Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Kloten-Präsident Hans-Ulrich Lehmann würde den EHC noch einmal retten. Bild: KEYSTONE

Interview

Kloten-Retter Lehmann: «Wir investieren den Santala-Erlös, aber keinen Franken mehr»

Im weniger relevanten Cup spielt der Finalist EHC Kloten um die Trophäe, im Liga-Kerngeschäft hingegen akzentuieren sich die Probleme. Patron Hans-Ulrich Lehmann äussert sich über Risiken und Nebenwirkungen.



Seit dem letzten Frühling ist Hans-Ulrich Lehmann Klubchef und Hauptaktionär beim EHC Kloten. Vor dem Derby-Heimspiel am Samstag gegen die ZSC Lions spricht der Unternehmer im Interview mit der Nachrichtenagentur sda über seinen rigiden Sparkurs und steckt den begrenzten Spielraum der Zürcher klar ab. Die sportlichen Risiken sind dem Unternehmer bewusst, seinen kompromisslosen Weg hält der Präsident gleichwohl für alternativlos.

Herr Lehmann, Sie sagten unlängst in der NZZ, Siege würden dem Team gehören, für (Meisterschafts-)Niederlagen müssten die Entscheidungsträger ihren Kopf hinhalten.
Hans-Ulrich Lehmann: So ist es! Wenn die Ergebnisse in der Meisterschaft nicht so ausfallen, wie man sich das wünscht, muss man als Chef Stellung beziehen. Das ist bekannter Part of the Game.

Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Lehmann und sein EHC Kloten befinden sich noch längst nicht im grünen Bereich. Bild: KEYSTONE

Halten Sie es denn inzwischen für angebracht, etwas zu unternehmen? In der Liga hat die Mannschaft achtmal in Folge verloren und ist auf einen Playout-Platz abgesackt.
Es gibt keinen Grund für überstürzte Handlungen. Das Team ist intakt, das Engagement stimmte. Der Alltag wird von einem unglaublichen Verletzungspech beeinträchtigt. Aber so funktioniert nun mal der Sport – steuerbar ist in diesem Bereich nichts. Zurzeit machen wir eine Baisse durch. Es gehört dazu, solche Probleme gemeinsam auszuhalten.

Aber Sie schauen kaum tatenlos zu?
Natürlich sind wir permanent daran, dem Team auf irgendeine Weise zu helfen. Selbstverständlich nur im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Die Kostenkontrolle steht bei Ihrer Strategie über allem.
Ich habe immer wieder betont, dass die wirtschaftliche Zukunft des Vereins Priorität hat. Die sportliche Entwicklung haben wir so zu akzeptieren, wie sie ist. Von diesem Prinzip rücken wir in Kloten unter meiner Führung nicht mehr ab.

Sie sind nicht angetreten, um am Ende des Geschäftsjahres weitere finanzielle Unebenheiten zu begleichen?
Als Hauptaktionär bin ich ja gezwungen, die Rechnung zu übernehmen. Eine Punktlandung ist schwierig. Aber klar ist, dass ich nicht Millionen einschiessen werde.

Goutieren die Anhänger Ihre strikte Haltung?
Fans wollen Sieger sehen, keine Frage. Und Kloten hat jahrelang um Titel gespielt. Dem ist nicht mehr so. Erreichen wir die Playoffs, haben wir die Zielvorgaben erfüllt, weil unser Budget schlicht und einfach begrenzt ist. Es braucht womöglich eine gewisse Zeit, bis die Leute realisieren, dass der Klub seine Linie kompromisslos durchzieht. Ob die Zuschauer diese Haltung goutieren? Wir haben gar keine andere Möglichkeit. Würden wir wieder die alten Schuldenlöcher aufreissen, gäbe es hier bald kein NLA-Hockey mehr zu sehen.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS TOMMI SANTALA DEN EHC KLOTEN PER SOFORT VERLAESST, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Kloten's Tommi Santala, of Finland, waits on the bench, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten Flyers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 26, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Abgang von Tommi Santala hat Präsident Lehmann enttäuscht. Bild: KEYSTONE

Ihre Meinung ist nicht vom Tabellenstand abhängig?
Es gibt gar keinen Spielraum. Klar investieren wir das Geld, das durch den Transfer von Santala (der Finne wechselte vor der Weihnachtspause zu Magnitogorsk) frei geworden ist – aber keinen Franken mehr, Punkt. Jeder in Kloten kennt meinen Ansatz.

Welche Bilanz ziehen Sie acht Monate nach Ihrem Einstieg in finanzieller Hinsicht? Wie stabil ist der EHC?
Wir haben die Kosten im Griff. Das Budget von 20 Millionen innerhalb einer Saison um 30 Prozent zu kürzen, ohne dabei die ganze Mannschaft zu verlieren, war eine Herkules-Leistung. Bei den Zuschauerzahlen stehen wir besser da als im Vorjahr, aber noch immer weniger gut als budgetiert.

Mit einem Kollateralschaden wie im Vorjahr ist also so oder so nicht mehr zu rechnen?
Vielleicht machen wir mal eine Million Verlust oder eine halbe Gewinn, rote Zahlen in Millionenhöhe wird und darf es nie mehr geben.

Nochmals zurück zum Fall Tommi Santala – befürchten Sie angesichts der im Sommer beschlossenen Lohnsenkungen, dass im Frühling weitere Spieler aus ökonomischen Gründen auf einen Klubwechsel pochen werden?
Bei Santala wäre die Zusammenarbeit ausgelaufen, andere Spieler haben einen rechtsgültigen Vertrag. Ich war bei ihm enttäuscht, weil wir kurz vorher noch verhandelt hatten. Aber wenn ein Spieler einer Verlockung nicht widerstehen kann, ist das bis zu einem gewissen Grad sogar nachvollziehbar. Wir bieten nicht mit und legen einem Spieler keine Steine in den Weg, wenn er in Russland drei- bis viermal mehr verdienen kann. In Kloten wird niemand vergoldet.

A TV man films during the ice hockey Champions League match 1/8 Final between HC Fribourg-Gotteron and KalPa Kuopio of Finland, in Fribourg, Switzerland, Tuesday, November 8, 2016. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Kloten kann trotz des neuen TV-Deals nicht plötzlich viel mehr investieren. Bild: KEYSTONE

Sie befürchten also keine Transferwelle in den nächsten Monaten?
Nein, die Mannschaft für die nächste Saison steht bis auf die Ausländerpositionen. Dass wir einen Shore und wohl auch Sanguinetti verlieren, zeichnet sich ab. Die beiden haben voll eingeschlagen. Bei uns werden sie zwar fair entschädigt, wenn sie künftig an einem Ort mehr verdienen können, mag ich ihnen die Lohnerhöhung gönnen und werde sie sicher nicht aufhalten.

Die Geldmenge im Schweizer Eishockey ist ab nächster Saison dank einem neuen lukrativen TV-Deal markant höher. Die einen Klubs senken dank der Finanzspritze ihre Defizite, andere legen den Spielern höher dotierte Lohnofferten vor. Erwarten Sie einen sehr volatilen Markt?
Es wird mehr TV-Geld im Umlauf sein. Aber die Hälfte der Klubs darbt ohnehin. Nicht nur für Kloten gilt die Devise ‹Rückkehr zur Vernunft›, auch andere Führungscrews denken ähnlich. Ich glaube nicht, dass plötzlich viel mehr investiert wird.

Sie versuchen, neue Quellen anzuzapfen. Das Catering ist in Kloten neu eine Inhouse-Angelegenheit. Was versprechen Sie sich davon?
Eine hohe sechs-, im besten Fall sogar siebenstellige Summe. Für uns ist das Catering ein ganz wichtiges Puzzle-Teil im wirtschaftlichen Gesamtkontext. Es geht auch um die Identifikation. Der Ertrag für Wurst, Brot und Bier soll in die Klubkasse fliessen – wir bringen den Kunden ja schliesslich ins Stadion. Neben dem Sponsoring und den TV-Einnahmen ist der Gastro-Bereich eine wesentliche Säule der Ertragsseite.

Inzwischen verfügen Sie über ausreichende Detailkenntnisse und Erfahrungswerte und können die Substanz Klotens einschätzen – ist Spitzenhockey unter den aktuellen Bedingungen überhaupt noch langfristig möglich?
Es ist möglich, ja, allerdings ohne die Ambition, um den Titel mitspielen zu wollen. Wir gehen mit einem relativ schmalen Kader Risiken ein, bieten indes den Junioren eine relativ gute Möglichkeit, auf höchster Ebene einsteigen zu können. Ein solcher Plan braucht Mut, ich hoffe er geht auf.

Die Eishockeyspieler Felix Hollenstein, rechts, und Roman Waeger des EHC Kloten feiern am 1. April 1995 im Stadion Schluefweg in Kloten, Schweiz, den Sieg der Eishockey Meisterschaft. (KEYSTONE/Str)

So bald wird in Kloten wohl keine Meistertrophäe mehr in die Höhe gestemmt. Bild: KEYSTONE

Würden Sie sich mit Ihrem heutigen Wissensstand noch einmal auf ein vergleichbares Projekt einlassen? Oder anders gefragt: War es richtig, den maroden Verein zu übernehmen?
Ich würde es wieder machen, ich erlebe sehr viel positive Emotionen. Und mich hat angenehm überrascht, wie viel menschliche Substanz in diesem Klub steckt. Intern haben alle sehr schnell begriffen, was auf dem Spiel steht, die Solidarität innerhalb des Teams hat mich tief beeindruckt.

Welche Vision verbinden Sie mit dem redimensionierten Kloten-Modell?
Eine Vision wäre, in zwei, drei Jahren den Klub für weitere Aktionäre zu öffnen und nachhaltig zu funktionieren. Eine Basis zu schaffen, die es ermöglicht, den Leuten in der Region Top-Hockey anzubieten, muss das pragmatische Ziel sein. (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 08.01.2017 09:51
    Highlight Highlight Krass wie sehr hier viele "Fans" das Maul aufreissen! Von Ambri - ZSC schreiben alle, mit Ausnahme Langnau u. Bern, rote Zahlen. Und jetzt kommt endlich Vernunft nach Kloten und dann wir auch das ihnen vergönnt! Ich persönlich wünsche jedem Verein, dass er Gesund und Konkurrenzfähig ist, das ist es was unser Eishockey braucht!
  • Robson-Rey 07.01.2017 15:04
    Highlight Highlight Kloten den Abstieg wünschen aber Leistungsträger wie, Peter, Blum, Bodenmann, Bärtschi, Blindenbacher, Lammer, Stephan, Suri, Brunner, Jacquemet, Wick, Lindemann, Simek, Herren, Steiner, Walser, Du Bois, Müller, Seydoux etc. im Roster "seines" Clubs zu haben welche allesamt entweder die ersten Schritte auf Klotener Eis gemacht haben und/oder ihre NLA Karriere in Kloten lanciert haben, empfinde ich als Gegensätzlich.
    • Robson-Rey 07.01.2017 20:07
      Highlight Highlight Da ist ja jemand Sprachgewandt. Lass mich raten - ZSC?
  • HockeyTime 07.01.2017 12:11
    Highlight Highlight Ich wünsche Kloten nur den Abstieg so wir bei den letzten Spiele als Gästefans behandelt wurden!
    • Chloote 07.01.2017 13:00
      Highlight Highlight ... so wie man sich gibt, so wird halt man behandelt!
      Von nichts kommt nichts!
      Die anständigen Gästefans sind in Kloten mit Sicherheit sehr Willkommen!
    • Mia_san_mia 07.01.2017 13:13
      Highlight Highlight Diesen Club würde ich im A auch nicht vermissen.
    • manolo 07.01.2017 13:29
      Highlight Highlight Ich als biel Fan aber schon!
      Kloten ist ein sympathischer Klub
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chloote 07.01.2017 11:53
    Highlight Highlight Auch diese Aussage von Herrn Lehmann über unsere beiden Top Ausländer Shore und Sanguinetti ist treffend... :-)

    Sie befürchten also keine Transferwelle in den nächsten Monaten?

    Nein, die Mannschaft für die nächste Saison steht bis auf die Ausländerpositionen. Dass wir einen Shore und wohl auch Sanguinetti verlieren, zeichnet sich ab. Die beiden haben voll eingeschlagen. Bei uns werden sie zwar fair entschädigt, wenn sie künftig an einem Ort mehr verdienen können, mag ich ihnen die Lohnerhöhung gönnen und werde sie sicher nicht aufhalten.
  • Grundi72 07.01.2017 10:12
    Highlight Highlight Hoffentlich wird Kloten verschwinden. Als Bestrafung dafür, jahrelang der Preistreiber Nr. 1 gewesen zu sein!

    Vom Saulus zum Paulus? Nope, hoffentlich zu spät!! Adiö..!
    • Hubertus Goggi 07.01.2017 12:53
      Highlight Highlight Zahlt nicht der SCB, HCD, ZSC, EVZ und Lugano auch solch hohe Löhne? Haben auch all die Jahre immer mit den Löhnen mitgezogen oder vorgegeben? Ein Verein allein kann den Preis eines Spielers nicht so erhöhen. Kommt noch dazu, dass nur der SCB wirklich wirtschaftlich arbeitet und alle Anderen immer auf zahlungskräftige Personen im Hintergrund setzen. Dieses Kloten Bashing geht mir auf die Nerven, obwohl ich kein Fan bin, seit Rappi in der B spielt musste wohl ein neues Opfer her, anfang Nuller Jahre mochte niemand den HC Lugano
    • TheMan 07.01.2017 13:21
      Highlight Highlight P.enis du weisst schon, in Bern heisst es wie in Kloten: es wird nur Ausgegeben, was Eingenommen wird. Preistreiber findet man bei Z und Lugano. Bei Lugano am Extremste. Auch MC Sorbet Arbeited so. Lehmann macht das, was Lüthi in Bern schon seit Jahren macht.
    • Füttert die Tauben! 07.01.2017 14:55
      Highlight Highlight @Grundi72, einer allein kann den Preis noch lange nicht so nach oben treiben, warum sollte man einem Spieler einen doppelt so hohen Lohn anbieten, wenn die anderen Mitbewerber schon lange nein gesagt haben zu solch hohen Löhnen? Einfach weil man einen Spieler mag schenkt man dehnen noch pange kein Geld! Bitte mal wieder stichhaltige Argumente bringen, als nur den eigenen Frust loswerden und sich über die Herzli andere "Kloten-Hasser" zu freuen. Sichliche Kritik stört hier glaub niemanden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • XAALLAAX 07.01.2017 09:41
    Highlight Highlight Der bestmögliche Mann hat die Führung übernommen - der erfolgreiche und sympathische Unternehmer aus der Region.

    Das ist genau der richtige Weg. - Auch nach acht Meisterschaftsniederlagen in Folge bin ich vollster Überzeugung davon.

    Gegen Lausanne standen mehr Elite-A-Junioren (3) als Ausländer (2) auf dem Eis. Es ist eine Riesensache wenn man mit so vielen aus dem eigenen Nachwuchs eingebauten Leuten Spiele gewinnen und dazu noch Geld sparen kann.

    Ich bin überzeugt, der EHC kann mit diesem Weg über Fankreise hinaus wieder Goodwill schaffen. Als bodenständiger, vernünftiger Traditionsclub.
    • XAALLAAX 07.01.2017 13:17
      Highlight Highlight Ich schon, da der Verein in einer bevölkerungs- und wirtschaftsstarker Region beheimatet ist.

      Ich denke Kloten hat alles, was andere Low-Budget-Clubs der NLA auch haben und sogar noch einige Vorteile.

      Lehmann wird auch die zusätzlichen Einnahmen aus dem Fernsehvertrag ab nächster Saison sinnvoll zu verwenden wissen.
  • Chloote 07.01.2017 08:37
    Highlight Highlight Ja genau solche Leute wie Lehmann müsste es bei allen Vereinen in der NLA geben.
    Der zieht Seine Linie Knallhart durch beim EHC Kloten.
    Und ich bin überzeugt davon, das der eingeschlagene Weg von Herrn Lehmann der Richtige sein wird für die Langfristige Zukunft des EHC Kloten.
    • Meitlibei 07.01.2017 09:47
      Highlight Highlight @adam es wird aber auch nicht gelingen wenn du jedes Jahr 5mio miesen machst. So gehen dann irgendwann die Lichter für immer aus. Auch Wunder brauchen Zeit
    • XAALLAAX 07.01.2017 09:56
      Highlight Highlight @ Ja, zwei Punkte hinter Platz 7 und das trotz dem zwischenzeitlichen Ausfall von von Gunten, Ramholt, Sanguinetti, Bieber, Grassi und dem Abgang von Santala, mit dessen Gehalt noch Ersatz geholt werden kann.

      Denke nicht, dass es irgeneine seriöse Quelle gibt zu deiner Zahl.

      Klar kann Kloten in den nächsten zwei, drei Jahren noch von Spielern profitieren welche in Zukunft aus gehaltstechnischen Gründen wahrscheinlich nicht mehr beim EHC landen werden. Dafür wird Kloten in Zukunft wieder eine Topadresse für talentierte Spieler werden, welche in der NLA den Durchbruch schaffen wollen.
    • Brummbaer76 07.01.2017 17:57
      Highlight Highlight Vorallem sind es nicht mehr die Flyers sondern der EHC Kloten. Wenn schon dann bitte Richtig.
      Ich bin nicht Kloten Fan, aber ich finde es die richtige Richtung wie Kloten es macht.
      Die genau gleichen Sprüche, das klappt nicht, wir steigen ab bla bla bla. gab es auch in Bern als Lüthi mit dem neuen Konzept gestartet ist. Und wo steht Bern heute? Wirtschaftlich wie Sportlich erfolgreich und die Spieler werden auch nicht überbezahlt. Gebt der neuen Führung doch etwas Zeit.

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Karriere und Leben von Eishockeyspielerinnen verlaufen ganz anders als bei ihren männlichen «Berufskollegen». Die Schweizer Nationalstürmerin Alina Müller erzählt, wie das Leben ohne gesicherte Zukunft ist. Und warum es ihr derzeit ungewohnt gut geht.

Florence Schelling kennt in der Schweiz inzwischen beinahe jeder Eishockey-Fan. Die früheren Teamkolleginnen der mittlerweile zurückgetretenen Star-Torhüterin sind ungleich unbekannter. Auch Alina Müller. Dabei hätte die Winterthurer Stürmerin durchaus viel Aufmerksamkeit verdient, ist sie doch eine der besten Spielerinnen der Welt.

Die heute 21-Jährige gewann in Sotschi im Alter von 15 Jahren Olympiabronze, erzielte im kleinen Final gegen Schweden das siegbringende Tor. Vier Jahre später wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel