DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nations League
A2: Island – Schweiz 1:2 (0:0)
A4: Spanien – England 2:3 (0:3)
B3: Bosnien-Herzegowina – Nordirland 2:0 (1:0)
C2: Estland – Ungarn 3:3 (1:1)
C2: Finnland – Griechenland 2:0 (0:0)
D2: Luxemburg – San Marino 3:0 (1:0)
D2: Weissrussland – Moldawien 0:0
Test: Kroatien – Jordanien 2:1 (1:0)
Test: Kuwait – Australien 0:4 (0:2)
Überflieger: Sterling bringt England in Spanien in Führung.
Überflieger: Sterling bringt England in Spanien in Führung.
Bild: AP

England siegt in Spanien dank einer Gala in der ersten Halbzeit

Nach der phasenweise rauschhaften WM tat sich England zuletzt schwer. Doch nun gelang den «Three Lions» ein Paukenschlag. In tieferen Ligen feiern Bosnien-Herzegowina, Finnland und Luxemburg wichtige Heimsiege.
15.10.2018, 21:4516.10.2018, 07:29

Island – Schweiz 1:2

» Das war der Liveticker

0:1 Schweiz: Haris Seferovic (52.).
Video: streamable
0:2 Schweiz: Michael Lang (67.).
Video: streamable
1:2 Island: Alfred Finnbogason (80.).
Video: streamable

Gruppe A2:

Island - Schweiz 1:2 (0:0)
Laugardalsvöllur, Reykjavik. - 9000 Zuschauer. - SR Ekberg (SWE).
Tore: 52. Seferovic (Xhaka) 0:1. 67. Lang (Shaqiri) 0:2. 81. Finnbogason 1:2.
Island: Halldorsson; Eyjolfsson, Arnason, Ragnar Sigurdsson, Magnusson; Johann Gudmundsson, Sigurjonsson (85. Albert Gudmundsson), Bjarnason, Traustason (68. Gislason); Gylfi Sigurdsson; Finnbogason.
Schweiz: Mvogo; Lang, Schär, Elvedi, Moubandje; Zakaria, Xhaka; Seferovic (91. Ajeti), Shaqiri, Zuber (88. Fassnacht); Gavranovic (69. Edimilson Fernandes).
Bemerkungen: Island ohne Gunnarsson, Hallfredsson und Palsson (verletzt), Schweiz ohne Akanji, Bürki, Embolo, Mbabu, Mehmedi und Rodriguez (verletzt). Debüt von Mvogo. Verwarnungen: 50. Zakaria (Foul), 74. Schär (Foul/gegen Belgien gesperrt), 93. Ragnar Sigurdsson (Unsportlichkeit). (sda)

Spanien – England 2:3

1102 Tage nach seinem letzten Länderspieltor im Oktober 2015 trifft Raheem Sterling wieder einmal für England. Er bringt die «Three Lions» in Sevilla nach einem Konter in Führung.

0:1 England: Sterling (16.).
Video: streamja

Auch beim zweiten Gegentreffer verdient sich die spanische Abwehr keine Auszeichnung. Marcus Rashford bedankt sich und trifft für den WM-Vierten.

0:2 England: Rashford (29.).
Video: streamja

Noch vor der Pause geht England sogar 3:0 in Führung. Erneut ist Manchester Citys Angreifer Sterling der Torschütze. Für Spanien ein historischer Gegentreffer: In einem Pflichtspiel auf heimischem Boden kassierte die «Furia Roja» noch nie drei Tore.

0:3 England: Sterling (38.).
Video: streamja

In der 57. Minute bringt Spaniens Nationaltrainer Paco Alcacer. Und der Superjoker von Borussia Dortmund macht das, was er zuletzt immer gemacht hat: Er trifft. Nur zwei Minuten nach der Einwechslung erzielt er das 1:3.

1:3 Spanien: Paco Alcacer (59.).
Video: streamable

Der letzte Treffer des Spiels war nicht mehr als Resultatkosmetik: Sergio Ramos besorgte in der 97. Minute das 2:3.

2:3 Spanien: Sergio Ramos (97.).
Video: streamja

Gruppe A4:

Spanien - England 2:3 (0:3)
Sevilla. - SR Marciniak (POL).
Tore: 16. Sterling 0:1. 30. Rashford 0:2. 38. Sterling 0:3. 58. Alcacer 1:3. 98. Ramos 2:3.
Spanien: De Gea; Jonny, Nacho, Ramos, Alonso; Alcantara, Busquets, Saul (56. Alcacer); Aspas (57. Ceballos), Rodrigo (72. Morata), Asensio.
England: Pickford; Trippier (85. Alexander-Arnold), Maguire, Gomez, Chilwell; Barkley (75. Walker), Dier, Winks (90. Chalobah); Sterling; Rashford, Kane.

Mehr Szenen, die auffielen:

Was für ein Tackling! Dier greift den ballführenden Ramos an.
Video: streamja
Glück für England-Keeper Pickford, dass Rodrigo auf den Beinen bleibt – sonst hätte er vielleicht Rot gesehen.
Video: streamja

Weitere Highlights

Gruppe B3:

Bosnien-Herzegowina – Nordirland 2:0

1:0 Bosnien: Edin Dzeko (27.).
Video: streamable
2:0 Bosnien: Edin Dzeko (73.).
Video: streamable

Gruppe C2:

Estland – Ungarn 3:3

1:0 Estland: Siim Luts (20.).
Video: streamable
1:1 Ungarn: Dominik Nagy (24.).
Video: streamable
1:2 Ungarn: Adam Szalai (54.).
Video: streamable
2:2 Estland: Artur Pikk (70.).
Video: streamable
3:2 Estland: Henri Anier (79.).
Video: streamable
3:3 Ungarn: Adam Szalai (81.).
Video: streamable

Finnland – Griechenland 2:0

1:0 Finnland: Pyry Soiri (46.).
Video: streamable
2:0 Finnland: Glen Kamara (89.).
Video: streamable

Gruppe D2:

Luxemburg schlägt den Prügelknaben San Marino mit 3:0 und ist damit neuer Leader. Denn der Hauptkonkurrent um den Gruppensieg, Weissrussland, kommt zuhause nicht über ein 0:0 gegen Moldawien hinaus. (ram)

Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben

1 / 37
Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben
quelle: instagram/sportavellino / instagram/sportavellino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel