Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 3. Runde

A: Benfica – Manchester United 0:1 (0:0)

A: ZSKA Moskau – Basel 0:2 (0:1)

B: Anderlecht – PSG 0:4 (0:2)

B: Bayern München – Celtic Glasgow 3:0 (2:0)

C: Karabach Agdam – Atlético Madrid 0:0

C: Chelsea – AS Roma 3:3 (2:1)

D: Barcelona – Olympiakos 3:1 (1:0)

D: Juventus – Sporting Lissabon 2:1 (1:1)

Basel players celebrate at the end of the Champions League Group A soccer match between CSKA Moscow and Basel in Moscow, Russia, Wednesday, Oct. 18, 2017. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Basel stösst die Türe zum CL-Achtelfinal auf. Bild: AP/AP

Basel siegt in Moskau, aber Wicky kritisiert: «Hätten den Sack früher zumachen müssen»

Der FC Basel hat sich für den weiteren Verlauf der Champions League eine sehr gute Ausgangslage erarbeitet. Im Auswärtsspiel gegen den ZSKA Moskau gelang durch Tore von Taulant Xhaka und Dimitri Oberlin ein 2:0-Sieg.



>>> Hier gibt es alle Tore der restlichen Partien.

In gut zwei Wochen findet im St.Jakob-Park das Rückspiel statt. Doch schon jetzt hat der FCB drei der vier einkalkulierten Punkte gegen den mutmasslichen Konkurrenten um Platz 2 eingefahren. In Moskau zeigte Basel auch drei Wochen nach dem 5:0 gegen Benfica eine über weite Strecken starke und vor allem abgezockte Leistung. Etwas, das man vielleicht eher den Russen um ihre erfahrene Defensive – Goalie Akinfejew sowie die Innenverteidiger Alexej Beresuzki und Sergej Ignaschewitsch haben zusammen mehr Europacup-Spiele absolviert als die gesamte Basler Startformation – zugetraut hätte. «Das war eine reife Mannschaftsleitung», fasste Xhaka, Basels Bester, zusammen.

abspielen

Das 1:0 für Basel durch Taulant Xhaka. Video: streamable

Basel hatte erst in der zweiten Halbzeit ein paar halbwegs gefährliche Situationen zu überstehen. Etwa in der 76. Minute, als ein Kopfball von Mario Fernandes nach einem Fehlgriff von Goalie Tomas Vaclik das Basler Gehäuse knapp verfehlte.

«Ich bin sehr zufrieden und stolz auf das, was das Team heute geschafft hat. Man hat immer einen Plan, aber am Ende sind es die Spieler, die ihn umsetzen müssen. Der einzige Vorwurf, den ich machen kann, ist, dass wird den Sack früher hätten zumachen müssen.»

Raphael Wicky

Einen Schuss aufs Tor brachte ZSKA in der kompletten Spieldauer aber nicht zustande. Stattdessen hätte der FCB das Skore früher deutlicher gestalten können. Erst der eingewechselte Dimitri Oberlin mit seinem dritten Solo-Vorstoss beruhigte die Basler Nerven kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit mit dem 2:0.

abspielen

Das 2:0 für Basel durch Oberlin. Video: streamable

Der FC Basel hatte im Vorfeld einen ähnlich dynamischen Start von ZSKA erwartet wie vor rund zwei Monaten im Rückspiel der Champions-League-Playoffs gegen die Young Boys. Aber im Gegensatz zum Super-League-Leader liess es das Team von Raphael Wicky gar nicht so weit kommen. Es kontrollierte mit dem erarbeiteten Selbstvertrauen der letzten Wochen die Partie, nahm das Tempo dann aus dem Spiel, wenn es nötig war und beschleunigte falls nötig.

«Gratulation an die ganze Mannschaft, das war eine reife Leistung. Wir haben heute verdient gewonnen. Ich habe im Training Schüsse geübt, der Trainer hat gesagt, ich solle mehr in den Abschluss gehen. Ich bin sehr froh, dass es heute geklappt hat. Jeder hat Vollgas gegeben, der Trainer hat uns top eingestellt. Wir geniessen jetzt diesen Sieg, aber am Samstag gegen Thun müssen wir wieder bereit sein.»

Taulant Xhaka

Basler Fehler bei Ballbesitz blieben nahezu aus, dafür führte eine schnelle Umschaltaktion zum durchaus verdienten Führungstreffer. Nach einem Fehlpass von Alexej Beresuzki behauptete sich Renato Steffen im ersten Laufduell, verlor den Ball, Xhaka eroberte ihn zurück und krönte einen 30-Meter-Sprint mit seinem ersten Tor im 50. Europacup-Einsatz, einem platzierten Schuss in die linke untere Torecke.

ZSKA Moskau zu keiner Reaktion fähig

Es passte zum weitestgehend unaufgeregten und cleveren Auftritt des FC Basel, dass mit Xhaka der «Schwerarbeiter» im defensiven Mittelfeld traf, zum erst fünften Mal im 235. Einsatz. Der albanische Internationale verdiente für seine Leistung in der russischen Hauptstadt Bestnoten. Es passte aber auch, dass das 1:0 durch Teamwork im Zentrum erzwungen wurde.

Interessant war, dass ZSKA auf den Rückstand zumindest bis zur Pause keinerlei Reaktion zeigte. Diese kam erst, als das Heimteam, in der zweiten Halbzeit in neuen System (mit vier statt drei Verteidigern) agierend, eigentlich hätte 0:2 zurückliegen sollen. Der Treffer von Champions-League-Debütant Albian Ajeti wurde aber von Schiedsrichter Björn Kuipers nach Konsultation des Assistenten zurückgenommen. Ein Foul Ajetis war nicht zu erkennen, Offside war es – zwar sehr knapp – auch nicht. Es spielte am Ende aber keine Rolle mehr. (fox/sda)

Tabelle und Telegramm

ZSKA Moskau - Basel 0:2 (0:1)
27'996 Zuschauer. - SR Kuipers (NED).
Tore: 29. Xhaka 0:1. 90. Oberlin (Xhaka) 0:2.
ZSKA Moskau: Akinfejew; Wassin, Ignaschewitsch (66. Natcho), Alexej Beresuzki; Wernbloom; Fernandes, Golowin, Milanov (70. Kutschajew), Schennikow; Vitinho, Schamaletdinow (77. Schalow).
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Xhaka, Zuffi, Petretta; Steffen (86. Bua), Ajeti (61. Oberlin), Elyounoussi (93. Fransson).
Bemerkungen: ZSKA Moskau ohne Wassili Beresuzki, Dsagojew und Makarow, Basel ohne Vailati und Van Wolfswinkel (alle verletzt). 52. Tor von Ajeti aberkannt. Verwarnung: 73. Natcho (Foul).

Bild

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Wird Basel jetzt wieder gehypet oder gepusht, Sandro?

Video: watson/Sandro Zappella, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona ist im Schweizer Fussball angekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel