DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europa League, Viertelfinal-Rückspiele
Liverpool – Dortmund 4:3 (Hinspiel: 1:1)
Sevilla – Bilbao 1:2, 5:4 n.P. (Hinspiel: 2:1)
Donezk – Braga 4:0 (Hinspiel 2:1)
Sparta Prag – Villarreal 2:4 (Hinspiel: 1:2)
Klopp und seine Spieler fallen sich nach dem Schlusspfiff in die Arme.
Klopp und seine Spieler fallen sich nach dem Schlusspfiff in die Arme.Bild: Darren Staples/REUTERS

Klopp nach der magischen Nacht im Anfield: «Mein rechter Arm tut weh, ich weiss gar nicht warum» 

WAS. FÜR. EIN. SPIEL! Der FC Liverpool steht zum ersten Mal seit 2010 im Europa-League-Halbfinal. Dank drei Toren in der letzten halben Stunde besiegt das Team von Jürgen Klopp Borussia Dortmund mit 4:3. Natürlich ist der Trainer nach dem Spiel total aus dem Häuschen.
15.04.2016, 07:5715.04.2016, 09:14

Leidenschaft besiegt System, Jürgen Klopp zeigt Thomas Tuchel den Meister: Liverpool schlägt Dortmund nach einem 0:2- und 1:3-Rückstand noch 4:3 und qualifiziert sich dank einer unglaublichen Willensleistung für die Halbfinals der Europa League. Ein Spiel, das keiner so schnell vergessen wird!

» Hier gibt's sämtliche Highlights im Video

In der Nachspielzeit stürmt Liverpool förmlich dem vierten Tor und der Vollendung der grossen Wende entgegen. Dabei hatte sich Dortmund bis zur letzten halbe Stunde ein eigentlich komfortables 3:1-Polster erspielt. Zwei Tore innerhalb von zwölf Minuten durch Coutinho (66.) und Verteidiger Sakho (78.) sorgen aber für eine der prickelndsten Schlussphasen der Fussball-Geschichte.

Liverpool rennt, Liverpool stürmt, Liverpool fightet: Der belgische Stürmer Divock Origi beschäftigt die Dortmunder Innenverteidiger unaufhörlich, Captain James Milner und die Brasilianer Lucas Leiva und Coutinho treiben die Mannschaft nach vorne – bis das entscheidende vierte Tor in der 92. Minute doch noch fällt: Milner flankt zur Mitte und am hinteren Pfosten köpfelt der kroatische Verteidiger Lovren die «Reds» erstmals seit sechs Jahren in einen Europacup-Halbfinal ein.

Das Liverpooler Siegtor von Dejan Lovren.streamable

Somit lebt in der Hafenstadt die Hoffnung, eine an sich schwache Saison doch noch sehr erfolgreich zu Ende zu bringen. Im Cup ist Liverpool ausgeschieden, in der Meisterschaft steckt es im Mittelfeld fest. Doch gelingt in der Europa League der Coup, holt Jürgen Klopp mit seinem neuen Team nicht nur auf Anhieb einen Titel, sondern führt es auch in die nächstjährige Champions League.

Auf die Frage eines Reporter zu einem möglichen Sieg in der Europa-League sagt Klopp: 

«Fragen Sie mich nicht so einen Scheiss. Daran denke ich an so einem intensiven Abend überhaupt nicht. Wir haben nicht eine Sekunde an die Champions League gedacht. Wir haben erst einmal ein Halbfinal gegen einen auf jeden Fall sehr starken Gegner.»

Was Klopp seinen Jungs in der Pause (0:2)  gesagt hat:

«Es war schwer, den Kopf oben zu halten, aber wir hatten einen Schwur. Wir wollten Charakter zeigen, und das haben die Jungs mehr als getan. So etwas passiert selten, aber wenn, ist es umso unglaublicher. Für jeden, der hier war.»

Klopp kommt nach dem Spiel nicht aus dem Schwärmen heraus:

«Es ist wirklich kaum zu glauben, was hier passiert ist. Das war europäischer Fussball at it's best. Unglaublich, wunderbar. Mein rechter Arm tut weh, ich weiss gar nicht, warum. Es war sehr intensiv, aber eine grosse Nacht.»
Vom Jubeln, lieber Jürgen!<br data-editable="remove">
Vom Jubeln, lieber Jürgen!
Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE
«Am Ende hätte alles passieren können, aber jeder hier im Stadion wird sagen, dass es verdient war. Ein bisschen glücklich natürlich, wenn du in der 92. Minute ein Tor schiesst. Aber grossartig. Wir haben so viel durchgemacht in diesem Spiel. Und dann das vierte Tor zu machen, ist verrückt, einfach unglaublich.»
«Ich habe etwa 500 Spiele als Trainer erlebt, aber es gab vielleicht fünf Spiele dieser Art. Die muss ich nicht miteinander vergleichen. Ich geniesse es einfach und werde es sowieso nie vergessen. Anfield ist ein Ort für grosse Fussball-Momente.»

Für Dortmund ist die Niederlage extrem bitter. Der BVB ist lange Zeit das bessere Team und scheint nach Marco Reus' 3:1 in der 57. Minute auf dem Weg zu einem souveränen Auswärtssieg. In der elektrisierenden Atmosphäre überragen die Deutschen vor allem in den ersten Minuten. Achtung, fertig, Tor(e): Nach acht Minuten führt Dortmund dank Treffern von Mchitarjan, Aubameyang bereits 2:0.

Doch knapp zwei Stunden später sind die Zahlen der drei Borussia-Stürmer nichts mehr wert. Das Trio hat in dieser Europacup-Saison 27 Tore erzielt – zehn mehr als etwa die Barcelona-Offensive mit Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez. Es nützt aber die beste Offensive wenig, wenn am Ende ausgerechnet die Verteidiger des Gegners mit ihren Kopfbällen die Entscheidung herbeiführen.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.<br data-editable="remove">
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
Bild: Darren Staples/REUTERS

Die Stimmen der Dortmunder

«Wir haben gedacht, das Ding ist durch. Nach dem 3:1 haben wir aufgehört, Fussball zu spielen und Schiss bekommen. Wir haben das Ding hergeschenkt.»
Inneverteidiger Mats Hummels
«Es ist schwer, das in Worte zu fassen. Wir haben nicht mehr gut verteidigt, haben nicht mehr das gespielt, was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben. Wir dürfen so nicht verlieren, es ist extrem bitter.»
Torschütze Marco Reus
«Wir kamen ab dem 3:1 nicht klar damit, mit wie viel Risiko Liverpool gespielt hat. Irgendwann war die gegnerische Mannschaft völlig emotionalisiert, dann kriegen wir einen späten Lucky Punch.»
Trainer Thomas Tuchel

Die Reaktionen auf Twitter

(pre/sda)

Die 20 besten Fussballstadien Europas

1 / 23
Die 20 besten Fussballstadien Europas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leer und verloren» – Beatrice Scalvedis harter Weg nach dem Rücktritt mit 23 Jahren
Skifahrerin Beatrice Scalvedi muss mit 23 wegen Rückenproblemen den Spitzensport aufgeben. Doch die Probleme enden damit nicht. Was tun, wenn ein Hilferuf ungehört verhallt? Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Es gibt viele Geschichten im Sport, die von Glücksgefühlen handeln, die ein Leben lang unvergesslich bleiben. Jene von Skifahrerin Beatrice Scalvedi hätte eine solche werden können. Mit 21 gewinnt sie ihr erstes Rennen im Europacup. Wird Vize-Weltmeisterin in der Abfahrt. Als Belohnung folgt der Aufstieg in den Weltcup. Ein Werdegang wie Marco Odermatt – warum nicht?

Zur Story