DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge
Die Slowaken feiern den Siegtreffer von Milan Skriniar gegen Polen.
Die Slowaken feiern den Siegtreffer von Milan Skriniar gegen Polen.Bild: keystone

Polen und Lewandowski enttäuschen beim EM-Start gegen Aussenseiter Slowakei

Auch an ihrer zweiten EM-Teilnahme (nach 2016) sind die slowakischen Fussballer erfolgreich. Sie besiegen zum Auftakt in der Gruppe E die favorisierten Polen 2:1.
14.06.2021, 20:0715.06.2021, 13:16

Die Polen hatten wenige Sekunden nach der Pause durch Mittelfeldspieler Karol Linetty zum 1:1 ausgeglichen und begannen den Druck in der zweiten Halbzeit zu erhöhen, als eine Szene in der 62. Minute alles auf den Kopf stellte. Der schon verwarnte Pole Grzegorz Krychowiak trat einem Gegenspieler auf den Fuss. Er bekam die Gelb-rote Karte vom rumänischen Schiedsrichter Ovidiu Hategan zu Recht gezeigt. In Überzahl spielend, benötigten die Slowaken nur sieben Minuten, um das siegbringende 2:1 zu erzielen.

Robert Lewandowski blieb blass.
Robert Lewandowski blieb blass.Bild: keystone

Der Torschütze war Milan Skriniar, der slowakische Starspieler vom italienischen Meister Inter Mailand. Skriniar war in zweifacher Hinsicht der Matchwinner, denn er formierte das Defensivspiel so, dass die Polen trotz mehr als 60 Prozent Ballbesitz nur zu wenigen guten Torchancen kamen.

Polens renommierte Stürmer Robert Lewandowski und Piotr Zielinski konnten sich über die 90 Minuten nie so gut entfalten, wie sie es in ihren Klubs Bayern München und Napoli gewohnt sind – auch weil sie kaum verwertbare Bälle bekamen.

Die Polen gerieten nach 18 Minuten auf kuriose Art in Rückstand. Aussenverteidiger Bartosz Bereszynski liess sich tunneln, sodass Robert Mak von der Seite auf das Tor ziehen konnte. Juventus-Goalie Wojciech Szczesny liess den Ball an den näheren Pfosten und danach via Arm ins Tor prallen. Es wurde als Eigentor gewertet.

Bei ihrem ersten Auftritt an einem EM-Turnier vor fünf Jahren kamen die Slowaken nach einem Sieg gegen Russland und einem Remis gegen England als beste Gruppendritte weiter, bevor sie in den Achtelfinals an den Deutschen scheiterten. Ein ähnlich ehrenvolles Abschneiden scheint für die wenig berühmte Fussballnation auch diesmal möglich zu sein.

Der Wendepunkt im Spiel: Krychowiak (r.) erhält die rote Karte.
Der Wendepunkt im Spiel: Krychowiak (r.) erhält die rote Karte.Bild: keystone

Polen - Slowakei 1:2 (0:1)
St. Petersburg. 12'862 Zuschauer. SR Hategan (ROU).
Tore: 18. Szczesny (Eigentor) 0:1. 46. Linetty 1:1. 69. Skriniar 1:2.
Polen: Szczesny; Bereszynski, Glik, Bednarek, Rybus (74. Puchacz); Linetty (74. Frankowski), Krychowiak, Klich (85. Moder); Jozwiak, Lewandowski, Zielinski (85. Swiderski).
Slowakei: Dubravka; Pekarik (79. Koscelnik), Satka, Skriniar, Hubocan; Haraslin (87. Duris), Kucka, Hromada (79. Hrosovsky), Mak (87. Suslov); Duda (91. Gregus), Hamsik.
Bemerkungen: 62. Gelb-Rote Karte gegen Krychowiak (Foul). Verwarnungen: 20. Hubocan (Foul), 22. Krychowiak (Foul).

Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Ein Zwicken als Zeichen – Schwingerkönig Nöldi Forrer tritt per sofort zurück
Mit Arnold «Nöldi» Forrer beendet ein Grosser des Schwingsports zwei Wochen vor dem Eidgenössischen in Pratteln seine Karriere. Der 43-jährige Toggenburger tritt per sofort zurück.

Wegen Knie- und Motivationsproblemen zog Nöldi Forrer den Schlussstrich unter seine beeindruckende Laufbahn. Am Sonntag bei seinem Heim-Bergkranzfest auf der Schwägalp wird er offiziell verabschiedet.

Zur Story