Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's defender and captain Stephan Lichtsteiner speaks during press conference of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Wednesday, July 4, 2018. The Swiss team is eliminated of the FIFA World Cup 2018 after loosing the round of 16 against Sweden. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stephan Lichtsteiner lässt offen, ob er seine Nati-Karriere fortsetzen wird. Bild: KEYSTONE

Nati-Captain Lichtsteiner zum WM-Aus: «Wir haben gestern noch lange diskutiert»



Bevor der Tross um die Schweizer Nationalmannschaft zurück in die Schweiz reist, haben sich Verbandspräsident Peter Gilliéron und Captain Stephan Lichtsteiner zum WM-Aus gegen Schweden geäussert. Ihre wichtigsten Aussagen:

Stephan Lichtsteiner

... über die Enttäuschung nach dem Aus:

«Bei Argentinien wussten wir, dass wir krasser Aussenseiter sind. Trotzdem war es sehr eng. Auch gegen Polen hatten wir grosse Chancen, das war fast noch bitterer. Gestern hatten wir es nicht verdient, da müssen wir ehrlich sein. Aber ich glaube nicht, dass man der Mannschaft einen Vorwurf machen kann. Das war ein gutes Turnier und eine hervorragende Qualifikation.»

... über die fehlende Mentalität:

«Die Mentalität ist da, sonst hätten wir nicht solche Erfolge gehabt. Gestern war so ein Spiel; wenn du nicht deine Topform erreichst, dann wird es schwer. Vielleicht fehlte gestern ein wenig die Energie. Viele Mannschaften hatten Probleme, sich gegen Schweden Chancen zu erarbeiten. Auch wir.»

From left, Switzerland's defender Nico Elvedi, Switzerland's defender Johan Djourou, Switzerland's defender Manuel Akanji, Switzerland's forward Breel Embolo and Switzerland's defender Stephan Lichtsteiner during a training session on the eve of the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Monday, July 2, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lichtsteiner machte beim Aufwärmen gestern trotz Gelbsperre mit. Bild: KEYSTONE

... über die fehlenden Emotionen:

«Es gibt halt solche Tage, an denen merkst du, dass es nicht so läuft, wie es soll. Ich war zuversichtlich, wir haben es probiert, wir hatten viele stehende Bälle, aber wir haben zu wenig daraus gemacht. Die Überzeugung, zu Grosschancen zu kommen, hat gestern gefehlt. Vielleicht fehlte auch der letzte Wille oder die letzte Kraft, das Glück auf unsere Seite zu ziehen.»

... über den Abend nach dem WM-Aus:

«Enttäuschungen gehören zum Fussball, gehören zum Sport. Gestern Abend machte jeder, was er wollte. Mit den Enttäuschungen muss jeder selbst umgehen können. Jeder hat seine eigene Art und Weise, mit diesem Misserfolg umzugehen. Ich sass mit vielen Leuten zusammen, mit Spielern, mit Leuten vom Staff. Wir haben noch lange diskutiert, auch über Positives. Es war ein Abend der Verarbeitung.»

... über seine Zukunft in der Nati:

«Ich werde meine Analyse machen. Ich muss jetzt zunächst schauen, wie es bei mir weitergeht – die Energie, die Motivation. Ich möchte auch mehr Zeit für die Familie haben. Ob ich weitermache? Ich kann heute nicht definitiv ja oder nein sagen. Die Zukunft ist offen, aber es ist eher so, dass ich weitermachen werde im Nationalteam.»

... sein WM-Fazit:

«Wir wollten Geschichte schreiben, wir haben eine sehr grosse Chance verpasst. Der Weg ans Turnier war sehr positiv, die Gruppenphase auch. Das war ein gutes Turnier. Aber eben, wir haben keine Geschichte geschrieben. Wir müssen in Zukunft noch mehr investieren, um solche Spiele wie gegen Schweden gewinnen zu können.»»

Peter Gilliéron

... über die Enttäuschung nach dem Aus:

«Diesmal können wir nicht erhobenen, sondern wir müssen geknickten Hauptes gehen. Wir kommen nicht weiter als bis in den Achtelfinal, daran müssen wir arbeiten. Ich bin auch grausam enttäuscht. Bei aller Enttäuschung sehe ich aber auch Positives. Wir haben eine Mannschaft, die zu den Besten Europas gehört. Nicht zu den allerbesten, aber das kann noch kommen.»

... über die fehlenden Emotionen:

«Wir werden das analysieren. Eine Erklärung ist jetzt schwierig zu finden. Ich war emotional da. Wie weit die Spieler waren, muss man sie fragen. Das Spiel der Schweden war nicht auf Emotionen aus, das ist die Falle, in die unser Team getreten ist. Das Team hat vielleicht vorher zu viele Emotionen gezeigt.»

«Wir hatten gegen Serbien das Hauptziel bereits erreicht. In diesem Moment dachten wir vielleicht, es geht alles von selber. Vielleicht blieb es auch in den Köpfen hängen, dass es im Achtelfinal nicht gegen Deutschland, sondern gegen Schweden ging. Schweden war natürlich auch kein Gegner, den man unterschätzen durfte. Aber in den Köpfen der Spieler spielt sich natürlich vieles ab.»

Peter Gillieron, President of the Swiss Football Association, SFV, speaks during press conference of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Wednesday, July 4, 2018. The Swiss team is eliminated of the FIFA World Cup 2018 after loosing the round of 16 against Sweden. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Peter Gilliéron vertrat an der Medienkonferenz Nati-Trainer Vladimir Petkovic, der «gestern schon genug geredet hat». Bild: KEYSTONE

... über die Zukunft von Petkovic:

«Ich garantiere, dass wir mit Vladimir Petkovic in die Nations League gehen. Er ist kein Thema. Er hat für den Verband so viel Gutes geleistet. Mir gefällt seine gesamte Arbeit sehr gut, mit dem Team, mit uns, wie er die ganz Sache anpackt.»

... über das Toreschiessen:

«Es ist eine Krankheit, die wir schon länger haben. Es ist eine Frage für den Ausbildungschef Laurent Prince, wie wir das verbessern können, wie wir Akzente setzen wollen. Wenn du gegen Schweden in Rückstand gerätst, werden die fehlenden Tor natürlich schon zum Problem.»

(pre)

Gut tröstet Behrami – so trauert die Schweiz nach dem WM-Aus

Das sagen die Fans zum WM-Aus:

Video: srf

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel