Sport
Fussball

Champions League: Arsenal-Schreck Galeno ist der unbekannte Topskorer

Estadio do Dragao Wenderson Galeno of Porto, celebrates his goal during the match between Porto and Arsenal, in the round of 16 of the UEFA Champions League 2023/2024 at Estadio do Dragao this Wednesd ...
Nach seinem Tor brechen alle Dämme: Galeno schiesst Porto zum Sieg gegen Arsenal.Bild: www.imago-images.de

Erst vergibt er die 100-Prozentige – dann schiesst Galeno Arsenal traumhaft ab

Der letzte Sieg von Arsenal in einem K.o.-Spiel der Champions League stammt aus dem Jahr 2015, auch gegen Porto gelang den Gunners kein Erfolg. Schuld daran ist der 26-jährige Galeno – der eher unbekannte Topskorer der Königsklasse.
22.02.2024, 09:0222.02.2024, 13:05
Mehr «Sport»

Spielerisch war das kein Leckerbissen, was Porto und Arsenal im Hinspiel ihres Achtelfinals in der Champions League geboten haben. Wenig Tore, wenig Torchancen, wenig Highlights, wenig Spiel überhaupt. 36 Mal unterbrach Schiedsrichter Serdar Gözübüyük aus den Niederlanden die Partie alleine aufgrund von Foulspielen, wobei er in den Augen von Mikel Arteta sehr kleinlich pfiff. Der Trainer der Gäste sagte nach der Partie: «Wir konnten niemanden berühren, alles war gleich Freistoss.» Im Endeffekt war der Ball nur während rund 50 Minuten wirklich im Spiel.

Und so konnte sich die zuletzt aus allen Kanonen feuernde Arsenal-Offensive, welche in den letzten beiden Premier-League-Spielen elf Tore erzielte, überhaupt nicht entfalten. Die Gunners kamen auf keinen einzigen Torschuss, trotz zehn Eckbällen. Dies lag aber auch an einer sehr starken Porto-Verteidigung um den 40-jährigen Captain Pepe. In der portugiesischen Liga liessen die Dragões (zu Deutsch: Drachen) in 22 Spielen erst 16 Gegentore zu, gerade im heimischen Estadio do Dragão lässt Portos Defensive ihre Gegner mit nur fünf Gegentoren in elf Partien geradezu verzweifeln.

Wenig verwunderlich zeigte sich Trainer Arteta dennoch nicht gerade begeistert von der Leistung seines Teams: «Wir waren nicht gefährlich, nicht aggressiv genug, gerade im letzten Drittel.» Das müsse im Rückspiel deutlich besser werden, denn dort braucht es nach der 0:1-Niederlage einen Sieg, damit Arsenal nicht erneut in der ersten K.o.-Runde der Champions League scheitert. Zwischen der Saison 2010/11 und 2016/17 schieden die Gunners siebenmal in Serie im Achtelfinal aus. Erst in dieser Saison kehrte Arsenal nach sechs Jahren Abwesenheit in die Königsklasse zurück.

Schuld an der fünften Niederlage Arsenals in einem K.o.-Spiel der Königsklasse in Serie war der Brasilianer Galeno. Der Topskorer der Champions League – in der Gruppenphase kam er in fünf Spielen auf vier Tore und vier Assists – traf in der 94. Minute vom Strafraumrand traumhaft ins lange Eck. Goalie David Raya, mit 1,83 m übrigens genau gleich gross wie Yann Sommer, kam nicht mehr an den Schuss heran.

So wurde Galeno, der in der Champions League nun sowohl in der Torschützenliste als auch bei den Vorlagen an der Spitze steht, doch noch zum Helden der Dragões. In der ersten Halbzeit hatte er vor dem Tor noch kläglich vergeben. Dabei traf der 26-Jährige, der 2016 aus seiner Heimat nach Porto kam, aus rund sechs Metern erst noch den Pfosten und setzte den Nachschuss aus noch kürzerer Distanz neben das Tor. Ganz einfach war der Ball in beiden Fällen nicht zu nehmen, aber jemandem, der ihn aus knapp 20 Metern ins lange Eck schlenzen kann, wäre dies durchaus zuzutrauen gewesen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
1 / 33
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
2023: MANCHESTER CITY – Inter Mailand 1:0 (0:0)
quelle: keystone / tolga bozoglu
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie ein Held gefeiert – Türkischer Fussball-Präsident nach Prügelattacke wieder auf freiem Fuss
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Wellenreiter – oder warum YB nach einer turbulenten Saison wieder oben steht
Die Young Boys stehen nach einer ungewohnt turbulenten Saison doch dort, wo sie in den letzten sieben Saisons in der Super League sechsmal standen: zuoberst. Der 17. Meistertitel ist Beleg für die Stabilität des Gesamtkonstrukts. Aber der Sommer wird herausfordernd.

Damals tönt es vor allem wie ein frommer Wunsch. «Hurra, wir haben ein Meisterrennen», rufen die Schweizer Zeitungen Ende November in den Blätterwald. Der FC Zürich hat da die Young Boys gerade 3:1 bezwungen und mit zwei Punkten Vorsprung und einem Spiel mehr die Tabellenführung übernommen. Und doch dürfte in der Fussball-Schweiz nach diesem 15. Spieltag kaum jemand daran geglaubt haben, dass am Ende dieser Saison in der Super League ein anderes Team als YB zuoberst stehen würde.

Zur Story