Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.12.2015; Leicester; Fussball Premier League - Leicester City - Manchester City; 
Goekhan Inler (Leicester) 
(Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Gökhan Inler hat es bei Leicester nicht einfach. Das sieht man ihm an.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Petkovic bei Inler auf Besuch: Für den Leicester-Edelreservisten gibt's keine Garantien

Gökhan Inler spielt bei Leicester fast nie. Trotz Angeboten aus Deutschland bliebt er in England. Am Wochenende kam Nationaltrainer Vladimir Petkovic auf Besuch, um mit seinem Captain über die unbefriedigende Situation zu reden.

lukas Plaschy, leicester / Aargauer Zeitung



Auf der Taxifahrt zum Heimspiel gegen Norwich erklärt der Fahrer, wie stolz die Stadt Leicester auf sein Fussballteam sei. Nur dieser neue Schweizer, Gökhan Inler, sei ein Fehleinkauf. Er könne sich wohl nicht in England integrieren.

Trotz Angeboten von Schalke 04 und dem Hamburger SV im Winter ist Inler in Leicester geblieben. Aber auch an diesem Tag steht der Captain der Schweizer Nationalmannschaft nicht im Aufgebot. Die Ränge des King Power Stadium, benannt nach dem thailändischen Besitzer Leicesters, füllen sich erst eine Viertelstunde vor dem Kick-off. Dann aber ist die Arena mit 32'000 Zuschauern proppenvoll.

Football Soccer - Leicester City v Norwich City - Barclays Premier League - King Power Stadium - 27/2/16
General view outside the stadium before the game
Action Images via Reuters / Alan Walter
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Das King Power Stadium von aussen: Gökhan Inler gehört nicht zu den Aushängeschildern.
Bild: Alan Walter/REUTERS

Premier League, Spiele von heute (20.45 Uhr)

Leicester – West Bromwich
Norwich – Chelsea
Aston Villa – Everton
Bournemouth – Southampton
Sunderland – Crystal Palace​

Das Spiel ist intensiv, aber arm an Chancen. Der Schweizer Timm Klose im Norwich-Dress gesteht Leicesters Goalgetter Jamie Vardy keine einzige Torchance zu. Die beiden direkten Konkurrenten Inlers im zentralen Mittelfeld, der Engländer Danny Drinkwater und der Franzose N’Golo Kanté, harmonieren gut. Auf der Bank sitzt als Alternative der in der eigenen Akademie ausgebildete walisische Internationale Andy King. Es sieht bereits nach einem torlosen Unentschieden aus, als in der 89. Minute Flügelspieler Marc Albrighton über rechts scharf zur Mitte flankt. Vardy verpasst am ersten Pfosten, doch der argentinische Joker Leonardo Ulloa drückt den Ball noch über die Linie. Das Stadion kocht. 

Mister Ranieri, warum spielt Inler nicht?

«We are Leicester City, and we’re top of the League» singen die Fans. Das Team verteidigt damit die Tabellenführung vor Tottenham und Arsenal. Fünf Minuten nach Spielende ist das Stadion praktisch leer. Die Greenkeeper fahren mit den Rasenmähern auf. Auch Inler hat das Stadion verlassen. Nationaltrainer Vladimir Petkovic hatte sich kurzfristig angekündigt, um mit seinem Captain über die unbefriedigende Situation zu reden. Dessen Bilanz nach acht Monaten Leicester ist ernüchternd: 11 Einsätze, davon nur fünf in der Liga. Das Gespräch mit dem Nati-Trainer soll mehrere Stunden gedauert haben. Es geht um die EM.

«Gökhan ist ein Goldjunge. Aber was soll ich tun? Meine Mannschaft gewinnt und gewinnt. Ich kann jetzt nicht wechseln.»

Leicester-Trainer Claudio Ranieri

Am Tag danach herrscht im Leicester Training Ground, dem Trainingszentrum an der Middlesex Road, eine familiäre Atmosphäre. Medien und Fans sind nicht zugelassen. Trotzdem nehmen sich sowohl Inler als auch Trainer Claudio Ranieri kurz Zeit für den Beobachter aus der Schweiz.

Football Soccer - Leicester City v Norwich City - Barclays Premier League - King Power Stadium - 27/2/16
Leicester City manager Claudio Ranieri 
Reuters / Andrew Yates
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Claudio Ranieri macht derzeit alles richtig. Zum Leidwesen von Gökhan Inler.
Bild: Andrew Yates/REUTERS

Mister Ranieri, warum spielt Inler nicht? «Gökhan ist ein Goldjunge. Sehr professionell und ein seriöser, harter Arbeiter. Aber was soll ich tun? Meine Mannschaft gewinnt und gewinnt. Ich kann jetzt nicht wechseln», gibt der Italiener zur Antwort und zieht dabei entschuldigend die Schultern hoch. In England werde schneller gespielt als in Italien, weniger taktisch.

Zudem habe Inler in seiner Karriere fast immer in einem Dreier- oder Fünfermittelfeld gespielt. «Dies kommt seinen Qualitäten besser entgegen.» Ranieri bestätigt, dass es im Winter Gespräche über einen Wechsel gegeben habe. «Ich habe ihn gefragt. Was willst du machen? Möchtest du wechseln? Ich hätte das verstanden in seiner Lage.»

«Natürlich ist es hart, immer nur zuschauen zu müssen. Ich muss einfach weiterhin seriös trainieren und dem Trainer zeigen, dass ich bereit bin.»

Gökhan Inler

Angebote aus Sion und St.Gallen

Ist das nicht, wie wenn man am Kindergeburtstag eingeladen ist, ohne von der Torte essen zu dürfen? «Natürlich ist es hart, immer nur zuschauen zu müssen. Ich muss einfach weiterhin seriös trainieren und dem Trainer zeigen, dass ich bereit bin», sagt der 31-Jährige. Die jetzige Situation sei vergleichbar, wie vor zehn Jahren beim FC Aarau, wo er auch nicht regelmässig berücksichtig worden sei. Jetzt habe er mehr Erfahrung, um damit fertigzuwerden.

LEICESTER, ENGLAND - AUGUST 22:  Gokhan Inler (R) and Shinji Okazaki (L) of Leicester City warm up prior to the Barclays Premier League match between Leicester City and Tottenham Hotspur at The King Power Stadium on August 22, 2015 in Leicester, England.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Gökhan Inler braucht jetzt vor allem eines: Viel Geduld.
Bild: Getty Images Europe

Mit dem Beiziehen eines Mentaltrainers versucht Inler, die Vorgänge positiv zu deuten. Es mache keinen Sinn, sich vorzustellen, was passiere, wenn er bis Ende Saison nicht zum Zug komme. Anfang Februar hatten sich der FC Sion und St. Gallen erkundigt. Ein Comeback in der Super League sei aber niemals ein Thema gewesen. «Mein Hier und Jetzt ist Leicester», sagt Inler.

Über den Inhalt des Gesprächs mit Petkovic vom Vorabend will Inler nicht viel preisgeben. Es sei «ein positives Gespräch» gewesen. Die «Tür zur Nati» bleibe weiterhin offen und er, Inler, sei «Teil des Projekts».

Mit der Nati nicht abgeschlossen

Zusicherungen oder gar Garantien habe es von Petkovic jedoch keine gegeben. Im Herbst hatte der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft gesagt, es könne zum Problem werden, sollte Inler in Leicester weiter nur auf der Bank sitzen.

11.11.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Nati;  
Vladimir Petkovic (L) und Goekhan Inler (R)
(Nick Soland/freshfocus)

Vladimir Petkovic wollte seinem Captain nichts versprechen.
Bild: Nick Soland/freshfocus

Würde eine Nichtberücksichtigung für die EM das Ende seiner Nationalmannschaftskarriere bedeuten? «Für andere vielleicht. Nicht für mich. Ich will dieser Mannschaft, solange ich fit bin, als Captain vorstehen.» Einige Leute würden vergessen, was er der Nationalmannschaft in seinen 89 Länderspielen bisher gegeben habe. Er habe sich damals als 20-Jähriger bewusst für die Schweiz und gegen die Türkei entschieden.

Soll Vladimir Petkovic weiterhin auf Gökhan Inler setzen?

Und auch seine von verschiedener Seite her umstrittene Nomination als Captain rechtfertigt Inler: «Wegen meiner Erfahrung und meiner Fähigkeit, die Secondos in der Mannschaft zu integrieren, wurde ich für dieses Amt bestimmt.» Gökhan Inler versucht, positiv zu bleiben.

Die meistgehassten Teams der Premier League

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel