DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf der Suche nach Harmonie: das Trio Mbappé, Messi und Neymar.
Auf der Suche nach Harmonie: das Trio Mbappé, Messi und Neymar.Bild: IMAGO / PanoramiC

Nächstes Penalty-Gate – in der PSG-Garderobe brodelt es bereits wieder

15.08.2022, 10:1915.08.2022, 12:50

Zwei Spiele, zwei Siege, Leader in der Ligue 1 und bereits wieder zwei Punkte Vorsprung auf Marseille. Von aussen scheint es so, als wäre bei Paris Saint-Germain alles in Butter.

Doch das ist offenbar nicht der Fall. Intern erhitzen sich die Gemüter bereits wieder. Es erinnert etwas an die Saison 2017/18, denn wieder streiten sich zwei PSG-Stars vor allem darum, wer denn die Penaltys schiessen darf. Vor fünf Jahren zoffte sich der brasilianische Superstar Neymar mit seinem damaligen Teamkollegen Edinson Cavani. Nun scheint es zwischen Neymar und dem französischen Stürmer Kylian Mbappé böses Blut zu geben.

Spannungen zwischen den zwei Stars scheinen in der französischen Hauptstadt schon länger zu existieren. Mbappé verlängerte seinen Vertrag unlängst, obwohl er mit einem Wechsel zu Real Madrid kokettiert hatte. Gerüchten zufolge sollen ihm die PSG-Besitzer bei der Unterschrift versprochen haben, dass Neymar noch diesen Sommer den Klub verlässt.

Dass dies nun doch nicht passiert ist, scheint für Probleme zu sorgen, die am Sonntag trotz eines 5:2-Sieges gegen Montpellier sichtbar wurden. Beim Stand von 0:0 scheiterte Mbappé nämlich vom Penaltypunkt am Schweizer Nationalkeeper Jonas Omlin.

Omlin hält den Penalty von Mbappé.Video: streamja

Als PSG kurz vor der Pause noch einen zweiten Elfmeter zugesprochen erhielt, schnappte sich Neymar den Ball und gab ihn nicht wieder her – trotz sichtbarer Widerrede von Mbappé. Neymar verwertete den Penalty souverän zum 2:0.

Berichten zufolge soll es nach dem Schlusspfiff in der Garderobe nochmals zu einem kleinen Scharmützel zwischen den beiden gekommen sein. Demnach sollen sich die zwei Superstars lautstark angeschrien haben und hätten von ihren Teamkollegen getrennt werden müssen.

Wie sehr Mbappé will, dass alles bei PSG über ihn läuft, zeigte eine andere Szene kurz vor der Pause. PSG lancierte einen Konter, Vitinha war ballführend, rechts lief Lionel Messi, links Mbappé. Als Vitinha den Ball nach rechts spielte, drehte Mbappé ab, verwarf die Hände und beteiligte sich nicht mehr am Angriff, der noch weiterlief.

Mbappé bricht ab, als er den Ball nicht erhält. Video: streamja

Daneben gab es zwischen Mbappé und Messi noch einen zweiten kleinen Brandherd: Der junge Franzose rempelte den argentinischen Altmeister mit der Schulter an, was dieser mit einem ungläubigen Blick kommentierte.

Nach der Partie sorgte auch Neymar noch für Aufsehen – respektive sein Twitterprofil. Dort verpasste er mehreren Tweets einen Like, die ihr Unverständnis darüber äussern, dass bei PSG Mbappé und nicht Neymar die Elfmeter treten darf. Ob dafür der Brasilianer selbst verantwortlich war oder doch sein Management, ist allerdings unklar.

Bild: screenshot twitter

Der neue PSG-Trainer Christoph Galtier entschärfte die Lage nach dem Sieg gegen Montpellier allerdings etwas: «Für dieses Spiel war das bei den Penaltys die gewählte Reihenfolge», erklärte der 55-Jährige. «Kylian hat zuerst geschossen, es war logisch, dass danach Neymar dran war. Wir werden sehen, wie es weitergeht.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Besitzer der englischen Topklubs

1 / 24
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mzungumpesa
15.08.2022 10:27registriert Mai 2019
Und genau deswegen wird PSG die Champions League nie gewinnen, weil es eine Ansammlung von Superstars ist, welche ihr persönliches Ego über den Erfolg des Teams stellen.
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Majestic Sloth
15.08.2022 10:49registriert April 2019
Weiss bei bestem Willen nicht, welcher der beiden realitätsfremden Trotzköpfe mir unsympathischer ist...🙉
621
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der_Infant
15.08.2022 12:43registriert Oktober 2018
Abbrechen eines Angriffes, wenn man notabene nicht mal besonders frei steht, ist wirkich unterste und ganz schwacher Mannschaftsgeist.
Auch anremplen von Temkollegen in solchen Situationen ist auch ziemlich armselig. Verstehe da Messis Blick.
Schade, der Killian ist ein toller Fussballer, aber wohl etwas ausser Rand und Band nach der WM, bei PSG und das ganze Real Theater.
530
Melden
Zum Kommentar
26
Der hässliche Vogel erobert die Bundesliga – nun ist Füllkrug gar ein Kandidat für die WM
Am vergangenen Wochenende traf er beim 5:1 Sieg von Bremen gegen Gladbach doppelt. Dadurch ist Niclas Füllkrug aktuell der erfolgreichste deutsche Stürmer. Mit sieben Treffer führt er zudem die Torschützenliste der Bundesliga an.

Seit dem Rücktritt aus der Nationalmannschaft von Miroslav Klose nach dem WM-Sieg 2014 ist die deutsche Nationalmannschaft auf der Suche nach einem «echten» Stürmer. Zuletzt setzte Hansi Flick auf Timo Werner und Kai Havertz als zentralen Angreifer. Werner traf in diesem Jahr in bislang acht Länderspielen lediglich dreimal. Havertz kommt auf die gleiche Trefferzahl mit einem Spiel weniger als Werner.

Zur Story