bayern haben dann aber ziemlich Mühe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Escopat 13.04.2017 10:54
    Highlight Highlight Herrlich!
    • greeZH 13.04.2017 13:34
      Highlight Highlight Normalerweise nimmt er einfach den Ball in die Hand und wirft ihn Richtung Mittellinie. Naja gestern eigentlich auch. :)
    • maxi 13.04.2017 14:30
      Highlight Highlight ist euch mal aufgefallen, dass neuer sein reklamierarm nur bei korrekten toren auspackt... herzig der pannenmanu
    • Connor McSavior 13.04.2017 14:37
      Highlight Highlight Zeigt eigentlich nur seinen Ehrgeiz, irgendwie nicht so verwerflich bei einem Profisportler..🤔
    Weitere Antworten anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel