Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Rückspiele

Paris St-Germain – Real Madrid 20.45 Uhr (HS: 1:3)

Liverpool – Porto 20.45 Uhr (HS: 5:0)

epa06525566 Paris Saint-Germain's Presnel Kimpembe (R) in action against Real Madrid's Cristiano Ronaldo (L) during the UEFA Champions League round of 16, first leg soccer match between Real Madrid and Paris Saint-Germain (PSG) at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 14 February 2018.  EPA/KIKO HUESCA

Cristiano Ronaldo muss gestoppt werden, wenn der PSG das Wunder gegen Real schaffen will. Bild: EPA/EFE

«Ensemble on va le faire!» So beschwört PSG das Wunder gegen Real herauf

Paris St-Germain droht gegen Real Madrid ein frühes Ausscheiden in der Champions League. Nach dem 1:3 im Achtelfinal-Hinspiel stehen die Franzosen am Dienstag vor einer hohen Hürde.



Der FC Barcelona, Chelsea, wieder Barcelona, Manchester City und noch einmal Barcelona. Seit 2012 ist Paris St-Germain in der Champions League fünf Mal in Folge spätestens in den Viertelfinals gescheitert. Und weil der PSG das Rückspiel der diesjährigen Achtelfinals gegen Titelverteidiger Real Madrid mit einem 1:3-Handicap in Angriff nimmt, droht das sechste frühe Ausscheiden. Zumal der Superstar Neymar wegen seiner Fussverletzung noch wochenlang fehlen wird.

Ein Scheitern kann sich der PSG aber eigentlich nicht leisten. Deshalb wird nun ganz Paris mobilisiert. Die Sportzeitung «L'Equipe» hat in ihrer Montagsausgabe schon mal die «heilige Eintracht» herauf beschworen, der PSG selbst hat kurzerhand seinen Twitter-Account umbenannt: «Ensemble on va le faire!» («Zusammen schaffen wir es!») heisst es jetzt dort.

Sportdirektor Antero Henrique hat die Fans zudem aufgefordert, mit Fahnen und Trikots zum «Spiel der Spiele» zu erscheinen. Ausserdem sollen die PSG-Anhänger den Prinzenpark heute Abend mit dem Segen des Klubs in ein Inferno verwandeln. Aber was, wenn all diese Massnahmen nicht den erhofften Effekt haben und die vielen Transfermillionen wieder nicht den ersehnten Triumph bringen?

Mehr als eine Milliarde in 7 Jahren

Seit der Klub im Mai 2011 in katarische Hände gegangen ist, stehen die Ausgaben in keinem Verhältnis zum sportlichen Erfolg. Rechnet man die im kommenden Sommer für den Leihspieler Kylian Mbappé fällige Summe hinzu (rund 180 Mio. Euro) haben die Katarer in diesen knapp sieben Jahren insgesamt 1.112 Milliarden Euro für neue Spieler ausgegeben.

Das sagt Dani Alves vor dem Rückspiel:

video: twitter

Nur rund 20 Prozent davon wurden durch Verkäufe gedeckt. Das Enttäuschende daran: Seit Sommer 2011 haben neun Klubs die Halbfinals der Champions League erreicht – der PSG gehört nicht dazu. Die vier Meistertitel zwischen 2013 und 2016 schönen die Bilanz kaum.

Auch wirtschaftlich fehlt das Top-4-Ergebnis noch. Zwar stieg der Umsatz seit 2011 von rund 90 Mio. Euro auf über 450 Mio. Euro, doch blieben Manchester United, Real Madrid, Barcelona und Bayern München unerreichbar. Zuletzt hat der PSG in der Rangliste der umsatzstärksten Vereine zwei Mal in Folge einen Platz verloren und ist jetzt hinter Manchester City und Arsenal nur noch die Nummer 7 von Europa.

epa06211295 Paris Saint Germain striker Neymar Jr (L) cheers with Kylian Mbappe after a goal during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint Germain (PSG) and Olympique Lyonnais at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 17 September 2017.  EPA/IAN LANGSDON

Neymar und Kylian Mbappé – zusammen kosten sie über 400 Millionen Euro. Bild: EPA/EPA

Ganz umsonst war das finanzielle Engagement der Katarer natürlich nicht. Paris St-Germain wurde in den letzten Jahren zur Weltmarke, welche vielerorts im gleichen Atemzug wie Real Madrid oder Manchester United genannt wird. Dass der Klub oft und gerne darauf verweist, weltweit am meisten Marketing-Gelder zu generieren, ist allerdings mit Vorsicht zu nehmen. In diesem Umsatz enthalten ist das Sponsoring von QTA, der Tourismusbehörde Katars, welches dem PSG eine marktunübliche Summe von rund 150 Mio. Euro pro Jahr einbringt.

Holt Neymar den «Ballon d'Or» in Madrid?

Unabhängig von Erfolg oder Misserfolg ist die Strahlkraft von Superstars wie Neymar und Mbappé aber grundsätzlich riesig. Doch fraglich ist, wie sich ein erneutes frühes Scheitern in der Champions League auf die Atmosphäre unter den Fussball spielenden Egomanen auswirkt. Schon im letzten Sommer hat der Italiener Marco Verratti laut über eine Wechsel nach Spanien nachgedacht, nachdem er mit dem PSG in Barcelona 1:6 untergegangen war.

Neymar wird sich eher früher als später überlegen, ob er seinen Traum vom «Ballon d'Or» als Spieler des PSG verwirklichen kann, wenn er spürt, dass es mit dem Champions-League-Triumph in Paris nicht klappt. Das jedenfalls spekulierten französische Medien in den letzten Tagen.

PSG's Neymar hugs teammates after Angel Di Maria scores a goal against Strasbourg during the French League One soccer match between Paris Saint Germain and Strasbourg, at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Saturday, Feb. 17, 2018. (AP Photo/Francois Mori)

Die grosse Frage: Wann hat Neymar keine Lust mehr? Bild: AP/AP

Im Gegensatz zu Verratti, Topskorer Edinson Cavani oder Mbappé könnte Neymar allerdings ungeachtet des sportlichen (Miss-)Erfolgs längerfristig in Paris bleiben (müssen). Der Brasilianer – im letzten Sommer für 222 Mio. Euro vom FC Barcelona gekommen – ist das Statussymbol der katarischen Besitzer. Ein Verkauf von Neymar können sich die Katarer mindestens bis 2022, also bis zur WM in Katar, nicht leisten, meinen Experten. Es ist der Moment, in dem nicht nur raffgierige Agenten, die Finanzpolizei der UEFA oder ausgabefreudige Klubbesitzer die Bewegungen auf dem Transfermarkt kontrollieren, sondern die hohe Politik.

Doch noch hat Paris St-Germain 90 Minuten Zeit, ein weiteres enttäuschendes Ausscheiden zumindest vorerst abzuwenden. Dazu ist die Fortsetzung einer imposanten Serie nötig. Der PSG hat in dieser Saison alle 19 Pflichtspiele vor eigenem Anhang gewonnen und dabei im Durchschnitt vier Tore erzielt. Wenn da auf der Gegenseite nur nicht Real Madrid und Cristiano Ronaldo stehen würden. Champions-League-Sieger der Klub, Weltfussballer der Stürmer. Sie sind längst angelangt, wo Paris St-Germain und Neymar endlich auch hinwollen. (pre/sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 06.03.2018 11:05
    Highlight Highlight Mit DiMaria oder Draxler hat Paris valablen ( und vorallem mannschaftsdienlichen Ersatz) für Neymar. Ist aus meiner Sicht nicht weiter schlimm. So oder so mag ich beide Mannschaften nicht sonderlich....ein entspannter Abend für mich;-)
  • Cpt Halibut 06.03.2018 09:54
    Highlight Highlight Ich bin ganz, ganz selten für Real. Heute ist es mal wieder soweit.

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel