DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05146591 A Liverpool fan dressed as the Grim Reaper walks in front of the Kop in protest on the 77th minute to the highlight the new ticket prices at Anfield.in protest to the 77 pound pricing for match tickets in the newly reconstructed Main Stand during the English Premier League soccer match between Liverpool and Sunderland at Anfield, Liverpool, Britain, 06 February 2016.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Die Fans an der Anfield Road haben genug von den hohen Preisen.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

TV-Gelder ohne Ende – aber der englische Fussball-Fan wird geschröpft: Wie lange geht das gut?

Ab dem Sommer erhalten die Premier-League-Vereine noch einmal mehrere Millionen Pfund an Fernsehgeldern zusätzlich. Trotzdem erhöht beispielsweise Liverpool die Ticketpreise für seine Fans immer weiter. 

Oliver Linow
Oliver Linow



13 Minuten sind in der Partie zwischen Liverpool und Sunderland am vergangenen Samstag noch zu spielen. Die «Reds »führen souverän mit 2:0. Alles bestens also? Von wegen: In der 77. Minute verlassen rund 10'000 der über 44'000 anwesenden Fans die Arena. «You greedy bastards, enough is enough» skandieren die wütenden Supporter beim Verlassen. Ohne ihre Anhänger kassieren die «Reds» noch zwei Tore und das Spiel endet unentschieden.

abspielen

Wütende Anhänger verlassen die Arena.
YouTube/Hessien Zaghloul

Der Grund für die Aktion ist die Erhöhung der Ticketpreise um rund 30 Prozent. Die teuersten Tickets für die renovierte Haupttribüne an der Anfield Road sollen ab der kommenden Spielzeit erst für 77 Pounds zu haben sein. Dies entspricht fast 109 Franken. In dieser Saison kosteten die teuersten Karten noch 59 Pounds (rund 83 Franken).

Die teuersten Auswärtstickets 95/96 und 15/16

Bild

Die Ticketpreise haben in den letzten zehn Jahren extrem zugelegt.

Für die kommenden Heimspiele gegen Manchester City und Chelsea sind weitere Aktionen geplant, es sei denn die Klubbesitzer sollten einlenken. Die Fenway Sports Group, welcher der FC Liverpool gehört, hat laut englischen Medien bereits eine Dringlichkeitssitzung abgehalten. Und Trainer Jürgen Klopp meinte: «Der Klub muss eine Lösung für das Problem finden. Wir wollen Fans die bis zum Ende des Spiels im Stadion bleiben.»

So protestieren die Liverpool-Fans:

Die Preiserhöhung ist umso absurder, da die Tickets für Premier-League-Spiele im europäischen Vergleich sowieso schon extrem hoch sind. Die billigsten Tickets der englischen Erstliga-Vereine kosten im Durchschnitt fast 44 Franken. Ein Heimspiel der Bayern zum Beispiel kann man sich bereits ab rund 15.5 Franken ansehen. Auch in der Schweizer Super League erhält man die billigsten Tickets durchschnittlich bereits ab 23.58 Franken.

Billigste Einzeltickets im Vergleich

Bild

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Noch viel beeindruckender sind diese Zahlen, wenn man bedenkt, dass die Premier-League-Vereine mit Abstand am meisten Fernsehgelder erhalten. Im Sommer werden sie sogar noch einmal erhöht. In der nächsten Saison erhält jeder Klub mindestens 100 Millionen Pfund. Der Erstplatzierte darf sich sogar über 150 Millionen freuen. In der letzten Saison musste sich Meister Chelsea mit knapp 105 Millionen Pfund zufriedengeben. An den Tabellenletzten, die Queens Park Rangers, wurden sogar «nur» 67.7 Millionen ausbezahlt.

Wo ist deine Schmerzgrenze für ein Match-Ticket deines Lieblingsteams?

Die Klubs können also immer grössere Einnahmen generieren und trotzdem verlangen sie von ihren Fans in jedem Jahr noch mehr Geld für den Zugang zum Stadion. Längst sind die Vereine nicht mehr auf diese Gelder angewiesen, um Transfers zu tätigen oder Löhne zu bezahlen. Sponsoren und eben Fernsehgelder reichen vollkommen aus. Oder dann steht hinter den meisten Premier-League-Vereinen ein finanzkräftiger Mäzen. Die Klubs erhöhen die Preise nur immer weiter, weil es immer noch Fans gibt, die sie kaufen.

Football - Manchester City v West Ham United - Barclays Premier League - Etihad Stadium - 19/9/15
West Ham co chairman David Sullivan with wife Eve Vorley
Action Images via Reuters / Alex Morton
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

David Sullivan, Mitbesitzer von West Ham, nimmt Einbussen in Kauf.
Bild: Alex Morton/REUTERS

Wie lange das noch gut gehen kann ist fraglich, denn ohne Fans fehlt den Vereinen die Basis. Selbst aus dem Lager der Klubs gibt es bereits Gegenstimmen. West Ham zum Beispiel hätte seine Saisonkarten auch teurer verkaufen können. «Es wird uns ungefähr fünf Millionen Pfund kosten,» wird Mitbesitzer David Sullivan in der Daily Mail zitiert, «glaubt mir, das wird nicht den Unterschied ausmachen, ob wir Cristiano Ronaldo verpflichten oder nicht. Ticketeinnahmen sind nicht mehr so wichtig, wie sie einst waren.»

Der Vorsitzende der Premier League, Richard Scudamore, vertritt hingegen einen ganz anderen Standpunkt: «Uns gibt es nicht aus wohltätigen Zwecken, sondern um die beste Fussball-Liga der Welt zu sein.» Dieser Konflikt könnte also noch eine ganze Weile weiterbestehen. Die Frage ist: Wie lange lassen sich die Fans auf der Nase herumtanzen. Oder ist irgendwann «enough wirklich enough»?

Billiger als eine Saisonkarte und hält länger: Die schlimmsten Fan-Tattoos

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel