DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hakan bejubelt vor seinen ehemaligen Fans den Treffer zum 1:0.
Hakan bejubelt vor seinen ehemaligen Fans den Treffer zum 1:0.Bild: keystone

Provokateur Calhanoglu und Barças Lazarett-Team – das lief am Fussball-Wochenende

08.11.2021, 10:3108.11.2021, 13:13
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Calhanoglu, der Provokateur

Was ist die effizienteste Art für einen Fussballer, sich bei einer Fangemeinde möglichst schnell möglichst unbeliebt zu machen? Inters Hakan Calhanoglu scheint das Rezept gefunden zu haben. So arbeitete er im «Derby della Madonnina» gegen seinen Ex-Klub Milan weiter daran, zur absoluten Reizfigur für die Fans der «Rossoneri» zu werden. Sein bisheriges Playbook dazu:

  1. Vertrag nicht verlängern und das Team ablösefrei verlassen.
  2. Einen Vertrag beim Erzrivalen unterschreiben.
  3. Sich mit einem Satz beim alten Team auf Instagram bedanken, um kurz darauf den ersten Post im neuen Trikot rauszuhauen.
  4. Im ersten Derby gegen das alte Team treffen.
  5. Den Treffer provokativ vor den ehemaligen Fans feiern.
  6. Die provokative Geste auf Instagram teilen.
Calhanoglu versenkt den selbst erarbeiteten Penalty.Video: streamable

Zum Matchwinner wurde Calhanoglu allerdings nicht. Milan glich das hitzige Spiel durch ein Eigentor von Stefan de Vrij noch aus und bleibt somit in dieser Saison noch ungeschlagen.

Milans Choreo als Dank

Schon vor dem Mailänder Derby kam es zu einem emotionalen Moment. Milans Curva Sud würdigte mit einer spektakulären Choreografie die Arbeit der Pflegefachkräfte während der Corona-Pandemie. «Danke. Vielen Dank an alle, die für uns an vorderster Front gekämpft und nie aufgegeben haben, ohne Mühen zu scheuen», schrieb Milan dazu in einem Post auf Instagram.

Venezia trollt auf Twitter

In der Serie A kam es zudem zu einer dicken Überraschung. Der FC Venezia schlug zuhause José Mourinhos AS Roma trotz 1:2-Rückstand mit 3:2 und holte sich so den bisher grössten Sieg der Saison.

Dies, nachdem die Norditaliener mit ziemlich wenig Kredit in die Saison gestartet waren. Viele italienische Fans sahen Venezia als Abstiegskandidaten. Das Beste am Team seien die spektakulären Trikots, spotteten einige. Mit dem Sieg gegen Rom strafte Venezia nun seine Kritiker Lügen – und konnte sich deshalb auf Twitter einen Seitenhieb nicht verkneifen.

Mit den drei Punkten vom Sonntag konnte sich Venezia zum ersten Mal in dieser Saison leicht von den Abstiegsplätzen absetzen. Mit zwölf Punkten aus ebenso vielen Spielen belegen die Norditaliener derzeit den 15. Platz.

Barças Lazarett-Startelf

Der FC Barcelona ist in diesen Zeiten definitiv nicht zu beneiden. Den finanziell angeschlagenen Katalanen läuft es auch sportlich überhaupt nicht rund, am Wochenende gab es trotz eines 3:0-Vorsprungs nur ein 3:3 gegen Celta Vigo.

Dabei hilft es natürlich nicht, dass den Katalanen massenweise Spieler verletzt fehlen. Gegen Vigo erwischte es mit Ansu Fati, Nico Gonzalez und Eric Garcia drei weitere Stammkräfte. Mittlerweile ist die Situation derart prekär, dass man aus den Verletzten eine ganze Startelf formen könnte, deren Marktwert bei fast 300 Millionen Euro liegt.

Die Top-11 der Verletzten bei Barcelona.
Die Top-11 der Verletzten bei Barcelona.bild: reddit

Der bitterste Penalty

Einen Penalty zu verschiessen ist nie besonders schön. Aber es gibt solche, bei welchen es besonders bitter ist, wenn der Ball am Ende nicht im Tor landet. So etwa derjenige des Zyprioten Pieros Sotiriou an diesem Wochenende im Spiel zwischen Ludogorets Rasgrad und Lokomotiv Plovdiv. Der Stürmer schaffte das Kunststück, den Ball bei seinem Elfmeter an beide Pfosten zu setzen und ihn schliesslich noch über das Tor zu zimmern. Aber schaut selbst:

Der verschossene Penalty von Sotiriou.Video: streamable

Immerhin konnte sich Sotiriou damit trösten, dass sein Fehlschuss keine allzu grossen Folgen für sein Team hatte. In der 90. Minute unterlief Plovdiv-Verteidiger Christian Gomis ein Eigentor, sodass sich der Leader doch noch mit 1:0 durchsetzte.

Der perfekte Hattrick

Bei einem Hattrick gehen die Definitionen auseinander. Ist es schon ein Hattrick, wenn ein Spieler drei Tore erzielt? Müssen sie in derselben Halbzeit fallen? Und auf eine spezielle Art und Weise?

Tatsache ist: Was Roberto Alvarado von Cruz Azul an diesem Wochenende gelungen ist, ist nach jeglicher Definition ganz sicher ein Hattrick. Der Mexikaner schaffte gegen die UNAM Pumas nämlich das Kunststück, drei Tore in einer Halbzeit zu erzielen, ohne dass dazwischen ein anderer Treffer erzielt wurde. Davon je eines mit dem rechten und dem linken Fuss und eines mit dem Kopf.

Der perfekte Hattrick von Roberto Alvarado. Video: streamable

Das Bittere daran: Zum Sieg reichte es Cruz Azul dennoch nicht. Nachdem Alvarado das Spiel zwischenzeitlich von einem 0:1 auf 3:1 gestellt hatte, verloren die Gäste am Ende doch noch mit 3:4.

Sanches, der Dribbel-Künstler

Eigentlich ist der ehemalige Bayern-Spieler Renato Sanches eher für seine Wucht als für ein Zauberfüsschen bekannt. Im Spiel gegen Angers bewies der Portugiese aber, dass er über eine richtig feine Technik verfügt. Sanches setzte mit einem tollen Dribbling an der Seitenlinie gleich drei Gegenspieler schachmatt und konnte so eine Chance für sein Team einleiten.

Renato Sanches lässt gleich drei Mann stehen.Video: streamable

Die Wunder-Wende der Jung-«Gunners»

Einen 0:3-Rückstand im Fussball zu drehen, ist äusserst kompliziert. Nach 45 Minuten ist eine Aufholjagd schwierig, aber noch möglich. Nach 60 Minuten wohl auch. Aber nach 90 Minuten? Spätestens dann sollte ein Punktgewinn ein Ding der Unmöglichkeit sein. Eigentlich.

Doch die U23 von Arsenal bewies an diesem Wochenende das Gegenteil. Die «Gunners» lagen gegen Leicester zum Ende der regulären Spielzeit mit 0:3 zurück, ehe sie noch die grosse Aufholjagd lancierten. In der 92. Minute eröffnete Tim Akinola das Skore für sein Team, in der 94. Minute verkürzte Omari Hutchinson auf 2:3 und in der 97. gelang Folarin Balogun noch der umjubelte Ausgleich.

Frauen-Power in der 3. Bundesliga

In der 3. Bundesliga ist es zu einer Premiere gekommen. Das Spiel zwischen Havelse und Halle war das erste, welches von einem rein weiblichen Schiedsrichter-Gespann geleitet wurde. Das Trio aus Riem Hussein, Christina Biehl und Katrin Rafalski führte das Spiel – für die Schiedsrichterinnen positiv gemeint – unauffällig, Havelse setzte sich mit 2:1 durch.

Riem Hussein ist in Deutschland ein Begriff, da sie nach Bibiana Steinhaus die zweite Frau ist, die bei Profispielen der Männer als Schiedsrichterin arbeiten darf. Seit 2015 hat sie schon diverse Partien in der 3. Bundesliga geleitet.

Die PSG-Stars zaubern

Paris Saint-Germain beweist in dieser Saison: Manchmal schiesst Geld eben doch Tore. Und zwar richtig sehenswerte. So etwa das zwischenzeitliche 3:0 des Pariser Starensembles bei Vladimir Petkovics Bordeaux. Aus einer scheinbar ruhigen Situation spielte Ander Herrera einen genialen Pass auf Georginio Wijnaldum, welcher die ganze aufgerückte Verteidigungskette des Heimteams aushebelte. Gleich zu dritt stürmten die Pariser auf das gegnerische Tor, Wijnaldum legte ab auf Mbappé, der den herrlichen Spielzug mit dem 3:0 mustergültig abschloss.

Das herrliche 3:0 von Mbappé gegen Bordeaux.Video: streamja

Am Ende setzte sich PSG in Bordeaux auch tatsächlich durch – wenn auch nur denkbar knapp. Das Team von Vladimir Petkovic bäumte sich auf und kam noch auf 2:3 heran, musste sich dann aber doch geschlagen geben.

Neymars Botschaft an Mendonça

Auch Neymar durfte sich beim Sieg in Bordeaux in die Torschützenliste eintragen lassen, der Superstar traf doppelt. Zum Feiern war dem Brasilianer aber dennoch nicht so richtig zu Mute. Nach dem 1:0 klatschte er mit seinen Teamkollegen ab, ehe er zu einer Kamera lief und sein Trikot hochhielt, wo folgende Botschaft zum Vorschein kam:

«Ich werde immer ein Fan von dir sein, Königin von Sofrencia. RIP MM»

Die Botschaft Neymars ist eine Erinnerung an die Starsängerin Marilia Mendonça, welche am Freitag im Alter von 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist. Mendonça und Neymar waren befreundet, der PSG-Star hatte schon auf Twitter seine Trauer über den unerwarteten Tod zum Ausdruck gebracht.

Neymars trauriger Torjubel.Video: streamja

Griezmanns Super-Solo

Beim Auswärtsspiel von Atlético Madrid gegen Valencia gelang Antoine Griezmann ein besonders sehenswertes Tor. Der Franzose eroberte den Ball in der eigenen Platzhälfte, stürmte dann alleine los in Richtung gegnerischen Strafraum, und versenkte den Ball dann aus etwa 18 Metern perfekt unter dem Lattenkreuz zum 2:1.

Das traumhafte Solo von Griezmann.Video: streamja

Dank dieses Treffers und dem kurz darauf folgenden 3:1 schien Atlético lange Zeit dann einem souveränen Sieg entgegenzusteuern. In der Nachspielzeit kam es aber noch um Nackenschlag: Valencia traf in der 92. und 96. Minute und luchste dem Meister so doch noch einen Punkt ab.

Weitere Traumtore

Am Wochenende gab es zudem weitere richtig sehenswerte Treffer – sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. So etwa dieser perfekt gespielte Konter von Trabzonspor zum 2:1 in der 96. Minute gegen Besiktas ...

Der herrliche 2:1-Siegtreffer durch Andreas Cornelius.Video: streamja

... dieses (wohl nicht ganz so gewollte) Weitschuss-Tor von Vitesses Riechedly Bazoer ...

Video: streamable

... dieser perfekte Freistoss in der Ukraine von Fares Baluli für Metalist Kharkiv ...

Video: streamja

... dieser gefühlvolle Schlenzer von San Sebastians Iris Arnaiz ...

Video: streamja

... und dieses sehenswerte Solo von Alessia Russo zum Führungstreffer von Manchester United gegen Tottenham.

Video: streamja

Bonus

Ach ja! Und schaut in der Tabelle der 2. Bundesliga mal ganz genau auf die Punkte ... da freut sich das Perfektionisten-Herz!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Gut-Behrami verpasst Sieg im Super-G nur knapp – Goggia schafft Lake-Louise-Triple
Sofia Goggia feiert beim Speed-Auftakt der Frauen in Lake Louise einen totalen Triumph. Nach den beiden Abfahrten gewinnt die Italienerin in Kanada auch den Super-G. Lara Gut-Behrami meldet sich als Zweite zurück.

Goggia, Goggia und wieder Goggia. An der Abfahrtskönigin der letzten Saison führte bei der Speed-Ouvertüre in Kanada kein Weg vorbei. Der Hattrick innert 72 Stunden hievte die 29-Jährige in einen erlauchten Kreis. Als erst siebte Athletin feierte sie drei Siege an aufeinanderfolgenden Tagen, als dritter Fahrerin nach Katja Seizinger und Lindsey Vonn glückte ihr das Triple in Lake Louise.

Zur Story