Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05750360 Juventus' Miralem Pjanic jubilates after scoring a goal during the Italy Cup (Coppa Italia) quarter final soccer match Juventus FC vs AC Milan at Juventus Stadium in Turin, Italy, 25 January 2017.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Muss Miralem Pjanic im Tausch für Sergej Milinkovic-Savic zu Lazio Rom? Bild: EPA/ANSA

Juve-Sportchef lässt Liste mit Transfer-Plänen im Restaurant liegen



Durch einen peinlichen Fehler von Sportchef Fabio Paratici sind die Transferpläne von Juventus Turin an die Öffentlichkeit geraten. Wie die Zeitung «Il Tempo» berichtet, hat der 46-jährige Juve-Funktionär in einem Restaurant in Mailand einen Zettel mit Spielernamen auf dem Tisch liegen lassen – offenbar Gedanken zur Kaderplanung für die kommenden Transferfenster.

Bild

Die grosse Frage: Ist der Transfer-Zettel von Juve-Sportchef Fabio Paratici wirklich echt? bild: twitter

Das vertrauliche Dokument hatte Paratici zuvor zerrissen – aber leider nur unzureichend, so dass die Liste in falsche Hände geraten konnte. Ein Fan nahm die vermeintliche Einkaufsliste der Turiner mit, fügte die einzelnen Teile wieder zusammen und spielte den Zettel der Zeitung zu, um Hilfe bei der Interpretation zu kriegen.

Das kam dabei heraus: Auf den Papierschnipseln stehen unter anderem die Namen Christian Romero (Genoa), Sandro Tonali (Bresica), Federico Chiesa (Fiorentina) und Nicolo Zaniolo (AS Roma). Die Zahlen hinter den Spielern werden als Ablösesummen interpretiert – für Romero und Tonali würden demnach 20 Millionen Euro fällig, für Chiesa 50 Millionen und für Roma-Youngster Zaniolo 40 Millionen.

Real midfielder Gareth Bale, right, kicks the ball past Roma midfielder Nicolo' Zaniolo during a Group G Champions League soccer match between Real Madrid and Roma at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Wednesday Sept. 19, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Roma-Talent Zaniolo hat sich in dieser Saison einen Namen gemacht. Bild: AP/AP

Neben den genannten Serie-A-Spielern steht auch der Name des ungarischen Top-Talents Dominik Szoboszlai von RB Salzburg auf dem Zettel. Hinter seinem Namen steht der Vermerk «Leihe + 10», es soll also ein Leihgeschäft mit einer Kaufoption von 10 Millionen Euro geben.

Auf einem anderen Teil des Zettels stehen die Namen Pjanic und Savic, bei dem es sich ziemlich sicher um Lazio-Regisseur Sergej Milinkovic-Savic handelt. Steht da ein spektakulärer Spielertausch bevor? Ausserdem sind der Verkauf von Medhi Benatia nach Katar sowie der möglicherweise bevorstehende Transfer von Douglas Costa zu Chelsea auf dem Dokument vermerkt.

Juventus' Cristiano Ronaldo, left, challenges for the ball with Lazio's Sergej Milinkovic Savic during the Serie A soccer match between Lazio and Juventus at the Olympic stadium, in Rome, Sunday, Jan. 27, 2019. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Spielen Ronaldo und Milinkovic-Savic bald im gleichen Team? Bild: AP

Obwohl die Transferziele auf dem Zettel nachvollziehbar sind, bleibt fraglich. Ebenso, ob das Papier auch tatsächlich echt ist. «Il Tempo» schreibt dazu: «Das können wir nicht mit Sicherheit sagen, aber das Gesamtbild ist plausibel, und deswegen haben wir uns entschieden, es zu veröffentlichen.» Juventus hat sich bislang nicht zum Vorfall geäussert. (pre)

Europas Rekordmeister im Fussball

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerUnsichtbare 29.01.2019 12:56
    Highlight Highlight Beim Namen Savic geht man eher davon aus, dass es sich um den Atletico Spieler Stefan Savic handel, als um Milinkovic. Für den zweitgenannten hat Lazio momentan Transfersummen im Kopf, welche Juve nach dem CR7 Deal so wohl nicht mehr stemmen kann. PS alles Mutmassungen, welche ich aus Juve Fankreisen höre momentan
    • Kyle C. 29.01.2019 15:13
      Highlight Highlight ...andererseits ist Juve schon seit ein zwei Jahren brennend an Milinkovic-S. interessiert. Finanzieren würde man den Deal wohl mit dem Verkauf von Pjanic, dessen Wegzug sehr wahrscheinlich ist Ende Saison. Der Marktwert der Beiden liegt nicht weit auseinander. Ich tippe daher auf M.S.
    • DerUnsichtbare 29.01.2019 15:50
      Highlight Highlight Wobei lazio schon letzten Simmer für M.S weit über 100 Mio. gefordert hat und Pjanic vielleicht bei 80-100 Mio liegt. Ich denke da müsste eher ein Dybala verkauft werden um M.S zu finanzieren, aber we will see.
  • Illuminati 29.01.2019 11:58
    Highlight Highlight Geschichten aus dem Paulaner Garten...
  • Holzklotz 29.01.2019 11:15
    Highlight Highlight Erinnert mich an unseren SRF-Experten Knäbel🤔🤣
    • DichterLenz 29.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Der hatte den ganzen Rucksack mit vertraulichen Dokumenten im Park vergessen, oder? Epic fail.
    • w'ever 29.01.2019 13:21
      Highlight Highlight was war mit Knäbel? bitte um aufklärung
  • Asmodeus 29.01.2019 10:44
    Highlight Highlight "Ein Fan".

    Ich denke ein echter Fan würde kaum bewusst der eigenen Mannschaft schaden.
    • Ad Sch 29.01.2019 14:18
      Highlight Highlight was man nicht so alles tut für 15sec ruhm...

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel