bedeckt
DE | FR
Sport
Fussball

Super League: SFL legt den Klubs einen detaillierten Modus-Vorschlag vo

Hitzige Diskussionen im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 1. Mai 2022. (KEYSTONE/Georgios Kefa ...
Um den neuen Super-League-Modus wird es wohl noch hitzige Diskussionen geben.Bild: keystone

Der endgültige Vorschlag ist da – so soll der neue Super-League-Modus aussehen

06.05.2022, 15:0106.05.2022, 15:37
Mehr «Sport»

Das Komitee der Swiss Football League (SFL) hat den Klubs mit der Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung vom 20. Mai 2022 die detaillierten Vorschläge für die Modusänderung zukommen lassen.

Per 2023/24 soll die Super League von 10 auf 12 Klubs aufgestockt werden. Der damit einhergehende neue Modus sieht drei Phasen vor: Zuerst bestreiten die 12 Klubs eine First Stage mit Hin- und Rückspiel gegeneinander (22 Runden).

Für die zweite Phase, die Second Stage, wird die Tabelle in zwei Hälften geteilt (ohne Punkteteilung). Die Klubs auf den Rängen 1 bis 6 tragen in der Championship Group und die Klubs auf den Rängen 7 bis 12 in der Qualification Group erneut ein Hin- und Rückspiel gegeneinander aus (10 Runden).

So sollen die Playoffs aussehen

Nach diesen total 32 Runden schlägt das Komitee auf verschiedenen Stufen in einer Final Stage die Austragung von Entscheidungsspielen (Playoffs) vor. In den «Championship Finals» spielen die beiden erstklassierten Klubs der Championship Group in einer Best-of-3-Serie um den Meistertitel. Der Leader geniesst in den Spielen 1 und allenfalls 3 Heimrecht. Die einzelnen Partien benötigen einen Sieger und werden gegebenenfalls über Verlängerung und Elfmeterschiessen entschieden.

Die acht Klubs auf den Rängen 3 bis 6 der Championship Group und auf den Rängen 1 bis 4 der Qualification Group bestreiten die sogenannten «Europe Playoffs». In drei Runden (Viertelfinal, Halbfinal, Final) werden die zu diesem Zeitpunkt zu vergebenden Startplätze in den europäischen Wettbewerben ausgespielt. In den Runden 1 und 2 finden Hin- und Rückspiele nach europäischem Modell statt, die Runde 3 wird in einem einzigen Finalspiel ausgetragen. Für die Ansetzung der Paarungen wird immer die Klassierung aus der Second Stage herangezogen.

Während der letztklassierte Klub der Qualification Group direkt in die Challenge League absteigt, bestreitet der vorletzte Klub wie bisher in einem Hin- und Rückspiel eine «Relegation» gegen den Zweiten der Challenge League um den letzten Platz in der Super League. Die Meisterschaft der Challenge League wird in einem ersten Schritt weiterhin mit 10 Klubs und im bestehenden Modus ausgetragen.

Am 20. Mai stimmen die Klubs im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung zunächst über die Anzahl Klubs ab, hierbei ist eine Zweidrittel-Mehrheit erforderlich. Danach folgt die Abstimmung über den neuen Modus ab: erst über die Einführung der First und Second Stage, dann einzeln über die Elemente der Final Stage («Championship Finals», «Europe Playoffs», «Relegation»). Für die Einführung ist bei jeder Abstimmung das einfache Mehr gefordert.

Was hältst du vom neuen Modus?

Aufgrund der angestrebten Erhöhung der Super League auf 12 Klubs, womit zukünftig 22 Klubs in der SFL vertreten wären, muss nach Annahme innerhalb der SFL auch vom Verbandsrat des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) die Zustimmung eingeholt werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roman Racine
06.05.2022 15:49registriert November 2019
Man könnte noch den Le-Mans-Start einführen. Beim Anpfiff müssen alle Spieler in der Mitte an der Seitenlinie stehen. Wenn angepfiffen ist, müssen sie so schnell wie möglich auf den Platz rennen.
1511
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
06.05.2022 15:19registriert April 2016
Vor ein paar Jahren:

Keine Finalissima mehr, wir möchten Ausschreitungen verhindern!

2022:

Hey, warum nicht gleich drei davon, was soll schon schief gehn?



Nein zu Playoffs!!!!
1269
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomy Montana
06.05.2022 14:59registriert Juni 2021
Fehlt nur noch eine gigantische Halbzeitshow a la Superbowl und Werbeschaltungen am TV, jedesmal wenn die Partie unterbrochen wird. Diese Amerikanisierng des (europäischen) Sports finde ich irgendwie überflüssig...
1005
Melden
Zum Kommentar
96
Darts-Wunderkind Littler setzt mit Multi-Millionen-Deal neue Massstäbe
Seit der WM zur Jahreswende hat die Darts-Welt ein neues Aushängeschild. Der mittlerweile 17-jährige Luke Littler war dort bis in den Final vorgestossen. Nun hat er den höchstdotierten Sponsoren-Vertrag in der Geschichte seines Sports unterschrieben.

Nicht einmal ein Neundarter kann Luke Littler stoppen. Am Mittwoch gelang dieses Kunststück dem routinierten Australier Simon Whitlock, als er in der Qualifikation für den European Darts Grand Prix auf den 17-jährigen Engländer traf. Whitlock ging damit 2:1 in Führung, verlor die Partie aber im entscheidenden elften Leg mit 5:6.

Zur Story