DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blerim Dzemaili feiert seinen Führungstreffer gegen Costa Rica.
Blerim Dzemaili feiert seinen Führungstreffer gegen Costa Rica.
Bild: EPA

Das bedeutet Dzemailis L-Jubel (keine Angst, es ist kein Vogel)

Nach der Doppeladler-Debatte war man gespannt, wie die Schweizer nach einem Treffer gegen Costa Rica feiern. Blerim Dzemaili formte mit Daumen und Zeigefinger ein «L». Das bedeutet diese Geste.
28.06.2018, 08:4628.06.2018, 09:46

Es läuft die 31. Minute im WM-Gruppenspiel gegen Costa Rica, als der Ball sechs, sieben Meter vom Tor entfernt zu Blerim Dzemaili kommt. Der Zürcher fackelt nicht lange: Er hämmert den Ball zur Schweizer 1:0-Führung ins Netz.

Dzemailis Treffer gegen Costa Rica.
Video: streamable

Danach formt er mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand ein «L». Ist Dzemaili etwa noch Lernfahrer? Oder symbolisiert die Geste den Wanderfalken, den Schweizer Vogel des Jahres 2018?

Weder noch. Das «L» steht für Luan, Blerim Dzemailis Sohn. Der Dreijährige ist sein ein und alles. Oft postet Dzemaili Bilder seines Kleinen auf Instagram.

Dauerläufer Dzemaili hofft nach dem Achtelfinal-Einzug, noch lange in Russland zu bleiben. Mit den Schweden sei die Nati «definitiv auf Augenhöhe». Für den 32-jährigen Zürcher wird es mutmasslich die letzte WM als Stammspieler sein. Er hält die Zeit reif, um mit der Schweiz endlich ein richtig grosses Turnier zu spielen. «Wann, wenn nicht jetzt?», fragt Dzemaili. «Wir sind oben dabei, wir müssen es jetzt packen.»

Wir sind mit Dzemaili einer Meinung – unser Kommentar:

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

1 / 23
So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Loro&Nico lernen Ostschweizer Gepflogenheiten kennen

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Kiko, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel