Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Viertelfinal-Rückspiele

Liverpool – Dortmund 4:3 (Hinspiel: 1:1)

Sevilla – Bilbao 1:2, 5:4 n.P. (Hinspiel: 2:1)

Donezk – Braga 4:0 (Hinspiel 2:1)

Sparta Prag – Villarreal 2:4 (Hinspiel: 1:2)

Football Soccer - Liverpool v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Quarter Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 14/4/16
Liverpool's James Milner and Manager Juergen Klopp celebrate after winning the match
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Klopp und seine Spieler fallen sich nach dem Schlusspfiff in die Arme. Bild: Darren Staples/REUTERS

Klopp nach der magischen Nacht im Anfield: «Mein rechter Arm tut weh, ich weiss gar nicht warum» 

WAS. FÜR. EIN. SPIEL! Der FC Liverpool steht zum ersten Mal seit 2010 im Europa-League-Halbfinal. Dank drei Toren in der letzten halben Stunde besiegt das Team von Jürgen Klopp Borussia Dortmund mit 4:3. Natürlich ist der Trainer nach dem Spiel total aus dem Häuschen.



Leidenschaft besiegt System, Jürgen Klopp zeigt Thomas Tuchel den Meister: Liverpool schlägt Dortmund nach einem 0:2- und 1:3-Rückstand noch 4:3 und qualifiziert sich dank einer unglaublichen Willensleistung für die Halbfinals der Europa League. Ein Spiel, das keiner so schnell vergessen wird!

» Hier gibt's sämtliche Highlights im Video

In der Nachspielzeit stürmt Liverpool förmlich dem vierten Tor und der Vollendung der grossen Wende entgegen. Dabei hatte sich Dortmund bis zur letzten halbe Stunde ein eigentlich komfortables 3:1-Polster erspielt. Zwei Tore innerhalb von zwölf Minuten durch Coutinho (66.) und Verteidiger Sakho (78.) sorgen aber für eine der prickelndsten Schlussphasen der Fussball-Geschichte.

Liverpool rennt, Liverpool stürmt, Liverpool fightet: Der belgische Stürmer Divock Origi beschäftigt die Dortmunder Innenverteidiger unaufhörlich, Captain James Milner und die Brasilianer Lucas Leiva und Coutinho treiben die Mannschaft nach vorne – bis das entscheidende vierte Tor in der 92. Minute doch noch fällt: Milner flankt zur Mitte und am hinteren Pfosten köpfelt der kroatische Verteidiger Lovren die «Reds» erstmals seit sechs Jahren in einen Europacup-Halbfinal ein.

abspielen

Das Liverpooler Siegtor von Dejan Lovren. streamable

Somit lebt in der Hafenstadt die Hoffnung, eine an sich schwache Saison doch noch sehr erfolgreich zu Ende zu bringen. Im Cup ist Liverpool ausgeschieden, in der Meisterschaft steckt es im Mittelfeld fest. Doch gelingt in der Europa League der Coup, holt Jürgen Klopp mit seinem neuen Team nicht nur auf Anhieb einen Titel, sondern führt es auch in die nächstjährige Champions League.

Auf die Frage eines Reporter zu einem möglichen Sieg in der Europa-League sagt Klopp: 

«Fragen Sie mich nicht so einen Scheiss. Daran denke ich an so einem intensiven Abend überhaupt nicht. Wir haben nicht eine Sekunde an die Champions League gedacht. Wir haben erst einmal ein Halbfinal gegen einen auf jeden Fall sehr starken Gegner.»

Was Klopp seinen Jungs in der Pause (0:2)  gesagt hat:

«Es war schwer, den Kopf oben zu halten, aber wir hatten einen Schwur. Wir wollten Charakter zeigen, und das haben die Jungs mehr als getan. So etwas passiert selten, aber wenn, ist es umso unglaublicher. Für jeden, der hier war.»

Origi verrät etwas mehr.

Klopp kommt nach dem Spiel nicht aus dem Schwärmen heraus:

«Es ist wirklich kaum zu glauben, was hier passiert ist. Das war europäischer Fussball at it's best. Unglaublich, wunderbar. Mein rechter Arm tut weh, ich weiss gar nicht, warum. Es war sehr intensiv, aber eine grosse Nacht.»

Liverpool's head coach Juergen Klopp celebrates after his team scored during the Europa League quarterfinal second leg soccer match between Liverpool  FC and Borussia Dortmund in Liverpool, England, Thursday, April 14, 2016 . (AP Photo/Jon Super)

Vom Jubeln, lieber Jürgen!
Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

«Am Ende hätte alles passieren können, aber jeder hier im Stadion wird sagen, dass es verdient war. Ein bisschen glücklich natürlich, wenn du in der 92. Minute ein Tor schiesst. Aber grossartig. Wir haben so viel durchgemacht in diesem Spiel. Und dann das vierte Tor zu machen, ist verrückt, einfach unglaublich.»

«Ich habe etwa 500 Spiele als Trainer erlebt, aber es gab vielleicht fünf Spiele dieser Art. Die muss ich nicht miteinander vergleichen. Ich geniesse es einfach und werde es sowieso nie vergessen. Anfield ist ein Ort für grosse Fussball-Momente.»

Für Dortmund ist die Niederlage extrem bitter. Der BVB ist lange Zeit das bessere Team und scheint nach Marco Reus' 3:1 in der 57. Minute auf dem Weg zu einem souveränen Auswärtssieg. In der elektrisierenden Atmosphäre überragen die Deutschen vor allem in den ersten Minuten. Achtung, fertig, Tor(e): Nach acht Minuten führt Dortmund dank Treffern von Mchitarjan, Aubameyang bereits 2:0.

Doch knapp zwei Stunden später sind die Zahlen der drei Borussia-Stürmer nichts mehr wert. Das Trio hat in dieser Europacup-Saison 27 Tore erzielt – zehn mehr als etwa die Barcelona-Offensive mit Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez. Es nützt aber die beste Offensive wenig, wenn am Ende ausgerechnet die Verteidiger des Gegners mit ihren Kopfbällen die Entscheidung herbeiführen.

Football Soccer - Liverpool v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Quarter Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 14/4/16
Borussia Dortmund players look dejected after losing the match as Liverpool's Daniel Sturridge and Alberto Moreno celebrate
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
Bild: Darren Staples/REUTERS

Die Stimmen der Dortmunder

«Wir haben gedacht, das Ding ist durch. Nach dem 3:1 haben wir aufgehört, Fussball zu spielen und Schiss bekommen. Wir haben das Ding hergeschenkt.»

Inneverteidiger Mats Hummels

«Es ist schwer, das in Worte zu fassen. Wir haben nicht mehr gut verteidigt, haben nicht mehr das gespielt, was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben. Wir dürfen so nicht verlieren, es ist extrem bitter.»

Torschütze Marco Reus

«Wir kamen ab dem 3:1 nicht klar damit, mit wie viel Risiko Liverpool gespielt hat. Irgendwann war die gegnerische Mannschaft völlig emotionalisiert, dann kriegen wir einen späten Lucky Punch.»

Trainer Thomas Tuchel

Die Reaktionen auf Twitter

Na, Büne?

(pre/sda)

Die 20 besten Fussballstadien Europas

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 15.04.2016 10:42
    Highlight Highlight Schmerzen im rechten Arm? Nach dem Spiel? Er soll mal sein Herz abhören lassen.
  • mrgoku 15.04.2016 10:19
    Highlight Highlight Ich hatte üble Gänsehaut vor dem Spiel als 50k Menschen You Never Walk Alone acapella gesungen haben! Das war der pure Wahnsinn. Wenn es über TV schon so krass war will ich nicht wissen wie das Live ist! (doch eigentlich will ich es unbedingt wissen haha)

  • 's all good, man! 15.04.2016 09:24
    Highlight Highlight Definitiv ein Spiel, das in die Geschichte eingehen wird. Der absolute Wahnsinn.

    Es kommt relativ selten vor und man hofft so oft, dass man es miterleben darf, wenn man den Fernseher anmacht oder ins Stadion pilgert. Wenn es dann wieder mal passiert, ja, dann weisst du, warum du diesen Sport so sehr liebst.

    Schon fast unheimlich, wie es Liverpool mit genau solchen Spielen immer wieder schafft, dem Mythos Anfield noch einen drauf zu setzen.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel