Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR VERPFLICHTUNG DES STUERMERS VAN WOLFSWINKEL DURCH DEN FC BASEL --- Ricky van Wolfswinkel from Vitesse (L) celebrates scoring the 0-1 goal during the KNVB Cup final soccer match between AZ Alkmaar and Vitesse Arnheim at De Kuip stadium in Rotterdam, the Netherlands, 30 April 2017.  EPA/OLAF KRAAK

Mit van Wolfswinkel ging dem FC Basel ein torhungriger Stürmer ins Netz. Bild: EPA ANP

Interview

Ricky van Wolfswinkel: «Mein Sohn läuft nur noch im FCB-Shirt herum»

Der neue Basel-Stürmer Ricky van Wolfswinkel (28) über seine Liebsten, seine schwierigste Zeit und die Ziele mit dem FC Basel.

Sébastian Lavoyer / Nordwestschweiz



Ricky van Wolfswinkel, Sie tauschten einst das Trikot mit Marco Streller. Das war nach einem Spiel in der Europa League, als Sie mit Sporting Lissabon auf den FC Basel trafen. Heute ist er Sportdirektor. Im April kontaktierte er Sie und Sie schickten ihm als Antwort ein Foto seines Shirts und schrieben: «Das ist mein Pyjama.» Wie oft haben Sie es getragen?
Ricky van Wolfswinkel:
(Lacht) Natürlich nie. Aber ich tausche regelmässig Leibchen mit Spielern der gegnerischen Mannschaft. Marco ist ein toller Mensch und er war ein richtig guter Stürmer. Ich habe damals auch darauf geachtet, was er machte, um von ihm zu lernen. Er war älter, hatte mehr Erfahrung, davon muss man profitieren als junger Stürmer. So ist es gekommen, dass wir die Trikots getauscht haben. Aber darin geschlafen habe ich bisher noch nie.

Sie scheinen ja eine ganze Sammlung an Trikots zu haben. Auf welches sind Sie besonders stolz?
Schwierige Frage … Ich mache mir eigentlich nie gross Gedanken, wessen Trikot ich nach dem Spiel gerne hätte. Das geschieht aus dem Moment. Zum Beispiel als wir einst gegen Barcelona spielten, während des Spiels traf ich immer wieder auf Ivan Rakitic. Irgendwie verstanden wir uns auf Anhieb. Das ist schon eine schöne Erinnerung an ein Spiel gegen einen solchen Klub. Logisch, das ist nicht Messi, Suarez oder Neymar. Dafür ist damit ein persönliches Erlebnis verbunden. Marcos Trikot bekam seine Bedeutung aber schon eher erst diesen Frühling (lacht).

Ricky van Wolfswinkel schiesst ein Tor beim Trainingsstart des FC Basel 1893 auf den Trainingsplaetzen St. Jakob in Basel am Donnerstag, 22. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Van Wolfswinkel in der Vorbereitung auf seine erste Saison mit dem FC Basel. Bild: KEYSTONE

Wenn Sie diese grossen Namen nennen: Hatten Sie eigentlich als Kind ein Idol?
Nicht wirklich. Ich schaute am Samstag oft Premier League und natürlich besonders genau auf die holländischen Stürmer. Ruud van Nistelrooy war zu dieser Zeit überragend. Und natürlich Denis Bergkamp, einer meiner liebsten Stürmer. Er hat Tore geschossen, die in die Fussballgeschichte eingingen.

Wie Ihr Schwiegervater, Johan Neeskens.
Ja, das stimmt. Er ist eine absolute Legende – nicht nur in Holland. Aber glauben Sie mir, als ich ihn das erste Mal traf, war mir das gar nicht bewusst.

Erzählen Sie!
Das war vor rund zehn Jahren. Ich war damals mit meinen Eltern auf der Dominikanischen Republik in den Ferien. Genauso wie Bianca, meine heutige Frau. Wir haben uns kennen gelernt und unsere Familien genauso. Mir wurde dann schnell klar, wer er ist und dass alle ihn kennen. Aber für mich ist er in erster Linie mein Schwiegervater, ein Mensch, dessen Rat ich mir gerne anhöre, der sich nie von sich aus in meine Angelegenheiten einmischen würde.

FC Barcelonas new assistant coach Johan Neeskens, from The Netherlands, gives the thumb up during his presentation ceremony after signing a three-year contract with the Spanish first divison club at Camp Nou Stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, June 13, 2006. (AP Photo/Manu Fernandez)

Schwiegervater Neeskens war Vize-Weltmeister und gewann mit Ajax unzählige Titel, ehe er in der Schweiz seine Spielerkarriere beendete und die Laufbahn als Trainer begann. Bild: AP

Sie haben also auch vor dem Wechsel zu Basel mit ihm gesprochen?
Logisch. Seine Meinung ist mir wichtig und meist sind wir uns sowieso einig. Ganz sicher im Fall von Basel.

Ricky van Wolfswinkel

Geboren am 27. Januar 1989 in Woudenberg (Niederlande). 185 cm gross. Stürmer. Bislang 2 Länderspiele.

Vitesse Arnheim (2007-2009), FC Utrecht (2009-2011), Sporting Lissabon (2011-2013), Norwich City (2013), Saint-Etienne (2014/15), Betis Sevilla (2015/16), Vitesse Arnheim (2016/17), FC Basel (seit 2017).

Sie waren schon vorher regelmässig in der Schweiz, um Ihre Schwiegereltern zu besuchen. Was kennen Sie von Ihrer neuen Heimat?
Vor allem Luzern. Mir gefällt die Stadt. Das gibt hoffentlich keine Probleme, wenn ich das sage (lacht). Aber die Familie meiner Frau lebt in der Nähe. Wir kamen eigentlich jährlich zweimal zu Besuch.

Und jetzt kommt Ihre Familie ja nach Basel.
Ja, nächste Woche kommt meine Frau mit unserem Sohn. Wir haben zum Glück schon ein Haus in der Nähe von Basel gefunden, wo wir hinziehen werden. Wenn alles gut läuft, kommt im Dezember unsere Tochter auf die Welt.

Freut sich Ihre Familie auf den neuerlichen Umzug?
Sie haben ja recht, ich bin zu oft umgezogen in den letzten Jahren (lacht). Aber ja, sie freuen sich. In den letzten drei Wochen ist mein Sohn bestimmt während zweieinhalb Wochen in seinem FCB-Shirt rumgelaufen.

Sie haben viele Wechsel hinter sich. Aber bis Sie im Sommer 2014 Rekord-Transfer von Norwich City wurden, hatten Sie gute Gründe, ging es stets bergauf. Was geschah in England?
Schauen Sie, ich habe immer davon geträumt, einmal Premier League zu spielen. Das war die Liga, die ich als Bub am engsten verfolgte. Und dann kam das Angebot von Norwich. Natürlich hätte ich auf einen grösseren Klub warten können. Aber bei Chelsea – oder wem auch immer – wäre ich wohl auf der Bank gelandet. Also wählte ich ein kleineres Team. Es ging leider nicht auf.

Warum?
Man versprach mir, dass man Fussball spielen wolle in Norwich. Das wenigstens sagte Coach Chris Hughton damals im Gespräch. Und sie kauften etliche neue Spieler. Doch es funktionierte nicht. Im Dezember bat mich Hughton in sein Büro und sagte: «Das haben wir uns anders vorgestellt.»

epa04062292 Norwich City's Ricky van Wolfswinkel (L) clashes with Manchester City's Yaya Toure during the English Premier League soccer match between Norwich City FC and Manchester City FC at the Carrow Road stadium in Norwich, Britain 08 February 2014.  EPA/LINDSEY PARNABY DataCo terms and conditions apply http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Hartes Brot in Norwich … Bild: LINDSEY PARNABY/EPA/KEYSTONE

epa05084022 FC Barcelona's midfielder Sergio Busquets (L) vies for the ball with Real Betis' Dutch striker Rick van Wolfswinkel (R) during the Spanish Liga Primera Division soccer match between FC Barcelona and Real Betis at Camp Nou stadium in Barcelona, northeastern Spain, 30 December 2015.  EPA/MARTA PEREZ

… wie auch bei Betis Sevilla. Bild: EPA/EFE

Wie muss man das verstehen? Meinte er Ihre Trefferquote oder die Umstellung des Spielstils?
Beides. Ich habe gleich im ersten Spiel gegen Everton getroffen, danach mehrere Partien nicht mehr. Ich verletzte mich, das Team kam nicht in die Gänge. Also stellten wir wieder um. Kick and Rush. Lange Bälle und los. Das war das Ende von Ricky. Es ging nicht auf. Weder für mich noch für Norwich. Das Team stieg im Sommer ab und ich wurde ein erstes Mal ausgeliehen.

Der Anfang einer kleinen Odyssee, bis Sie wieder zurück zu Vitesse Arnheim wechselten, Ihrem Jugendverein. Brauchen Sie das Familiäre, um zu funktionieren?
Ich glaube nicht. Viel wichtiger ist, wie das Team spielt, wie der Klub arbeitet. Aber es hilft, wenn man selbst oder das Team eine schwierige Phase durchmacht. Da ist Stabilität enorm wichtig.

War diese Zeit der Wanderschaft, das stetige Zurückkehren nach England die schwierigste Ihrer Karriere?
Ja, ganz sicher. Ich kam her, spielte nicht allzu gut, und schon holten sie im Winter zwei neue Stürmer. Und im Sommer darauf gleich noch zwei. Jahr für Jahr wurde ich ausgeliehen. Im Sommer kam ich zurück, machte fast zwei Monate Vorbereitung mit, und bei allen Trainingsspielen 11 gegen 11 musste ich zuschauen. Als Mensch war ich ihnen egal, einfach austauschbar. Das war schon richtig hart.

Ricky van Wolfswinkel beim Trainingsstart des FC Basel 1893 auf den Trainingsplaetzen St. Jakob in Basel am Donnerstag, 22. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das muss Liebe sein: Der Holländer mit seinem Fahrrad. Bild: KEYSTONE

Wie fühlen Sie sich jetzt in Basel?
Der FC Basel ist stabil, hat Konstanz. Alle machen ihren Job richtig gut, darum werden sie Jahr für Jahr Meister. Wir Spieler können uns voll auf den Fussball fokussieren – der Klub kümmert sich um alles andere. So ausgeprägt habe ich das noch nie erlebt.

Und Ihr neuer Trainer, Raphael Wicky?
Der erste Eindruck ist hervorragend. Er ist offen, ehrlich und direkt. Und: Ich mag seine Trainings. Wir machen viel mit dem Ball, oft beschäftigen wir uns mit der Vorwärtsbewegung, der Offensive. Für einen Stürmer gibt es nichts Besseres.

Dann holen Sie die Torjäger-Krone nächstes Jahr wie Ihr Vorgänger Seydou Doumbia nach Basel?
Ich hoffe es. Aber Doumbia ist ein anderer Stürmer als ich. Wir werden sehen, wie gut ich in die Liga und das Team passe. Aber ich gebe mein Bestes, um am Schluss ganz oben zu sein.

Das hat in Holland immerhin zu 20 Toren in 32 Spielen gereicht, zum 2. Platz in der Torschützentabelle. Was macht Sie so effizient?
20 Tore in 32 Spielen (lacht). Im Ernst: Ich bin Stürmer. Meine Aufgabe ist es, Tore zu schiessen. Aber es geht nichts ohne das Team. Wir müssen als Gesamtes funktionieren – und letztlich vor allem gewinnen. Alles andere ist sekundär.

Wo sehen Sie sich denn in einem Jahr?
Mit dem Meisterpokal in Basel (lacht). Im Ernst: Ich will diesen Titel!

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel