DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.02.2016; Luzern; SFL Award Night; Best Youngster; Gewinner Best Youngster Shani Tarashaj
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Shani Tarashaj am Montag bei den SFL Awards mit der Auszeichnung für den Best Youngster.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

GC-Flop geht ins Geld – Red Star Zürich freut sich dank Tarashaj über 320'000 Franken

Einen türkischen Bazar würde Axel Thoma wohl bankrott verlassen … Der geschasste Sportchef sorgte dafür, dass die Grasshoppers für Jungstar Shani Tarashaj 16 Mal mehr Geld an den Kleinklub Red Star überweisen müssen als einst abgemacht.



Im Sommer 2008 wechselt Shani Tarashaj als 13-Jähriger vom kleinen Red Star Zürich zum Schweizer Rekordmeister. Der Deal: Sollte Tarashaj in ferner Zukunft jemals zehn Spiele für GC absolvieren, wird eine Ablösesumme von 20'000 Franken fällig.

Sieben Jahre nach dem Transfer wird die Zahlung fällig: Ein acht Minuten langer Einsatz Tarashajs beim 5:0-Sieg gegen Sion ist sein zehnter im Heugümper-Dress. Die Red Stars, heute 2. Liga interregional, freuen sich und klopfen an.

29.01.2016; Magglingen; Spitzensport - Tag der offenen Tuer und Brevetierung in der Spitzensport RS; 
Shani Tarashaj (GC) bei der Brevetierung
 (Urs Lindt/freshfocus)

Stillgestanden! Rekrut Tarashaj letzte Woche in der Spitzensport-RS in Magglingen.
Bild: freshfocus

Thomas Poker geht in die Hosen

Doch weil GC im Frühling 2015 in einem finanziellen Engpass steckt, macht Sportchef Axel Thoma seinem Verhandlungspartner Marcel Cornioley gemäss dem «Blick» einen Gegenvorschlag. Der Red-Star-Präsident akzeptiert: Der Klub erhält nur 10'000 Franken, wird dafür aber mit zehn Prozent am nächsten Transfer Shani Tarashajs beteiligt.

Was Thoma für sich behält: Er hat vor, Tarashaj bald darauf los zu werden. Sein Vertrag läuft aus und soll nicht verlängert werden. Red Star ginge leer aus, da der Stürmer GC ablösefrei verlassen würde.

Aber Axel Thoma kommt nicht mehr dazu, Tarashaj vor die Campus-Tür in Niederhasli zu setzen – denn der Deutsche muss anfangs Mai selber gehen. Die Grasshoppers stellen ihn frei.

07.03.2015; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Luzern;
Sportchef Axel Thoma (GC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Axel Thoma hat sich verzockt. Dem Ex-GC-Sportchef kann es egal sein.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

«Wie ein Sechser im Lotto»

Und so kann Tarashaj bleiben, sich bei Trainer Pierluigi Tami aufdrängen und Stammkraft werden. Er schiesst in den ersten fünf Spielen gleich fünf Tore. In der Winterpause unterschreibt Tarashaj, der am Sonntag 21 Jahre alt wird, beim FC Everton.

Der englische Premier-League-Klub überweist geschätzte 4 Millionen Franken in die Schweiz. Davon erhält GC nach Abzug von Provisionen und Handgeld etwa 3,2 Millionen Franken. Der Anteil von Red Star beträgt, Thomas Deal sei Dank, 320'000 Franken.

«Diese Summe stimmt», bestätigt Cornioley, ein Ex-GC-Stürmer, im «Blick». Weil das Geld in etwa dem Jahresbudget seines Klubs entspricht, ergänzt er: «Für uns ist das natürlich wie ein Sechser im Lotto.» Bei GC wollte sich auf Anfrage der Boulevardzeitung niemand zum Fall äussern. (ram)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel