Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6000 Zuschauer wollen den FC Alashkert, die Nummer 374 des Klubrankings, gegen den FC Santa Coloma (366) sehen. 469 Teams sind von der UEFA klassiert. Bild: markus brütsch

Kein Ronaldo, aber ganz viel Herz – die Champions League zu Besuch in Armenien 

Alashkert und Santa Coloma haben die neue Champions-League-Saison eröffnet − ein Augenschein vor Ort.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Anfrage an Radio Eriwan: Kann der FC Alashkert die Champions League gewinnen?
Antwort: «Im Prinzip ja, aber es wird nicht passieren. Nicht jeder Schiedsrichter verhilft ihm zum Sieg.»

Wer sich in Eriwan aufhält, erinnert sich unweigerlich an diesen fiktiven Radiosender. Der zur Legende geworden ist, weil er mit viel Witz die Fragen seiner Zuhörer beantwortet und das kommunistische Sowjetregime mit feiner Ironie auf die Schippe genommen hat.

Das Geschäft neben dem Spiel blüht. Popcorn ist der Renner. Bild: markus brütsch

Ebenfalls für dumm verkauft, allerdings ohne Humor, fühlt sich in Eriwan am Dienstagabend die Delegation des FC Santa Coloma. «Der Schiedsrichter hat uns einen Penalty unterschlagen», wettert Trainer Richard Imbernón. Der Meister aus Andorra hat im Stadion der Republik gegen den FC Alashkert 0:1 verloren und wartet jetzt in der heissen Sommernacht auf die Rückfahrt ins Hotel. Mit Blaulicht ist ihr Bus vor dem Spiel von der Polizei zum Stadion eskortiert worden.

Ein grosser Moment, sind die Andorraner in ihrem normalen Leben doch keine Berufsfussballer und erfahren eine solche Ehre nur selten. «Zu Hause können wir die Armenier schlagen», sagt Verteidiger Ildefons Lima und erwartet ein Rückspiel auf Messers Schneide. Er war auch 2016 dabei, als sein Team in Eriwan nach drei Feldverweisen 0:3 verlor und ausschied.

Bild

Immerhin auf der Tribüne gibt es einen Ronaldo und einen Mkhitaryan zu sehen. bild: markus brütsch

Eines wird schnell klar: Die Champions League, die nur 24 Tage nach dem Final zwischen Real Madrid und Juventus Turin in ihre neue Spielzeit startete, ist auch im Frühstadium keine Spielwiese, auf der sich die Kleinsten der Kleinen unbeschwert tummeln. Zwar gibt es vor dem Spiel keine Hymne und sind keine Sternenbanner zu sehen, doch sonst erinnert vieles an die richtige Champions League: Hochglanzprogramm, Journalisten in Hülle und Fülle, und das erste armenische Fernsehen überträgt live. Aus Georgien ist extra der UEFA-Delegierte Bakar Jordania angereist, um dem Heimverein auf die Finger zu schauen. Er meldet: «Der FC Alashkert hat alles im Griff. Die Feuerwehr ist da, die Sanität auch. Aber schauen Sie sich bloss einmal diesen wunderbaren Rasen an!»

Pünktlich um 20 Uhr schickt der Andorraner Quique Cubas mit seinem Ankick die Königsklasse auf ihren langen Weg nach Kiew, der am 28. Mai 2018 mit dem Final zu Ende gehen wird. Das Niveau der Partie ist mässig; auch wegen der 35 Grad, die bei Spielbeginn noch herrschen. Ein Ronaldo ist nicht zu sehen, und die Armenier haben auch keinen neuen Mkhitaryan zu bieten. Mit umso mehr Herz wird aber um jeden Ball und jeden Euro gekämpft. «Das Geld spielt auch für einen kleinen Klub eine wichtige Rolle», sagt Lima.

Jedem Erstrundenteilnehmer zahlt die UEFA eine Antrittsgage von 220'000 Euro. Wer die zweite Runde erreicht, erhält 320'000, und jeder nationale Meister, der die Gruppenphase nicht erreicht, kassiert noch einmal 260'000 Euro. Dagegen sind die Reisespesen, welche die Klubs aus dem eigenen Sack bezahlen müssen, fast schon Peanuts. Der komplizierte Zwölfstundentrip von Andorra über Toulouse und Paris nach Eriwan kostete den FC Santa Coloma etwa 25'000 Franken. In der zweiten Runde winkt ihm ein Ausflug nach Weissrussland zu Bate Borisow. Auch dorthin würden sich keine Fans und Journalisten verirren.

Einmarsch der Fans des FC Alashkert. Bild: markus brütsch

«Wir möchten in der Champions League Geschichte schreiben.»

Abraham Khashamanyan, Trainer Alashkert

Noch wichtiger als für die Andorraner aber sind die Europacupeinnahmen für die Armenier. Im bettelarmen Land am Kaukasus zählt jeder Rappen. Zwar hat der erst 1990 gegründete FC Alashkert dank dem Reiseunternehmer und Präsidenten Bagrat Navoyan mit einer Million Euro mehr Mittel als die anderen Vereine zur Verfügung. Doch viel bedeutet das nicht: Weil die wirtschaftliche Basis fehlt, sind in der höchsten Liga nur sechs Teams engagiert.

Die grosse Herausforderung für den FC Alashkert ist die Champions League. «Wir wollen Geschichte schreiben», hat Trainer Abraham Khashmanyan angekündigt und ist nun umso enttäuschter über dieses magere 1:0 gegen die Amateure aus den Pyrenäen. Schliesslich war sein Team extra ins Trainingslager nach Weissrussland gereist und sind alle seine Spieler Vollprofis. Aber hochkarätige Ausländer kann sich auch Alashkert nicht leisten.

Armenien Champions League

Die Spieler haben keine Augen für den mächtigen Ararat. bild: markus brütsch

Die Perle Lester Peltier aus Trinidad und Tobago ist nur beim Aufwärmen zu bewundern und der Serbe Uros Nenadovic erzielt zwar das einzige Tor (39.), bleibt sonst aber diskret. Viel unauffälliger jedenfalls als der Bergriese Ararat (5137 m), dessen schneebedeckter Gipfel hinter den Stadionsäulen so imposant in den Himmel ragt, dass der Blick immer wieder zu ihm hin schweift.

Doch für die Einheimischen ist das Alltag. Ganz im Gegensatz zum freien Eintritt, den ihnen der FC Alashkert für einmal beschert hat, um einen optimalen Support zu bekommen. So sind 6000 statt der üblichen 1500 Fans erschienen, füllen das Stadion aber nicht einmal zur Hälfte. Ein fanatisches Publikum bilden sie nicht. Viel trinken, viel Popcorn essen und viel plaudern ist ihnen wichtiger. Doch ein toller Abend kann auch so aussehen.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel