Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsextreme Hinweise: Drittes Bekennerschreiben nach Anschlag auf Borussia Dortmund



Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fussball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist ein drittes mutmassliches Bekennerschreiben aufgetaucht. Die E-Mail mit rechtsextremistischen Tönen ging am Donnerstagabend beim Berliner «Tagesspiegel» ein.

Das Schreiben wird nun von der deutschen Bundesanwaltschaft (GBA) in Karlsruhe auf seine Echtheit überprüft. Eine Sprecherin der Behörde bestätigte der Nachrichtenagentur DPA am späten Freitagabend, ihre Behörde habe das Schreiben von der Zeitung erhalten. Eine Bewertung wollte sie aber nicht abgeben.

Der anonyme Verfasser bezieht sich laut «Tagesspiegel» auf Adolf Hitler, hetzt gegen «Multi Kulti» und droht mit einem weiteren Angriff. Nach DPA-Informationen aus Sicherheitskreisen wird ausdrücklich die Asyl- und Flüchtlingspolitik von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. Am 22. April werde «buntes Blut fliessen». Die Drohung zielt nach Einschätzung aus den Sicherheitskreisen vermutlich auf die zu erwartenden Demonstranten gegen den an diesem Tag in Köln stattfindenden Bundesparteitag der AfD.

Explosionen vor dem Champions-League-Spiel Dortmund – Monaco

Wahrscheinlich Trittbrettfahrer

Der «Tagesspiegel» zitierte Sicherheitskreise mit den Worten, es müsse alles ernst genommen werden, «da wir keine Spur zum Täter von Dortmund haben». Die neue Bekennermail könne mit der Dortmunder Tat zu tun haben, «es könnte aber auch ein Trittbrettfahrer sein». Nach DPA-Informationen wird die Skepsis in den Sicherheitsbehörden auch mit dem Verweis begründet, es sei ungewöhnlich, dass ein Attentäter einen Anschlag ankündige und sich so der Entdeckung aussetze. Zudem handle es sich um einen anderen Duktus als bei den am Tatort gefundenen Schreiben.

Direkt nach dem Anschlag waren am Tatort gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischen Bezügen entdeckt worden. Es wird aber bezweifelt, dass diese Schreiben tatsächlich von Islamisten stammen. Ermittelt wird auch in Richtung von Rechtsextremisten, gewaltbereiten Fussballfans und Allgemein-Kriminellen.

Ratlose Sicherheitskräfte

Weiterhin ist unklar, wer den Anschlag am Dienstagabend verübte. Auf einen islamistischen Hintergrund verweisende Bekennerschreiben, die am Tatort in Dortmund gefunden wurden, sollten wahrscheinlich in die Irre führen, wie NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» am Freitag unter Berufung auf eine islamwissenschaftliche Untersuchung übereinstimmend berichteten. Möglicherweise hätten der oder die Verfasser eine radikalislamische Motivation nur vorgetäuscht.

Am Dienstagabend waren in Dortmund drei Sprengsätze in der Nähe des Mannschaftsbusses des Fussball-Bundesligisten explodiert, als sich die Spieler auf dem Weg zu der Champions-League-Partie gegen den AS Monaco befanden. Dabei wurden der Dortmunder Fussballer Marc Bartra und ein Polizist verletzt. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 262d 15.04.2017 12:00
    Highlight Highlight Schon spannend, kaum wird von Rechtsextremen kreisen ausgegangen, hüten sich immer alle, das Wort 'Terror' in den Mund zu nehmen. Selber will man ja dann auch nicht verantwortlich sein für ein Umfeld, das Terroristen erzeugt, da sinds dann eben wieder Einzel- und Attentäter; und muss sich dann auch nicht so fest fragen, ob die xenophoben Parolen, die man gestern noch an der PEGIDA-Demo skandiert hat, vielleicht was damit zu tun haben...
  • Rodney McKay 15.04.2017 11:40
    Highlight Highlight Was mich an der ganzen Geschichte auch sehr nachdenklich stimmt, sind auch die bisher abgegebenen Kommentare. Daraus entnehme ich, dass die Glaubwürdigkeit eines Artikels exponential ansteigt, wenn es in das eigene Weltbild, bzw. Feindbild passt. Wenn man den Artikel genau liest, stellt man fest, dass in alle Richtungen ermittelt wird. Eines ist sicher klar, der Anschlag ist auf das Schärfste zu verurteilen, egal aus welcher Richtung bzw. Ideologie die Täter kommen.
  • Mia_san_mia 15.04.2017 11:03
    Highlight Highlight Nazis, IS... Alles das Gleiche!
  • Domino 15.04.2017 10:40
    Highlight Highlight -Am Tatort wurden drei gleichlautende islamische Bekennerschreiben gefunden.
    -Im Internet tauchten nach dem Anschlag weitere Bekennerschreiben von Rechts- und Linksextremen auf.

    Welches ist wohl das Richtige?
    • Hoppla! 15.04.2017 13:20
      Highlight Highlight Das wird die Polizei wohl rausfinden.

      Oder weisst du, Domino, mehr darüber? Be my guest!
    • phreko 15.04.2017 15:27
      Highlight Highlight Und welches wurde als falsche Fährte gelegt?
    • EvilBetty 15.04.2017 23:02
      Highlight Highlight Alle
  • EvilBetty 15.04.2017 10:31
    Highlight Highlight Die Sprengsätze waren viel zu aufwendig für den IS, sehr untypisch.

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in …

Artikel lesen
Link zum Artikel