bedeckt
DE | FR
Sport
Fussball

Fussball-Liga sagt Ja: Forest Green Rovers dürfen Stadion aus Holz bauen

Forest Green Rovers Stadion
So soll das neue Stadion der Forest Green Rovers dereinst aussehen.Bild: Zaha Hadid Architects

Dieses Fussballstadion in England wird komplett aus Holz gebaut

Wohl kein anderer Profiklub auf der Welt setzt sich so für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein wie die Forest Green Rovers. Nun ist der englische Viertligist seinem Traum vom eigenen Holzstadion ein grosses Stück näher gekommen.
10.02.2021, 16:5711.02.2021, 09:41
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Sportlich läuft es gerade ausgezeichnet. In der League Two belegen die Forest Green Rovers Rang 2, Ende Saison steigen die ersten drei Teams auf. Allerdings ist noch beinahe die Hälfte der Spiele ausstehend und die Teams liegen eng beisammen: Die Rovers haben nur vier Punkte Vorsprung auf das neuntplatzierte Salford City. Es kann also noch viel geschehen.

Der Aufstieg ist das Ziel des Klubs, der sich mittelfristig in der Championship sieht, Englands zweithöchster Liga. Mindestens so wichtig, wenn nicht noch wichtiger, ist den Verantwortlichen aber etwas anderes als der sportliche Erfolg. Die Forest Green Rovers stehen wie wohl kein anderer Verein auf der Welt für Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein.

Die Trikots werden aus Bambusfasern hergestellt, im Stadion wird ausschliesslich veganes Essen und veganes Bier angeboten. Der Platz wird mit einem Solar-Rasenmäher geschnitten, das Spielfeld ohne Pestizide gepflegt. 2018 zeichnete die UNO die Rovers für ihre Bemühungen als ersten klimaneutralen Fussballklub der Welt aus.

Grünes Licht von der Liga

Noch tragen «die Grünen» aus Nailsworth im Westen Englands, nahe an der Grenze zu Wales, ihre Heimspiele im Stadion «The New Lawn» aus, das rund 15 Jahre alt ist. Zwar wurden dort in der Zwischenzeit Solarzellen aufs Dach geschraubt und das Regenwasser wird gesammelt und aufbereitet. Doch das reicht dem Klubbesitzer Dale Vince noch nicht. Der ökologische Fussabdruck soll noch kleiner werden – und das will er mit einem kompletten Stadionneubau erreichen.

«Aus Umweltsicht stammen drei Viertel des CO2-Abdrucks aller Stadien aus den Materialien, aus denen sie gebaut werden. Es geht nicht um die Energie, die für den Betrieb verbraucht wird, sie ist vom ersten Tag an eingebettet», betonte Vince gegenüber «Sky Sports». Holz als natürlicher Werkstoff habe einen kleinen ökologischen Fussabdruck, «so klein, wie er für ein Baumaterial nur sein kann.» Gross ist deshalb seine Freude, dass die englische Fussball-Liga (EFL) vor einigen Tagen grünes Licht für die Umsetzung eines Stadionneubaus gegeben hat.

Forest Green Rovers Stadion
Ein Blick ins Innere des Stadions, das mit dem Holz an das Eisstadion in Davos erinnert.Bild: Zaha Hadid Architects

Einzug in drei bis vier Jahren geplant

Vince plant ein Stadion mit 5000 Sitzplätzen, das komplett aus Holz errichtet wird. Stolz kündigt er an: «Wir werden den geringsten CO2-Abdruck aller Stadien auf der Welt haben, seit die Römer den Beton erfunden haben.» Der Entwurf stammt aus dem Büro der 2016 verstorbenen Star-Architektin Zaha Hadid.

Forest Green Rovers Stadion
Dem Klub zufolge wäre das Stadion das erste auf der Welt, das komplett aus Holz gebaut ist.Bild: Zaha Hadid Architects

Rovers-Boss Dale Vince rechnet damit, dass bald gebaut werden kann und dass sein Klub in drei oder vier Jahren das erste Spiel in der neuen Heimat austragen kann. «Das wird der Ort sein, an dem wir hoffentlich ein Championship-Klub werden und einer bleiben», blickte Vince voraus.

In der zweithöchsten Liga anzukommen, würde dem Thema der Nachhaltigkeit im Fussballgeschäft nochmals einen Schub geben, ist der von der Queen bereits 2004 zum Order of the British Empire ausgezeichnete Vince überzeugt. Schon jetzt erlebe er immer wieder, wie sich auch andere Klubs dafür interessierten: «Ein anderer League-Two-Klub fragte uns an, ob er für seine Spieler eine grosse Menge unserer Burger kaufen könne, weil die ihn so mochten und sie sich gerne vegan ernähren möchten.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
#floodlightporn – der Hashtag für jeden Fussball-Nostalgiker
1 / 35
#floodlightporn – der Hashtag für jeden Fussball-Nostalgiker
Stadion na Sihoti, Trencin (Slowakei).
quelle: sportandtravel.de
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bald spülen wir mit Holzspänen unsere Openair-WCs
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Felix Meyer
10.02.2021 17:20registriert September 2019
Ob es ökologisch ist, ein gerade mal 15-jähriges Stadion durch einen Neubau zu ersetzen?
18617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Winston Wolf
10.02.2021 17:07registriert August 2018
Na zum Glück sind die Engländer nicht bekannt dafür bei Fußballspielen Pyros zu zünden 🙈
8230
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
10.02.2021 17:19registriert Juni 2015
Eine Kapazität von 5000 Zuschauern für die Championship? Gewisse Gegner bringen schon fast mehr Gästefans.
412
Melden
Zum Kommentar
25
Here we gohts no? Transfer-Guru Romano soll sich von Spielerberatern bezahlen lassen
Fabrizio Romano hat sich als «Transfer-Experte» einen Namen gemacht. Nun werden schwerwiegende Anschuldigungen gegen den Italiener gemacht.

Der Fussball-Transfermarkt wird seit Jahren nicht nur von Spielern und Vereinen dominiert, sondern auch von einem Journalisten, der sich als «Transfer-Experte» weltweit einen Namen gemacht hat: Fabrizio Romano. Über seine Kanäle auf X und Instagram und TV-Auftritte hat sich Romano einen Namen gemacht als bestens vernetzter, stets top informierter Fachmann. Meldet er zu einem Transfer sein mittlerweile berühmt-berüchtigtes «Here we go!», dann kommt es meist tatsächlich zum Wechsel.

Zur Story