DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rekordbrecher und Strongman Ross Edgley bei einer Snackpause. bild: instagram.com/rossedgley

1 angefaulte Zunge und 37 Quallenstiche – Ross ist rund um Grossbritannien geschwommen

Ross Edgley ist der erste Mensch, der um Grossbritannien geschwommen ist. Dem 33-Jährigen dürfte ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde sicher sein. Die interessantesten Fakten zur Grossbritannien-Umrundung.



Ross Edgley hatte einen Plan: Der 33-Jährige wollte von Martinique nach St.Lucia schwimmen. Gefesselt an einen Baumstamm. Doch die Strömung war zu stark. Knapp 100 Kilometer schwamm er. Danach gab er auf.

Ross Edgley brauchte einen neuen Plan. Zurück in Grossbritannien fragte er bei den Royal Marines nach möglichen Herausforderungen. Ein Soldat meinte, dass noch nie jemand um Grossbritannien geschwommen sei. Edgley war angefixt.

Wie stellte er es an?

Edgley startet am 1. Juni am Strand von Margate. Er schwamm die knapp 2900 Kilometer natürlich nicht in einem Stück. Er schwamm pro Tag bis zu zwölf Stunden und übernachtete dann in einem Begleitboot. Ein Drei-Mann-Team kümmerte sich um ihn. Das Land betrat er für 157 Tage nicht. Geplant wäre eigentlich gewesen, dass er die gesamte Strecke in 100 Tagen schafft. Unwetter wie der Sturm Ali machten ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Wie lange sind 2900 Kilometer eigentlich?

Stell dir vor, du machst Ferien in Ägypten. Aber um deinen ökologischen Fussabdruck nicht zu sehr zu belasten, entscheidest du dich gegen das Flugzeug und schwimmst einfach die Strecke (wie auch immer du das machen willst). Das sind etwa 2900 Kilometer. 

Seine Höchstgeschwindigkeit?

Edgley erreichte eine Maximalgeschwindigkeit von 8,7 Knoten. Das sind rund 16 Stundenkilometer. Allerdings nicht aus eigener Kraft: Die Flut half ihm dabei. Zum Vergleich: Der schnellste Schwimmer erreicht ohne Schwimmhilfen in einem 50-Meter-Pool etwa die Hälfte der Geschwindigkeit.

Was war auf dem Speiseplan?

Um genügend Energie zu haben, nahm Edgley gemäss eigener Aussage täglich zwischen 10'000 und 15'000 Kalorien zu sich. Nebst Pizza, Pasta und Erdnussbutter verspeiste er über 600 Bananen.

Was macht das mit einem Körper?

Ähnlich wie bei Astronauten, die im schwerelosen Raum mit der Zeit das Gehen verlernen, muss Edgley nun auch in die Reha, um seine Muskeln wieder aufzubauen. Das ist aber nicht alles: Wegen des Salzwassers zersetzte sich seine Zunge teilweise. Weiter wurde er insgesamt 37 Mal von einer Qualle gestochen. 

Das Schwimmen mit den Quallen werde er nicht vermissen, er hoffe jedoch, dass sie bei seiner Ankunftsparty dabei seien, schrieb Edgley in einem Instagram-Post anfangs Oktober.

Wie war die Stimmung?

Bestens gelaunt stellte sich Ross Edgley nach Vollendung den Medien. Er sei sehr erleichtert, dass er es geschafft habe. Sein erster Gedanke: «Fall beim Durchlaufen der Ziellinie bloss nicht hin.»

Weltrekord? Für ihn nichts Neues

Edgley hat bereits zwei Weltrekorde aufgestellt: 2016 lief er einen Marathon – und zog dabei einen Kleinwagen hinter sich her. Weiter kletterte er innerhalb von 19 Stunden so lange ein Seil hoch, bis er eine Höhe von 8848 Meter erreicht hätte – so hoch wie der Mount Everest. Seine Grossbritannien-Umrundung dürfte es wohl auch ins Guinness-Buch der Rekorde schaffen. (jaw)

Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel