DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So unterschiedlich ist die Ausgangslage für die Schweizer Söldner in der Bundesliga

Die Ausgangslage der Schweizer Bundesliga-Profis ist uneinheitlich. Sie reicht von der komplizierten Angelegenheit bis zum Status der klubeigenen Galionsfigur. Ein Round-up vor dem Meisterschaftsstart.



Im letzten Sommer standen 23 Schweizer auf der Payroll der 18 Bundesligisten, aktuell sind es noch 17 Professionals mit SFV-Hintergrund. Vor drei Jahren war statistisch keine ausländische Nation stärker im Land des vierfachen Weltmeisters vertreten. Ihren quantitativen Top-Status haben die Spieler mit dem roten Pass eingebüsst, Österreichs üppige Fraktion ist mittlerweile 30-köpfig.

An Volumen hat die Gruppe aus der Schweiz verloren, an Qualität hingegen nicht. Der Fundus an internationaler Erfahrung ist beträchtlich. Die Mehrheit hat diverse EM- und WM-Turniere gespielt. In corpore bringen die Akteure 1343 Bundesliga-Partien auf den Platz. Einzig Gregor Kobel (20), der Jüngste und derzeitige Stammgoalie der Schweizer U21-Auswahl, erhielt in Hoffenheim noch keine Einsatzminute in der Meisterschaft, wurde aber schon auf europäischer Ebene für die TSG nominiert.

Schwegler und Lustenberger – zwei Schweizer Grössen

Zwei Protagonisten sind regelrechte Saurier der Szene. Hannovers Mittelfeldstratege Pirmin Schwegler ist seit 2006 in Deutschland tätig und bei 235 Bundesliga-Partien angelangt. «Echt stolz» mache ihn die Marke, sagt Schwegler zur Nachrichten-Agentur Keystone-SDA. «Vielleicht schaffe ich sogar noch den Schweizer Rekord. Das wäre schon Wahnsinn.» Er möge die Art, wie der deutsche Fussball gelebt werde. «Ich habe hier einfach meine Aufgabe gefunden.»

epa06697754 Hoffenheim's Steven Zuber (L) in action against Hannover's Pirmin Schwegler (R) during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and Hannover 96 in Sinsheim, Germany, 27 April 2018.  EPA/RONALD WITTEK (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Pirmin Schwegler, hier im Duell mit Landsmann Steven Zuber, ist einer der erfahrensten Schweizer Bundesliga-Söldner.  Bild: EPA/EPA

Fabian Lustenberger bereitet sich auf die zwölfte Saison mit Hertha Berlin vor. Der Luzerner hat in der Hauptstadt alle Facetten erlebt – die Blütezeit unter Lucien Favre, die Depression nach zwei Abstürzen in die 2. Liga, triumphale Comebacks und einen DFB-Halbfinal.

Lustenberger arbeitete während seiner Ära bei der unsteten Hertha bereits mit zehn verschiedenen Trainern zusammen. «Zehn? Wirklich? Die Zahl hatte ich so gar nicht im Kopf», lacht er im Gespräch mit Keystone-SDA. Und er lernte zuletzt immer «mehr junge Spieler kennen, die sportlich schon weiter sind und eine andere Mentalität pflegen. Die sozialen Strukturen haben sich im Teamsport verändert».

epa06730488 Berlin's Fabian Lustenberger (L) in action against Leipzig's Kevin Kampl (R) during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC and RB Leipzig in Berlin, Germany, 12 May 2018.  EPA/FELIPE TRUEBA (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Trotz HSV-Abstieg: Mit Fabian Lustenberger hat es weiterhin einen «Dino» in der Bundesliga. Bild: EPA/EPA

Es sei im Vergleich zum Anfang seiner Karriere in der deutschen Metropole viel mehr Geld im Umlauf. «Für einen Spieler, der früher vier, fünf Millionen kostete, legen die Klubs heute 15 bis 20 Millionen aus. Das prägt das Business», meldet der hinter Münchens Franck Ribéry dienstälteste Liga-Vertreter. Er lasse sich deswegen nicht verformen. Auch mit seiner momentan nicht klar definierten Rolle geht er im letzten Vertragsjahr unaufgeregt um. «Ich habe eine gewisse Gelassenheit. Wenn ich mal Ersatz bin, stelle ich nicht gleich meine Karriere infrage.»

Dortmunds Top-Goalie-Duo

Borussia Dortmund, hinter Liga-Primus Bayern München der umsatzstärkste Verein, setzt mehr denn je auf Exporte aus dem südlichen Alpenland. Roman Bürki und Marwin Hitz bilden das kompetitivste Keeper-Duo der Liga, dem 23-jährigen Ex-Basler Manuel Akanji trauen verschiedene Experten eine erstklassige internationale Karriere zu.

abspielen

Roman Bürki spricht über seine Situation beim BVB. Video: YouTube/MySports

An der Seitenlinie des schwarz-gelben Ruhrpott-Riesen gibt neu einer die Leitplanken vor, der als spannendster Taktiker der Schweiz gilt: Lucien Favre, 60 Jahre alt – ein Coach, der während seiner Karriere fast alle Teams und Spieler besser gemacht hat.

Schweizer Fohlen-Filiale

Am Niederrhein, bei der um eine Nuance kleineren Borussia, stehen die Schweizer noch höher im Kurs. Zum Kader von Mönchengladbach zählen fünf WM-Achtelfinalisten. Yann Sommer ist im Wortsinn die Nummer 1 des Quintetts. Das «Kicker-»Magazin positionierte ihn im aktuellen Goalie-Ranking zuoberst; seit der ersten Erhebung vor drei Dekaden ist Sommer der zweite Ausländer nach Leipzigs Peter Gulacsi, dem diese Ehre zuteil wurde.

epa06730687 Gladbach's goalkeeper Yann Sommer in action during the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV vs Borussia Moenchengladbach in Hamburg Germany, 12 May 2018.  EPA/SRDJAN SUKI EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Yann Sommer – laut Kicker der beste Keeper der letzten Bundesliga-Saison. Bild: EPA/EPA

Im Borussia-Park schlummert viel SFV-Potenzial. Nico Elvedi und Denis Zakaria, die beiden 21-jährigen Talente, haben die besten Jahre ihrer interessanten Laufbahn noch vor sich. Anders präsentiert sich die Ausgangslage für Josip Drmic: Der oft verletzte Stürmer hat schwierige Vereinsjahre, aber eine überraschend gute WM hinter sich.

Eine Chefrolle ist für den Liga-Debütanten Michael Lang vorgesehen – der zweifache Meister-Verteidiger verletzte sich allerdings wenige Wochen nach seinem Transfer von Basel zu Gladbach am Knie; sein Einstand im Fohlen-Shirt ist gleichwohl absehbar, der Offensiv-Verteidiger absolviert bereits intensive Laufrunden.

Offensivabteilung unter Beobachtung

Die Endrunde in Russland verpasste er wegen gerissener Fussbänder, in der Wolfsburger Vorbereitung machte Admir Mehmedi dann aber dezidiert auf sich aufmerksam. Es brauche noch ein bisschen Zeit, «bis man endlich sieht, wozu der Mehmedi fähig ist». Ein Routinier, eine Ansage. 27 Treffer, einen weniger als alle übrigen Schweizer ausser Drmic (29 Tore) zusammen, markierte er innerhalb von fünf Spielzeiten in Freiburg, Leverkusen und bei der zuletzt schwer enttäuschenden Werkself von VW.

03.02.2018, Niedersachsen, Wolfsburg: Fussball: Bundesliga, 21. Spieltag: VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart in der HDI-Arena. Wolfsburgs Admir Mehmedi. (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien waehrend des Spiels auf insgesamt fuenfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) (KEYSTONE/DPA/Peter Steffen)

Findet Admir Mehmedi in Wolfsburg endlich zur Konstanz? Bild: dpa

Breel Embolo überzeugte bei Schalke in den letzten 24 Monaten nie restlos. Körperliche Rückschläge und Ungeduld belasteten den ehemaligen Königstransfer. Nun muss der bullige und teure Stürmer angreifen. Ansonsten wird der ambitionierte Champions-League-Teilnehmer den internationalen Markt sondieren. (abu/sda)

Fussballer im Büro

Video: watson/Angelina Graf

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel