DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Halbfinal, Hinspiel

Ajax – Lyon 4:1 (2:0)

epa05942423 Ajax Amsterdam player Amin Younes (2-R) celebrates with his teammates after scoring the 3-0 goal during the UEFA Europa League semi final, first leg soccer match between Ajax Amsterdam and Olympique Lyon, in Amsterdam, the Netherlands, 03 May 2017.  EPA/OLAF KRAAK

Ajax Amsterdam hatte heute Abend gut lachen. Sie stehen mit einem Bein im Final der Europa League. Bild: EPA/ANP

Spektakel in der Europa League – Ajax zerpflückt Lyon im Halbfinal-Hinspiel

Das vorgezogenen Hinspiel im Halbfinal der Europa League zwischen Ajax Amsterdam und Olympique Lyon bietet reichlich Spektakel. Ajax fertigt die Gäste aus Frankreich gleich mit 4:1 ab – trotz blutjungem Team.



Das musst du gesehen haben

Das Spiel beginnt dabei noch unspektakulär. Rund 20 Minuten tasten sich die beiden Teams vorsichtig ab. Dann kriegt Ajax einen Freistoss zugesprochen. Bertrand Traoré wird mit einer perfekten Flanke bedient und der Mann aus Burkina Faso köpft ein zum 1:0.

abspielen

Traoré verwertet die perfekte Flanke. Video: streamable

Durch das 1:0 scheint bei den Holländern ein Knoten geplatzt zu sein. Das Heimteam ist von da an die klar bessere Mannschaft. In der 34. Minute profitiert Kasper Dolberg von einem Patzer der Lyon-Verteidigung und schiebt ein zum 2:0.

abspielen

Beim 2:0 sieht die Hintermannschaft von Lyon gar nicht gut aus. Video: streamable

Bereits vor der Pause hätte Ajax noch höher führen können. Amin Younes sieht kurz vor Ende der ersten Halbzeit eine riesige Chance von Lyon Keeper Anthony Lopes pariert.

abspielen

Younes muss sich gegen Lopes geschlagen geben. Video: streamable

Younes lässt sich von so etwas banalem wie einer Pause den Schwung aber nicht nehmen. Kurz nach der Pause revanchiert er sich beim gegnerischen Torhüter für die vorherige Parade mit dem 3:0.

abspielen

Der Schiri zögert einen Moment ... Video: streamable

abspielen

... aber die Wiederholung zeigt: Der Ball war klar hinter der Linie. Video: streamable

Lyon gibt sich aber auch mit einem 0:3-Rückstand noch nicht auf. Sie bringen die Ajax-Defensive kurzzeitig ins Schwimmen und Matthieu Valbuena verkürzt zum 1:3.

abspielen

Bemerkenswert ist die Reaktion des französischen Kommentators – für ein Tor zum 1:3. Video: streamable

Wer denkt, dass die Amsterdamer nach diesem Rückstand darauf bedacht sind, keinen weiteren Treffer zu kassieren, der irrt sich. Beide Teams spielen munter nach vorne, es geht hin und her. Und Bertrand Traoré erzielt in der 71. Minute mit seinem zweiten Treffer des Abends die Vorentscheidung.

abspielen

Traoré zum zweiten: Erneut wird die Lyon-Defensive von Ajax zerpflückt. Video: streamable

In der Nachspielzeit verhindert Lopes mit einer mirakulösen Parade sogar noch das 1:5 aus Sicht von Lyon.

abspielen

Glück oder Können? Auf jeden Fall eine sehenswerte Parade von Lopes. Video: streamable

Die Mannschaft der Holländer ist bei dem ganzen Spektakel bemerkenswert jung. Nicht weniger als sieben Spieler der Startelf sind 21 Jahre oder jünger. Das Durchschnittsalter von Ajax beim Anpfiff beträgt nur gerade 22 Jahre und 137 Tage.

Das Telegramm

Ajax Amsterdam - Lyon 4:1 (2:0)
54'033 Zuschauer (ausverkauft). - SR Rocchi (ITA).
Tore: 25. Traoré 1:0. 34. Dolberg 2:0. 49. Younes 3:0. 66. Valbuena 3:1. 71. Traoré 4:1.
Ajax Amsterdam: Onana; Tete, Sanchez, De Ligt, Riedewald; Klaassen, Schöne (72. Van de Beek), Ziyech; Traoré, Dolberg (88. Neres), Younes (79. Kluivert).
Lyon: Lopes; Jallet (70. Rafael), Nkoulou, Diakhaby, Morel; Tousart (58. Ghezzal), Gonalons; Cornet (76. Lacazette), Tolisso, Valbuena; Fekir.
Bemerkungen: Ajax ohne Veltman (gesperrt). Verwarnungen: 30. De Ligt, 41. Gonalons, 62. Traoré (alle Foul). (abu/sda)

Schweini nicht auf dem Podest, Gashi in den Top 20 – das sind die bestbezahlten MLS-Fussballer 2017

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel