DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.02.2016; Niederhasli; Fussball Super League - MK Grasshopper Club Zuerich;
Philippe Senderos (GC) waehrend der Medienkonferenz
(Claudia Minder/freshfocus)

Philippe Senderos: Der Genfer möchte endlich wieder Ernstkämpfe bestreiten.
Bild: freshfocus

Senderos über die Gründe seines Wechsels zu GC: «Es ging nicht ums Geld – ich will spielen»

Die Grasshoppers präsentieren auf dem GC-Campus ihren Top-Transfer Philippe Senderos. Das Medieninteresse am Ex-Nationalverteidiger ist fast so gross wie dessen Vorfreude aufs Debüt.



Gleich zu Beginn stellt Philippe Senderos vor versammelter Medienschar eines klar: «Das Geld war definitiv nicht meine Motivation für den Wechsel zu GC.» Ebenso wenig erachte er die Rückkehr in die Schweiz als Abstieg, vielmehr als nächsten Schritt.

«Ich glaube, das ist der richtige Moment für eine Rückkehr in die Schweiz.»

Philippe Senderos

Er sehne sich danach, so der demnächst 31-jährige Genfer bei seiner offiziellen Präsentation, endlich wieder Ernstkämpfe zu bestreiten. «Ich will spielen, den Spass am Fussball wiederfinden. Ich bin fit und fühle mich gut. Ich kam nicht hierher, um sechs Monate Ferien zu machen. Mein Wechsel ist hoffentlich gut für beide Parteien.»

29.01.2016; Niederhasli; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich; Vertragsunterzeichnung von Neuzugang Philippe Senderos (GC)
(Claudia Minder/freshfocus)

Der Königstransfer der Grasshoppers präsentiert sein Trikot.
Bild: freshfocus

Die ersten Eindrücke, die der 55-fache Internationale aus den Trainings mit den Zürchern erhielt, stimmen ihn positiv: «Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen. Es ist eine tolle junge Truppe, die Stimmung im Team ist sehr gut. Ich glaube, das ist der richtige Moment für eine Rückkehr in die Schweiz.» Mit ein Grund, warum er sich für GC entschieden habe, sei Coach Pierluigi Tami: «Er hat mir viel Vertrauen geschenkt.»

Über seinen letzten Arbeitgeber Aston Villa, bei dem er in eineinhalb Jahren nur in neun Pflichtspielen eingesetzt wurde, mochte Senderos nicht sprechen: «Ich will nicht zurück, sondern nach vorne schauen.»

Nati momentan kein Thema

In Bezug auf eine mögliche EM-Teilnahme im Sommer in Frankreich macht sich Senderos keine Illusionen, zu weit weg sieht er sich nach Monaten ohne Ernstkampf vom Kreis der Nationalmannschaft, wenngleich er mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic in Kontakt steht: «Ich versuche, nicht ans Nationalteam zu denken. Ich habe länger nicht gespielt. Im Moment zählt, dass ich spiele. Wohin das führt, werden wir sehen.»

Ob Senderos bereits am Samstag beim Rückrunden-Auftakt bei den Young Boys auflaufen wird, ist noch offen. Der designierte Abwehrchef, der dem in der Hinrunde offensiv starken, aber defensiv anfälligen ersten Verfolger von Leader Basel Stabilität verleihen soll, sieht sich im Fahrplan: «Es bleiben noch einige Trainings bis Samstag. Bis dahin bin ich bereit.» (sda)

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel