DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, 1. Runde
A: Brügge – Dortmund 0:1 (0:1)
A: Monaco – Atlético Madrid 1:2 (1:2)
B: Barcelona – Eindhoven 4:0 (1:0)
B: Inter Mailand – Tottenham 2:1 (0:0)
C: Roter Stern – Napoli 0:0
C: Liverpool – PSG 3:2 (2:1)
D: Schalke – Porto 1:1 (1:1)
D: Galatasaray – Lok Moskau 3:0 (1:0)
Messi erzielt gegen PSV Eindhoven seine Champions-League, Tore 101 bis 103.
Messi erzielt gegen PSV Eindhoven seine Champions-League, Tore 101 bis 103.
Bild: AP/AP

Firminos Gamewinner, Messis Hattrick und die Schweizer Tore – hier gibt's alle CL-Treffer

Liverpool ringt Paris St-Germain spektakulär 3:2 nieder, der FC Barcelona dehnt seine Serie der Ungeschlagenheit in Champions-League-Heimspielen dank dem 4:0 gegen Eindhoven auf 27 Partien aus und Inter brilliert mit einer späten Wende gegen Tottenham – alle Tore des ersten Champions-League-Spieltags.
18.09.2018, 23:26

Das musst du gesehen haben:

Gruppe A

Dortmund gelingt es trotz heiklen Momenten, auf dem Terrain eines Vertreters der zweiten internationalen Reihe ein Zeichen zu setzen. Club Brügge verwickelt den ambitionierten Bundesligisten im engen Jan-Breydel-Stadion permanent in delikate Szenen. Unter der taktischen Leitung von Lucien Favre gelingt es dem umformierten BVB allerdings, im Jahr nach der völlig missratenen Europa-Tournee wieder Fuss zu fassen – der US-Joker Christian Pulisic markiert in der 85. das Tor des Abends. BVB-Goalie Roman Bürki bewahrt seine Mannschaft mit tollen Paraden mal für mal vor einem Gegentor.

Brügge – Dortmund 0:1

Pulisic mit dem späten 1:0 für Dortmund.
Video: streamable

Monaco – Atlético Madrid 1:2

Einen perfekten Auftakt erzwingt Atlético Madrid mit dem Break bei der AS Monaco. Aus der Optik des Schweizer Ex-Internationalen Diego Benaglio ist das 1:2 nicht abzuwenden; der 35-jährige Keeper bleibt auf Europacup-Cup-Niveau mit den Monegassen sieglos.

Grandsir trifft in der 17. Minute zum 1:0 für Monaco.
Video: streamable
Diego Costa erzielt in der 31. Minute den 1:1-Ausgleich.
Video: streamable
Gimenez trifft nach einer Ecke per Kopf zum 2:1 für Atlético.
Video: streamable

Die Telegramme:

Club Brügge - Borussia Dortmund 0:1 (0:0)
28'000 Zuschauer. - SR Makkelie (NED).
Tor: 85. Pulisic 0:1.
Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek, Akanji, Diallo, Schmelzer; Weigl (84. Dahoud), Witsel; Sancho (69. Pulisic), Götze (62. Kagawa), Reus; Wolf.
Bemerkung: Dortmund ohne Guerreiro und Toprak (beide verletzt), Hitz (Ersatz).

Monaco - Atlético Madrid 1:2 (1:2)
10'575 Zuschauer. - SR Collum (SCO)
Tore: 18. Grandsir 1:0. 31. Diego Costa 1:1. 45. Giménez 1:2.
Bemerkung: Monaco mit Benaglio.

Die Tabelle:

bild: screenshot srf

Gruppe B

Barcelona – Eindhoven 4:0

Der FC Barcelona dehnt seine Serie der Ungeschlagenheit in Champions-League-Heimspielen dank einem problemlosen 4:0 gegen Eindhoven auf 27 Partien aus. Auf einen ist mal wieder Verlass: Lionel Messi. Der Barça-Captain dreht in der 32. Minute einen Freistoss zum kursweisenden 1:0 wunderbar ins Netz. Vor und nach dem Solo von Ousmane Dembélé (75.) zum 3:0 erhöht der fünffache Weltfussballer mit seinen Champions-League-Treffern 102 und 103 auf 4:0.

Messi zirkelt den Ball in der 32. Minute herrlich zum 1:0 für Barça über die Mauer.
Video: streamable
Dembélé erhöht in der 74. Minute nach feiner Einzelleistung auf 2:0 für Barça.
Video: streamable
Messi trifft in der 77. Minute zum 3:0 für Barça.
Video: streamable
Messi zum dritten und es steht 4:0 für Barça.
Video: streamable

Inter Mailand – Tottenham 2:1

Inter Mailand s Comeback im «Disneyland des Fussballs» (Coach Luciano Spalletti) nach knapp siebenjähriger Absenz verläuft nach einer lange mutlosen Performance in der Schlussphase wider Erwarten doch noch märchenhaft und endet mit einem 2:1-Coup gegen Tottenham. Captain Mauro Icardi und Matias Vecino erzwingen in den letzten sechs Minuten mit ihrer sehenswerten Tor-Doublette den spektakulären Umsturz. Die 1:0-Führung für Tottenham hatte Christian Eriksen in der 53. Minute erzielt.

Eriksen bringt Tottenham in der 53. Minute mit einem abgefälschten Schuss in Führung.
Video: streamable
Icardi gleicht für Inter in der 85. Minute zum 1:1 aus.
Video: streamable
Vecino mit dem 2:1 für Inter in der Nachspielzeit.
Video: streamable

Die Telegramme:

Barcelona - PSV Eindhoven 4:0 (1:0)
73'462 Zuschauer. - SR Sidiropoulos (GRE).
Tore: 32. Messi 1:0. 75. Dembélé 2:0. 77. Messi 3:0. 87. Messi 4:0.
Barcelona: Ter Stegen; Sergi Roberto, Piqué, Umtiti, Jordi Alba; Rakitic (85. Vidal), Sergio Busquets, Coutinho (81. Lenglet); Messi, Luis Suarez, Dembélé (83. Arthur).
Bemerkung: 68. Lattenschuss Suarez. 79. Gelb-Rote Karte Umtiti.

Inter Mailand - Tottenham Hotspur 2:1 (0:0)
64'123 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tore: 53. Eriksen 0:1. 86. Icardi 1:1. 92. Vecino 2:1.
Bemerkungen: Tottenham ohne Lloris, Alli und Sissoko (alle verletzt), Trippier und Alderweireld (beide nicht im Aufgebot).

Die Tabelle:

bild: screenshot srf

Gruppe C

Liverpool – PSG 3:2

Zunächst lässt das in der Meisterschaft noch makellose Liverpool gegen Paris St-Germain eine weitere Demonstration von Tempo-Fussball folgen: Power, Selbstbewusstsein ohne Ende und eine im Prinzip zu knappe 2:0-Führung nach 36 Minuten. Thomas Tuchels Equipe taumelt, findet aber unter Druck vorübergehend zur Orientierung zurück, ehe sie sie in der turbulenten Nachspielzeit doch noch einknickt – der am Auge leicht verletzte Joker Roberto Firmino findet Sekunden vor Schluss eine Mini-Lücke im Pariser Abwehrverbund.

Nachdem die teuerste Equipe der Ligue-1-Geschichte zunächst praktisch nicht stattfindet, überrascht der PSG in Anfield im zweiten Umgang gegen die teilweise zu ungestümen und defensiv anfälligen Champions-League-Finalisten mit einem beeindruckenden Comeback. Thomas Meunier und der Weltmeister Kylian Mbappé locken Jürgen Klopps Elf aus der Reserve. Xherdan Shaqiri wird bei Liverpool spät eingewechselt, hat aber keine nennenswerte Aktion.

Sturridge trifft in der 30. Minute zum 1:0 für Liverpool.
Video: streamable
Milner erhöht in der 36. Minute per Penalty auf 2:0 für die «Reds».
Video: streamable
Der Anschlusstreffer von Meunier kurz vor der Pause.
Video: streamable
Fehlpass Salah, dann trifft Mbappé zum 2:2 für den PSG.
Video: streamable
Firminos Treffer in der Nachspielzeit.
Video: streamable

Einen matten Eindruck hinterlässt Napoli in Belgrad. Im Duell mit der längst verglühten Europacup-Grösse Roter Stern erspielt sich Carlo Ancelottis höher dotierte Auswahl zwar deutliche optische Vorteile, verpasst es aber, die serbischen Champions-League-Debütanten abzuschütteln.

Die Telegramme:

Liverpool - Paris Saint-Germain 3:2 (2:1)
51'000 Zuschauer. - SR Cakir (TUR).
Tore: 30. Sturridge 1.0. 36. Milner 2:0. 40. Meunier 2:1. 83. Mbappé 2:2. 92. Firmino 3:2.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Gomez, Van Dijk, Robertson; Milner, Wijnaldum, Henderson; Salah (85. Shaqiri), Sturridge (72. Firmino), Mané (93. Fabinho).
Paris Saint-Germain: Areola; Meunier, Kimpembe, Thiago Silva, Bernat; Rabiot, Marquinhos, Di Maria (80. Choupo-Moting); Mbappé, Cavani (80. Draxler), Neymar.
Bemerkung: 58. Treffer von Salah wegen Foulspiel aberkannt. Verwarnungen: 27. Van Dijk (Foul). 45. Meunier (Foul).

Roter Stern Belgrad - Napoli 0:0
55'000 Zuschauer. - SR Marciniak (POL).

Die Tabelle:

bild: screenshot srf

Gruppe D

Schalke – Porto 1:1

Beim 1:1 von Schalke gegen Porto trifft Breel Embolo in der 64. Minute zum 1:0. 72 Stunden nach seinem 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach skort der 21-Jährige erneut, die negativen Schwingungen im Team der Knappen sind gleichwohl nicht zu stoppen – dem Bundesliga-Vorletzten entgleitet der Vorsprung, die zweite Penalty-Offerte nehmen die Portugiesen an.

13. Minute: Fährmann hält einen Penalty von Telles. 
Video: streamable
64. Minute: Embolo erzielt das 1:0 für Schalke.
Video: streamable
75. Minute: Der zweite Porto-Penalty sitzt, Otavinho trifft. 
Video: streamable

Galatasaray – Lok Moskau 3:0

Nach einer schwierigen zweiten Saison bei Galatasaray kommt Eren Derdiyok am Bosporus wieder in Schwung. Gegen den russischen Champion Lok Moskau (3:0) erhöht der 30-jährige Basler in der 67. auf 2:0, womit er innerhalb von sechs Pflichtspielen bereits bei vier Treffern angelangt ist – in den letzten zwölf Monaten benötigte er für den gleichen Output 28 Einsätze.

Rodriguez bringt Galatasaray in der 9. Minute in Front. 
Video: streamable
Der Freistoss von Derdiyok zum 2:0 für Galatasaray.
Video: streamable
Das 3:0 für Galatasaray durch Selcuk Inan.
Video: streamable

Die Telegramme:

Schalke 04 - FC Porto 1:1 (0:0)
45'775 Zuschauer. - SR Manzano (ESP).
Tore: 64. Embolo 1:0. 75. Otavio (Foulpenalty) 1:1.Schalke: Fährmann; Sané, Naldo, Nastasic; Caligiuri, Serdar (84. Harit), Bentaleb, McKennie; Schöpf, Uth (65. Konopljanka); Embolo (72. Burgstaller).
Bemerkungen: 13. Fährmann hält Handspenalty von Telles. Embolo verwarnt (27./Foul).

Galatasaray Istanbul - Lokomotive Moskau 3:0 (1:0)
43'542 Zuschauer. - SR Rocchi.
Tore: 9. Rodrigues 1:0. 67. Derdiyok 2:0. 94. Inan (Foulpenalty) 3:0.
Bemerkungen: Galatasaray mit Derdiyok (bis 82.). 87. Gelb-Rot gegen Ndiaye (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

bild: screenshot srf

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel