Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06017017 Switzerland's Valon Behrami speaks during a press conference at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, 08 June 2017. Switzerland is scheduled to play an 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match against the Faroe Islands on 09 June 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Behrami: «Wir denken nur an das, was uns in irgendeiner Form betrifft. Weil wir nahe sind. Oder die Betroffenen berühmt sind.» Bild: EPA/KEYSTONE

Interview

Behrami: «Die Toleranz untereinander nimmt ab. Das ist das Ziel der Terroristen»

Vor dem WM-Qualifikations-Spiel auf den Färöer-Inseln heute Abend (20.45 Uhr) spricht Valon Behrami (32) über seine Familie, seine Vergangenheit und über böse Erinnerungen mit der Nati.

Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz



Valon Behrami, wovon träumen Sie?
Valon Behrami:
Mein Leben ist ein Traum! Wenn ich sehe, wie mein Leben jetzt aussieht, was alles passiert ist in meiner Kindheit, dann ist das schöner als jeder Traum, den ich hätte haben können. Manchmal vergesse ich das. Und wenn ich alleine bin und ins Nachdenken komme, dann fällt es mir wieder auf. Es sind überwältigende Gefühle.

Müssen Sie sich manchmal kneifen?
Ja, das ist so. Und gleichzeitig ertappe auch ich mich manchmal im Denken: Immer mehr, immer mehr! Es gibt viele Leute auf der Welt, die sind nie zufrieden und realisieren gar nicht, welch Glück wir haben. Gerade denke ich ab und zu daran, wie toll es ist, wenn das eigene Leben nicht mehr vorbestimmt ist.

Wie meinen Sie das?
Als ich an der Schwelle zum Erwachsenwerden stand, habe ich mir Tausende Gedanken gemacht. Ich fragte mich stets, was andere wohl über mich denken. Egal, was ich gemacht habe. Immer stand diese Frage im Raum: Wie kommt das wohl an? Heute mache ich, worauf ich Lust habe. Bin spontan. Und selbstbestimmt.

Behrami mit seiner Elena in Lugano.

Ihre Geschichte ist bewegend. Ihre Familie flüchtete 1990 in die Schweiz. Sie mussten aber auch miterleben, wie Familienmitglieder im Kosovo-Krieg umkamen.
Ja, mein Onkel und mein Cousin wurden auf der Flucht ermordet. Ihre Flucht missriet, an der Grenze wurden sie erwischt. Und danach vor den Augen der Frauen erschossen.

Sie haben diese Geschichte auch in einem Video für Amnesty International erzählt. Wie ist es dazu gekommen?
Sie haben mich angefragt, ob ich über meine Geschichte sprechen würde. Ich sagte: kein Problem. Auch wenn ich etwas Angst hatte vor den Reaktionen. Weil ich nicht zu sehr politisch werden wollte.

«Selbst wenn ich einen Eintrag mache, in dem ersichtlich wird, dass ich um 6.30 Uhr aufstehe, gibt es Leute, die sagen: ‹Was willst du überhaupt, ich stehe jeden Morgen um 5 Uhr auf!› Der Hass nimmt zu.»

Und, wie fielen die Reaktionen aus?
Einige lobten mich. Andere kritisierten mich. Sagten: «Du weisst ja gar nicht, wie der Krieg wirklich ist.» Es gab extreme Reaktionen auf beiden Seiten – wie immer. Was mich nachdenklich stimmt, sind Aussagen wie: «Du redest ja nur, weil du viel Geld hast!» Das ist heute leider Alltag, vor allem auf Social Media. Selbst wenn ich einen Eintrag mache, in dem ersichtlich wird, dass ich um 6.30 Uhr aufstehe, gibt es Leute, die sagen: «Was willst du überhaupt, ich stehe jeden Morgen um 5 Uhr auf!» Der Hass nimmt zu.

Ist das Konzept von Social Media für Sie gescheitert?
Ja, es ist – leider – so. Früher war das super. Dank Social Media kam ich in Kontakt mit Menschen, zu denen ich sonst keinen Zugang gehabt hätte. Heute folgen auf fast jeden Eintrag zehn bis zwanzig böse Kommentare, egal worüber. Wobei ich klarstellen möchte: Ich habe nichts gegen Ratschläge oder Meinungen, solange sie mit Respekt formuliert sind.

«Wenn etwas in der Nähe passiert, dann schreiben alle: Pray for Paris. Pray for London. Pray for Manchester. Pray for dies, Pray for das, Pray for irgendwas! Wenn man schon diese Mentalität hat, dann finde ich, sollte man das überall haben.»

Der Terror hat sich mittlerweile schon fast zur Normalität entwickelt. In diesem Frühling wurde auch die Fussballwelt geschockt. Der Bus von Borussia Dortmund wurde bombardiert. Was haben Sie gedacht, als Sie davon hörten?
Dortmund war schlimm. Aber was in der Welt generell passiert gerade, ist schlimm. Die Toleranz untereinander nimmt ab. Die Distanz zu. Und genau das ist das Ziel der Terroristen, die Leute auseinanderzutreiben, hier die Katholiken, da die Muslime. Und damit dafür sorgen, dass wir in Angst leben. Uns nicht mehr trauen, auf Konzerte zu gehen oder zum Fussball. Aber zu Dortmund: Mich stört etwas.

Was?
Vorab, noch einmal: Es war ein schrecklicher Angriff. Und zum Glück ist nichts Grösseres passiert, es gab «nur» einen Verletzten. Was wir dabei aber vergessen, ist, was sonst alles auf der Welt geschieht – zum Beispiel in Syrien. Dort gibt es Giftgasanschläge, bei denen 75 Kinder betroffen sind. Aber weil es in Syrien passiert, vergessen wir das ganz schnell. Wenn etwas in der Nähe passiert, dann schreiben alle: Pray for Paris. Pray for London. Pray for Manchester. Pray for dies, Pray for das, Pray for irgendwas! Wenn man schon diese Mentalität hat, dann finde ich, sollte man das überall haben. Und nicht nur dann, wenn es in der Nähe passiert. Nochmals: Ich sage nicht, Dortmund war eine Bagatelle. Aber wenn 75 Kinder mit Giftgas angegriffen werden, ist das eine andere Dimension.

Wenn ein Anschlag eine ziemlich bekannte Fussball-Mannschaft betrifft, gibt das automatisch mehr Resonanz.
Das stimmt schon. Aber die Mentalität, die dahintersteckt, ist gleichwohl egoistisch. Wir denken nur an das, was uns in irgendeiner Form betrifft. Weil wir nahe sind. Oder die Betroffenen berühmt sind. Das zu ändern, ist schwierig.

Sehen Sie eine Möglichkeit?
Es gibt kein allgemeines Rezept. Vielleicht kann jeder etwas Kleines beitragen. Unsere Kinder sind die Zukunft. Und alle Eltern sind gefordert, dass sie ihren Kindern mit auf den Weg geben, dass jede Religion gleichwertig ist. Ich bin überzeugt, dass Kinder keinen Unterschied im Bezug auf die Herkunft machen. Also darf es nie sein, dass Eltern sagen: «Nein, mit denen reden wir nicht, die sind Katholiken.» Oder umgekehrt Muslime.

Valon Behrami

Geboren am 19. April 1985 in Titova Mitrovica (Jugoslawien). Mit fünf Jahren Umzug ins Tessin, im Jahr 2002 eingebürgert.

73 Länderspiele. Profi für Lugano, Genoa, Hellas Verona, Lazio Rom, West Ham United, Fiorentina, Napoli, Hamburger SV und seit 2015 Watford.​

Sie haben auch zwei Töchter. Die ältere, Sofia, soll dafür verantwortlich sein, dass Sie noch nicht aus dem Nationalteam zurückgetreten sind. Stimmt das?
Ja, das ist tatsächlich so. Wir waren nach der EM zu Hause in Lugano zusammen im Auto unterwegs. Wir sprachen über das Spiel (den verlorenen EM-Achtelfinal gegen Polen, d. Red.) und meine Tochter sagte: «Papi, schade habt ihr im Penaltyschiessen verloren!» Ich antwortete: «Ja, ich weiss.» Dann sagt sie: «Warum bist du so traurig? Ist doch kein Problem. Das nächste Mal klappt es!» Und ich gab zurück: «Ja, aber ich weiss nicht, ob es ein nächstes Mal gibt.» Dann meinte sie, etwas aufgeregt: «Warum denn nicht? Ich will dir nochmals zuschauen können!» Da realisierte ich: Nein, das kann es noch nicht gewesen sein.

Haben Sie es ein Jahr nach der EM schon geschafft, das Achtelfinal-Aus gegen Polen zu verdauen?
Nein, ehrlich gesagt nicht. Wir reden noch immer darüber am Mittagstisch, wenn wir im Nationalteam beisammen sind. Es war eine grosse Chance – und wir haben es nicht geschafft. Ich kann diesen Tag nicht vergessen. Aber nicht nur die Niederlage. Auch die Leidenschaft, die Emotionen, die Fans, es war wirklich unglaublich. Diese Gefühle wollen wir noch einmal haben. Ich bin sicher, diese gesamte Erfahrung hilft uns, noch einmal zu wachsen.

epa05389828 Swiss Valon Behrami (L) fights for the ball with Poland's Jakub Blaszczykowski during the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Switzerland and Poland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 25 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT   EDITORIAL USE ONLY

Fighter Behrami im EM-Achtelfinal 2016 gegen Polens Blaszczykowski. Bild: EPA/KEYSTONE

Können Sie sich vorstellen, dass Ihre Tochter auch Fussballerin wird?
(lacht) Das Wichtigste ist für mich, dass sie überhaupt Sport macht. Der Sport war wichtig für meinen Weg zur Integration, das vergesse ich nie. Wenn es Fussball sein soll für sie – warum nicht? Den einen oder anderen Tipp könnte ich ihr jedenfalls geben.

Schaut sie als Achtjährige bereits jedes Spiel von Ihnen?
In England war das nicht so einfach. Nicht jedes Spiel von Watford lief live im Fernsehen. Aber wenn es Live-Spiele gibt, ist sie immer voller Leidenschaft dabei. Meine Frau hat mir erzählt, dass sie wie ein richtiger Fan kaum stillsitzen kann. Sie hüpft auf und ab. Im letzten Saison-Spiel der Meisterschaft war sie im Stadion.

Sie verloren 0:5 gegen Manchester City
Danach kam sie zu mir auf den Platz, wir spielten 20 Minuten und dann war schon alles vergessen (lacht). Wobei es ja um nichts mehr ging in diesem Spiel.

Sie mussten Innenverteidiger spielen.
Genau. Zum ersten Mal. Wie mein Partner auch. Alle fünf Innenverteidiger des Vereins waren verletzt. Es war eine interessante Erfahrung. Ich finde, 0:5 ist noch ein gutes Resultat (lacht).

«Einige Spieler hatten nach dem Meisterschaftsende eine lange Pause. Und wenn der Kopf mal abgeschaltet ist, dann ist es schwierig, ihn nochmals anzuschalten.»

Wissen Sie schon, wie Ihre Zukunft aussieht?
Nein, das ist völlig offen. Wir schauen die Möglichkeiten an und entscheiden dann. Ich möchte die Familie mehr einbeziehen. In London, nun ja, wenn ich das Wetter so betrachte … Das ist für meine Tochter manchmal unerträglich. Wenn sie rausgehen kann, würde sie am liebsten acht Stunden spielen. Aber so muss sie sich manchmal etwas gar häufig mit dem iPad abgeben (lacht).

Der FC Sion möchte Sie ins Wallis locken.
Ja, es gäbe diese Möglichkeit. Aber ich muss gut nachdenken. Ich übernehme gerne Verantwortung, aber um etwas zu erreichen, braucht es einen guten Plan. Die Art und Weise, wie Vereine organisiert sind in England und in der Schweiz – das ist ein grosser Unterschied. Ich war auch am Cupfinal. Es gibt schon noch einiges zu tun im FC Sion.

epa04868240 Sevilla's Vitolo (L) and Watford's Valon Behrami in action during a pre-season friendly fixture between Watford FC and Spanish side Sevilla at Vicarage road in Watford, Britain, 31 July 2015.  EPA/SEAN DEMPSEY

Behrami schont weder sich noch Gegenspieler. Bild: SEAN DEMPSEY/EPA/KEYSTONE

Wenn man Ihnen beim Spielen zusieht, sieht man Ihnen manchmal richtiggehend den Schmerz an. Können Sie überhaupt noch ohne Schmerzen spielen?
Es gab vielleicht fünf oder sechs Spiele in diesem Jahr, die ich beschwerdefrei bestritt und auf dem Platz nicht denken musste: Oh, wenn ich diese Bewegung mache, habe ich dann sicher Schmerzen. Aber ja, so ist das, die Schmerzen sind eigentlich immer da. Ich habe mich daran gewöhnt.

Und nun folgt das letzte Spiel der Saison. Die Partie in der WM-Qualifikation auf den Färöer-Inseln. Die Schweiz ist hervorragend in die WM-Qualifikation gestartet. Fünf Spiele, fünf Siege – darunter gegen Europameister Portugal. Wie gross sehen Sie die Chance, dass die Schweiz auch im Oktober zum Ende der Qualifikation vor Portugal steht und sich damit für die WM qualifiziert?
Das ist unser Ziel, klar. Aber daran dürfen wir jetzt nicht denken. Die Färöer sind das Einzige, das zählt. Nicht nur der Gegner ist schwierig. Einige Spieler hatten nach dem Meisterschaftsende eine lange Pause. Und wenn der Kopf mal abgeschaltet ist, dann ist es schwierig, ihn nochmals anzuschalten. Hoffen wir, dass es gelingt!

Die Nati-Rekordspieler

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel